Nebel / Hochnebel

Nebel, Hochnebel und Wolken unterscheiden sich physikalisch nicht voneinander. Alle bestehen aus kleinen Wassertröpfchen, welche in der Luft schweben. Teilweise sind sie auch gefroren. Die Sichtweite beträgt weniger als ein Kilometer.

Nebel liegt auf der Erdoberfläche auf. Das heisst, eine Person am Boden kann weniger als einen Kilometer weit sehen. Die vertikale Mächtigkeit liegt zwischen wenigen Metern und einigen hundert Metern.

Von Hochnebel wird gesprochen, wenn die Nebelschicht von der Erdoberfläche abgehoben ist. Eine Person am Boden kann also weiter als einen Kilometer sehen. Die Mächtigkeit der Hochnebelschicht beträgt in der Regel 100 - 500 Meter. Im Wetterbericht wird jeweils die Obergrenze der Nebelschicht angegeben.

Ab einer Obergrenze über ca. 2'000 m wird in der Regel von hochnebelartiger Bewölkung gesprochen und auf die Angabe einer Obergrenze wird verzichtet.

Dossier Nebel

  • Warum liegt im Mittelland im Herbst und Winter häufig Nebel- oder Hochnebel?
  • Wie wird die Obergrenze vorhergesagt?
  • Warum ist die Nebelprognose so schwierig?

Es gibt diese und viel mehr Fragen zum Nebel. MeteoSchweiz-Meteorologen haben die Antworten und mehr zum phantastichen und teils farbenfrohen Phänomen in 10 Kapitel zusammengestellt. Ursprünglich ist das Dossier im Rahmen von MeteoSchweiz-Blogartikeln im Herbst 2015 publiziert worden.