Weltwettertag: Ich liebe Sturm und Gewitter

18. März 2016, 1 Kommentar
Themen: Über uns

Am 23. März 2016 ist Weltmeteorologie-Tag. Als Countdown zu diesem grossen Tag publizieren wir Portraits von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von MeteoSchweiz. Sie erzählen uns unter anderem von ihrem Lieblingswetter und ihrer Tätigkeit beim Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz.

Am Weltwettertag möchten wir dann gerne Ihr Lieblingswetter wissen: laden Sie am 23. März ihr Lieblingswetter-Bild hoch. Schreiben Sie uns, wieso sie dieses Wetter besonders lieben. Ab dem 24. März erscheinen Bild und Beschreibung dann zusammen mit ihrem Vornamen auf unserer Website.

Wir freuen uns schon jetzt auf zahlreiche Einsendungen! Viel Vergnügen beim Lesen der Portraits unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

Welches ist dein Lieblingswetter und wieso?

Mich fasziniert es, wenn es windet und stürmt. Ich liebe es, in solchen Situationen draussen zu sein um das Phänomen Wetter so richtig hautnah erleben zu können.

Was ist deine Aufgabe bei MeteoSchweiz?

Ich leite die Abteilung Datenintegration, die einerseits zuständig ist für das zentrale MeteoSchweiz Data Warehouse. Darin wird die Integration, Aufbereitung und langfristige Sicherung der Messdaten von MeteoSchweiz (und teilweise von Partnern)  sichergestellt. Auf der anderen Seite sind die meisten meiner weiteren Arbeiten koordinativer Natur. Dabei verfolge ich das Ziel, die Anforderungen der Benutzer von meteorologischen und klimatologischen Daten aufeinander abzustimmen und zusammen mit den involvierten Partnern die optimale Lösung dafür zu suchen.

Wieso ist deine Tätigkeit wichtig für MeteoSchweiz / die Schweizer Bevölkerung?

In der heutigen Zeit, in der immer mehr Aufgaben bei gleichbleibenden oder sogar reduzierten Mitteln geleistet werden müssen, wird es immer wichtiger, dass die verfügbaren Ressourcen optimal eingesetzt werden. Ich setze in meinem Arbeitsalltag alles daran, Aufgaben zu koordinieren und aufeinander abzustimmen und Synergien nach Möglichkeit zu nutzen, damit wir gemeinsam Lösungen finden können. Dies mit dem Ziel, mit minimiertem Ressourceneinsatz möglichst optimale Resultate für die Schweizer Bevölkerung zu erzielen.

Was sind deine Gedanken zum Thema Wetter und Klima der Zukunft?

Ich finde die Entwicklung der letzten Jahre besorgniserregend und frage mich, wohin das in Zukunft führen wird. Richtiggehend schockiert war ich, als ich letzthin in einer Diskussion feststellen musste, dass es offenbar immer noch Leute gibt, die davon überzeugt sind, dass der Mensch bei der Klimaerwärmung keine Rolle spielt.

Kommentare (1)

  1. Gisela Giorgi, 18.03.2016, 20:53

    Ihren Beitrag zum Weltmeteorologie-Tag finde ich sehr sympathisch. Es wäre natürlich schön, wenn die Meteorologen die endlos debattierenden Politiker (und die naiven Normalverbraucher) vom dringenden Handlungsbedarf punkto Klima und dem verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen überzeugen könnten.

    Antworten

    Antworten auf Gisela Giorgi

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis