April DER Föhnmonat

4. April 2016, 4 Kommentare
Themen: Wetter

Die seit dem 2. April herrschende Föhnlage im Alpenraum hielt auch heute an. Während in den inneren Alpentälern der Föhn ohne Unterbruch durchblies, setzte er in den äusseren Talbereichen immer wieder aus. Jeweils in der zweiten Tageshälfte stiess er talabwärts vor. Dies hängt hauptsächlich mit der tageszeitlichen Erwärmung durch die Sonneneinstrahlung zusammen und der damit einhergehenden Labilisierung der unteren Luftschichten.

Der Föhn kämpft sich tagsüber talabwärts vor

Schon seit dem 31. März weht der Föhn, abgesehen von einer Unterbrechung am 1. April, in den Alpentälern mehr oder weniger durchgehend. Ursache dafür ist eine anhaltende Südwest- bis Südströmung über den Alpen.

Während der Föhn beispielsweise in Altdorf im Urner Reusstal seit 2. April Mittag ohne Unterbruch bläst, stellte er in Meiringen heute in der ersten Tageshälfte vorübergehend ab, bevor er am Mittag wieder einsetzte. In den äusseren Alpentälern sind die Unterbrechungen noch länger, resp. die Föhnintervalle noch kürzer. Beispielhaft ist die Station Altenrhein am Bodensee. Bis dorthin schaffte es der Föhn bisher erst gestern Sonntag in der zweiten Tageshälfte sowie heute gegen Abend. Noch weiter gegen Norden, im Mittelland konnte man den Föhn noch seltener und kürzer beobachten. Auf dem Flughafen Zürich beispielsweise wehte er gestern Abend nur während rund zwei Stunden. Allerdings mit ca. 20 km/h deutlich schwächer als in den Alpentälern, wo Böenspitzen von 60 bis 100 km/h gemessen wurden.

Die Sonne hilft dem Föhn

Dieses talabwärts Vorstossen des Föhns in der zweiten Tageshälfte, zum Teil bis ins Mittelland, ist grundsätzlich typisch für den Föhn, speziell im Frühjahr. Der Grund dafür ist die Erwärmung der untersten Luftschicht, der Grundschicht, durch die Sonneneinstrahlung. Damit findet eine sogenannte Labilisierung statt, und die in höheren Luftschichten bereits vorhandene Föhnströmung kann auch in den äusseren Alpentälern bis zum Talboden hinuntergreifen.

April, der föhnreichste Monat

Die momentan herrschende Föhnlage ist für den Monat April sehr typisch. Denn die langjährigen Föhnstatistiken der Wetterstationen zeigen unisono, dass der Föhn im Mittel im April am häufigsten beobachtet werden kann, der Sommer eher föhnarm ist, und ein sekundäres Föhnmaximum im Herbst auftritt.

Was die Föhnklimatologie auch ziemlich einheitlich wiedergibt, ist die Tatsache, dass der Föhn in der zweiten Tageshälfte häufiger auftritt als am Morgen. Dies hängt hauptsächlich mit dem vorhin beschriebenen Prozess der Labilisierung durch die Sonneneinstrahlung zusammen. In der Nacht dagegen, wenn die Luft am Talgrund abkühlt und damit stabiler wird, ist der Föhn weniger häufig zu beobachten.

Kommentare (4)

  1. Chris, 05.04.2016, 10:14

    Ja, der liebe Föhn, leider kann man am Walensee offenbar nur schwer voraussagen, ob er eintrifft oder nicht. Am Sonntag war am Urnersee voll Föhn, am Walensee gabs frühen Nachmittag ein paar Böen - das war's. Liegt es daran, dass der Walensee in West-Ost-Richtung liegt und der Föhn von Chur her kommend quasi um die Kurve muss?

    Antworten

    Antworten auf Chris

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 05.04.2016, 17:09

      Die Orientierung der Talachse hat sicherlich einen wesentlichen Einfluss darauf, ob sich der Föhn durchsetzen kann oder nicht. Entsprechend hat der Föhn mehr Mühe in ein Tal vorzustossen, dessen Talachse von West nach Ost verläuft, also quer zur vorherrschenden Windrichtung bei Föhn von Südwest bis Süd. Der Föhn in der Region Walensee muss vom Rheintal effektiv nach Westen abdrehen, damit er den Walensee erreicht. Er kennt allerdings noch eine kleine Abkürzung, nämlich über den Einschnitt beim Kunkelspass. Dies haben Beobachtungen anlässlich einer grossangelegten Messkampagne des Mesoscale Alpine Programme (MAP) im Herbst 1999 gezeigt.

  2. Thomas Bachmann, 04.04.2016, 20:52

    Ich nehme an die Statistiken beziehen sich auf den Südföhn?

    Antworten

    Antworten auf Thomas Bachmann

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 05.04.2016, 16:23

      Ja, das ist so.