Aprilwetter

Mit «Aprilwetter» werden in der Umgangssprache besonders wechselhafte Wetterperioden bezeichnet. Im April ist diese Wechselhaftigkeit besonders typisch: Die Luft ist noch recht kühl und Sonnenschein mit blauem Himmel wechselt rasch mit Schauern und kurzen Gewittern ab. Ebenso wechselhaft ist der Niederschlag. Nach kräftigen Regenschauern ziehen wenig später heftige Schneeschauer übers Land, und als Ausblick auf den Sommer kann auch Graupel oder Hagel fallen.

Woher kommt diese Wechselhaftigkeit? Im April bzw. im Frühling sind die Meere und die Polargebiete noch kalt. Zudem steht die Sonne bereits wieder recht hoch und jeden Tag etwas länger am Himmel, so dass sich die Erdoberfläche gut erwärmen kann. Dringt dann kalte Polarluft nach Mitteleuropa vor, wird sie tagsüber über dem Land erwärmt und steigt auf. Daraus entstehen Quellwolken und in der Folge die genannten Wettererscheinungen.

Günstige Aprilwetter-Bedingungen herrschen, wenn ein stabiles Hochdruckgebiet über Nordwesteuropa oder dem nahen Atlantik und gleichzeitig ein Tief über Skandinavien liegt, so dass Polarluft direkt nach Mitteleuropa fliessen kann. Genau diese Wetterlage brachte am letzten Sonntag (24.4.2016) die Schneeluft in die Schweiz.

Als Ausdruck seiner häufig labilen Witterung hat der April in der Schweiz im Vergleich zu allen anderen Monaten den tiefsten mittleren monatlichen Luftdruck.

Weiterführende Informationen

News

April DER Föhnmonat

4. April 2016

Thema: Wetter

4 Kommentare

Die seit dem 2. April herrschende Föhnlage im Alpenraum hielt auch heute an. Während in den inneren Alpentälern der Föhn ohne Unterbruch...