Pollenprognose mit COSMO

Während der Pollensaison publiziert MeteoSchweiz Textprognosen und täglich aktualisierte Belastungskarten. Die Karten zeigen dem Saisonverlauf entsprechend die Erlen-, Birken-, Gräser- oder Ambrosiapollenkonzentration (ca. Februar bis Ende September). Damit kann sich die Öffentlichkeit für jeden Ort der Schweiz über die Pollenbelastung informieren.

Pollenprognosen sind ein wichtiges Instrument für Allergiker/-innen, um ihre Allergiebeschwerden zu minimieren, Aktivitäten im Freien zu planen und Medikamente gezielter einzunehmen. Auch Ferienzeit und Ferienort können Betroffene damit besser auf die Blütezeit der allergenen Pollenarten abstimmen.

Das Pollenprognosemodell COSMO-ART – wie sind die Karten zu interpretieren?

Auf den Prognosekarten sind die Pollenkonzentrationen der Erle, der Birke, der Gräser oder der Ambrosiapollen abgebildet. Es sind Pollenkonzentrationen [Anzahl Pollen pro m3] als Mittel über 24 Stunden und 1.2 km2 dargestellt. Die Maximalbelastung des Tages kann insbesondere in der Nähe von blühenden Pflanzen deutlich höher sein. Andererseits ist die Belastung in den frühen Morgenstunden tendenziell tiefer. Dies ist aber keine allgemein gültige Regel, die Pollenbelastung wird weitgehend von der Witterung und den Pollentransportbedingungen bestimmt. Generell gibt die Karte Auskunft über die Emissions-, resp. Transportbedingungen eines Tages. Die farblich dargestellten Pollenklassen sind allergologisch begründet.

 

Seit 2017 beträgt die horizontale Auflösung von COSMO-ART 1.1 km, womit flächendeckende und erstmals auch sehr lokale Pollenprognosen für die Schweiz möglich sind. So werden Alpentäler mit einem Talboden von mehr als 1 km Breite realistisch abgebildet. Für enge Täler wie beispielsweise das Lauterbrunnental ist die Auflösung von 1.1 km aber immer noch zu grob für eine lokale Pollenprognose. Trotzdem ist die Karte auch für enge Alpentäler hilfreich, da nahgelegene, breite Alpentäler Anhaltspunkte geben können. Allerdings ist zu beachten, dass die Pflanzen mit zunehmender Höhe über Meer später blühen.

Die Funktionsweise von COSMO-ART

Das numerische Wetterprognosemodell der MeteoSchweiz, COSMO, kann mit dem Pollenmodul ART die Pollenbelastung modellieren.  Das Pollenmodul wurde vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und von MeteoSchweiz entwickelt. Die Modellierung mit COSMO-ART umfasst eine ganze Prozesskette: Ausgehend von der Verbreitung der Pflanzen berechnet das Modell mit Hilfe des Wetters der vergangenen Monate den Blühbeginnzeitpunkt für jeden Gitterpunkt mit einem Temperatursummenmodell. Danach folgt die Berechnung der Emission der Pollen, die stark vom aktuellen Wetter abhängt: Hohe Temperaturen, trockene Verhältnisse und ein wenig Wind begünstigen generell die Pollenfreisetzung. Alle freigesetzten Pollen werden dann vom Wind wegtransportiert und fallen irgendwo wieder auf den Boden oder werden vom Regen ausgewaschen.

Qualität der Pollenprognosen mit COSMO-ART

Pollenprognosen können nur so gut sein, wie das Wetter modelliert wird. Auch moderne Wettermodelle wie COSMO prognostizieren zum Beispiel den Niederschlag nicht immer absolut korrekt. Der Niederschlag ist aber für die Pollenbelastung sehr wichtig. Hier kommt die Expertise der Pollenprognostiker zum Zuge. Ihre Einschätzung der aktuellen Blühbereitschaft der Pflanzen und des Wettermodells fliesst in die publizierte Textprognose ein, womit gewisse Abweichungen von der modellbasierten Kartendarstellung möglich sind.


Weiterführende Informationen

Links