Koordinierter Wetterdienst

MeteoSchweiz koordiniert in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und der Armee die Wetterinformationen in besonderen und ausserordentlichen Lagen.

Abhängigkeiten vom Wetter sind auch bei Technologie- und Naturkatastrophen sowie bei militärischen Operationen offensichtlich. Aufgabe des Koordinierten Wetterdienstes ist deshalb, den Wetterdienst für die zivilen und militärischen Bedürfnisse sicherzustellen. Dazu gehören:

  • Nutzung der vorhandenen zivilen und militärischen Infrastruktur und der Ressourcen für besondere und ausserordentliche Lagen koordinieren.
  • Sicherstellen, dass in besonderen und ausserordentlichen Lagen die zivilen und militärischen Führungsstufen mit Wetterinformationen beliefert werden.
  • Die Fachausbildung im militärischen und zivilen Bereich zu koordinieren.
  • Wetterdaten sammeln, die für die Erstellung der verschiedenen Wetterdienstprodukte notwendig sind.

Koordinierter Bereich Wetter

Das Ziel des Koordinierten Bereichs Wetters ist die Versorgung aller interessierten zivilen und militärischen Stellen mit Informationen über das Wetter.

  • Normale Lage: MeteoSchweiz ist in Zusammenarbeit mit der Luftwaffe beauftragt, die vorsorglichen Massnahmen zur Sicherstellung des Wetterdienstes im Rahmen der Sicherheitspolitik zu treffen.
  • Besondere/ausserordentliche Lage: Im Assistenz-/Aktiv-Dienst liegt die Verantwortung für die Koordination und die Durchführung des Wetterdienstes beim Kommando der Luftwaffe. Der Übergang von der zivilen zur militärischen Organisation erfolgt nach Massgabe der aktuellen Situation im Einvernehmen mit dem EDI und dem VBS.