Die Schweizer Klimaänderung sichtbarer machen - Klimaindikatoren neu online verfügbar

Publikationsdatum 18. Dezember 2012
Themen Über uns
Klima
Newstyp Medienmitteilung

Der Temperaturanstieg der vergangenen Jahrzehnte ist eines der bekanntesten und spürbarsten Signale der Klimaänderung in der Schweiz. Es gibt aber ein breites Spektrum an Messgrössen, die helfen die Klimaänderung noch anschaulicher einzuordnen. Neu bietet MeteoSchweiz für viele nationale Wetterstationen eine Reihe Klimaindikatoren an, die von Klimainteressierten und Fachleuten über ein Auswahlmenu selber gewählt, grafisch dargestellt und bei Bedarf als PDF-Datei runtergeladen werden können.

Das Klima der Schweiz ist im Wandel. Seit Messbeginn im Jahr 1864 wurde ein Temperaturanstieg von rund 1,7 °C beobachtet. Die Zunahme hat sich in den letzten 50 Jahren weiter beschleunigt und gemäss den aktuellen Klimaszenarien wird die Temperatur im 21. Jahrhundert um mehrere Grade ansteigen.

Die online zur Verfügung gestellten Kerngrössen helfen die Auswirkungen der Klimaänderung auf das Ökosystem und die Gesellschaft noch gezielter zu analysieren. Interessierte können zum Beispiel dank den zur Verfügung gestellten Indikatoren "Tage mit Schneedecke", "Heiztage" und "Sommertage" Antworten zu folgenden Fragen finden: "Wie hat sich die Schneesituation in Davos entwickelt?", "Wie haben sich die Anzahl Tage an denen in Genf geheizt werden muss verändert?" oder "Hat sich die Anzahl der Sommertage in Lugano verändert?".

MeteoSchweiz stellt die Klimaindikatoren an allen Stationen des Klimabasisnetzes des sogenannten "Swiss NBCN" (National Basic Climatological Network) erstmals öffentlich und elektronisch zur Verfügung. Dank dem von 2007-2011 an der MeteoSchweiz durchgeführten Vorhaben "DigiHom" konnten grosse Mengen an historischen und handschriftlichen Klimadaten digitalisiert und homogenisiert werden. Die elektronischen Grafiken zu den unterschiedlichen Klimaindikatoren werden regelmässig aufdatiert.

Beispiel Klimaindikator Temperatur - Heizen/Kühlen: Es zeigt sich eindeutig, dass in den letzten 50 Jahren die Anzahl Tage an denen normalerweise geheizt werden musste stark abgenommen hat. Dafür nahm die Anzahl Tage an denen oft mittels Klimaanlage gekühlt wurde stetig zu.