Inhaltsbereich

Für November gute Nebelauflösung

6. November 2021, 3 Kommentare
Themen: Wetter

Heute Samstag löste sich der Nebel und tiefe Hochnebel über dem Flachland der Alpennordseite trotz bereits tiefem Sonnenstand recht gut auf.

Nicht etwa am Lago Maggiore, sondern am Zürichsee bei Männedorf löste sich der tiefe Hochnebel bereits am Vormittag auf. Quelle: Ch. Hayoz
Nicht etwa am Lago Maggiore, sondern am Zürichsee bei Männedorf löste sich der tiefe Hochnebel bereits am Vormittag auf. Quelle: Ch. Hayoz

Recht guter Hochdruckeinfluss

Am Samstag erstreckte sich ein recht kräftiges Hochdruckgebiet mit Zentrum über dem Ostatlantik bis nach Mitteleuropa. Währenddem sich das Hoch im Tagesverlauf in den untersten Luftschichten leicht abzuschwächen begann, verstärkte sich in der Höhe der damit verbundene Rücken noch recht deutlich.

Vergrösserte Ansicht: Auf der Bodenanalyse von heute Morgen erstreckte sich das Hoch vom Ostatlantik bis nach Mitteleuropa. Quelle: Deutscher Wetterdienst
Auf der Bodenanalyse von heute Morgen erstreckte sich das Hoch vom Ostatlantik bis nach Mitteleuropa. Quelle: Deutscher Wetterdienst

Grossräumige Abtrocknung und Erwärmung

Damit wurde die Luft durch grossräumiges Absinken (Subsidenz) abgetrocknet und erwärmt. In der Folge schien heute in der Schweiz die Sonne von einem meist blauen Himmel. Einzig über dem Flachland der Alpennordseite lag anfangs teils noch Hochnebel. Dieser löste sich aber für November recht gut auf. Zwei der Gründe dafür waren die noch recht frische Polarluft und die nicht richtig stabilisierte Grundschicht.

Vergrösserte Ansicht: Zwischen den Ballonsondierungen in Payerne (VD) von Mitternacht (grün) und Mittag (schwarz) ist die Erwärmung (rote Fläche) und Abtrocknung (gelbe Fläche) gut zu sehen. Quelle: MeteoSchweiz
Zwischen den Ballonsondierungen in Payerne (VD) von Mitternacht (grün) und Mittag (schwarz) ist die Erwärmung (rote Fläche) und Abtrocknung (gelbe Fläche) gut zu sehen. Quelle: MeteoSchweiz

Teils recht kalte, in den Bergen teils sogar sehr kalte Nacht

Die Temperatur in den Niederungen lag am Morgen zwischen -4.8 Grad im klaren Visp und +4.9 Grad unter dem Hochnebel und mit Bise in Changins oberhalb Nyon. Deutlich kälter war es in den höheren und schneebedeckten Alpentälern mit Werten zwischen -12.9 Grad in Ulrichen und -19.2 bzw. 19.5 Grad in Samedan bzw. in Buffalora nördlich vom Ofenpass.

Vergrösserte Ansicht: Minima bis am Samstagmorgen. Quelle: MeteoSchweiz
Minima bis am Samstagmorgen. Quelle: MeteoSchweiz

Am Nachmittag 7 bis 13 Grad

Bis am Nachmittag  stieg die Temperatur in den Niederungen auf 7 bis 11, im Tessin bis etwa 13 Grad. Auf 2000 Metern Höhe wurde maximal rund +2 Grad gemessen.

Vergrösserte Ansicht: Währenddem sich der Hochnebel nördlich der Alpen bis am frühen Nachmittag bereits recht gut aufgelöst hatte, gab es über Frankreich und Deutschland noch grössere Hochnebelzonen. Quelle: Terra/NASA
Währenddem sich der Hochnebel nördlich der Alpen bis am frühen Nachmittag bereits recht gut aufgelöst hatte, gab es über Frankreich und Deutschland noch grössere Hochnebelzonen. Quelle: Terra/NASA

Schwache bis mässige Bise

Im Mittelland wehte eine schwache bis mässige Bise, vor allem im westlichen Genferseegebiet. In den Bergen blies ein schwacher bis mässiger Wind aus Sektor Ost. Am stärksten war er auf La Dole mit Böen bis 82.4 km/h. Am zweitstärksten war der Bergwind aus dem kalten Oberengadin in Vicosoprano im Bergell mit Böen bis 73.1 km/h.

Vergrösserte Ansicht: Auch gutes Flugwetter heute (im Bild ein Helikopter), vor allem in den Bergen: hier vom Rundweg Engelstock (Sattel-Hochstuckli) aus aufgenommen Richtung Urirotstock und Wissigstock. Quelle: D. Gerstgrasser
Auch gutes Flugwetter heute (im Bild ein Helikopter), vor allem in den Bergen: hier vom Rundweg Engelstock (Sattel-Hochstuckli) aus aufgenommen Richtung Urirotstock und Wissigstock. Quelle: D. Gerstgrasser

Kommentare (3)

  1. Wolfgang, 07.11.2021, 02:22

    Das schönste Bild ist das am Zürichsee:
    Sonne mit Palme. Das hilft zum Durchhalten bis zum Sommer 2022.

  2. ResLuder, Unterseen, 06.11.2021, 21:13

    Danke für die prächtigen Bilder aus der Innerschweiz, dem Engadin mit fast Rekordnovemberschnee und dem Tessin mit den Felsformationen und Wasserspiegelungen.
    Wir geniessen goldenen Lärchen und Schnee zZt im Oberwallis, wo die kürzliche Gegenstromlage auch einiges an Weiss hinterlassen hat.

    1. Toni B. , Einsiedeln, 07.11.2021, 09:13

      Danke für den gut ausführlichen Bericht und die herrlichen Fotos😎