Inhaltsbereich

Weltweit drittwärmster Oktober

10. November 2021, 4 Kommentare
Themen: Klima

Im globalen Mittel lag die Oktobertemperatur 0,42 °C über dem Durchschnitt 1991−2020. Es war der drittwärmste Oktober im Copernicus-Datensatz ab 1979. Er zeigte sich nur geringfügig kühler als die Oktobermonate 2015 und 2019. Deutlich über dem Durchschnitt lag die Oktobertemperatur in Nordkanada, Nordrussland und in der östlichen Antarktis, während unterdurchschnittliche Werte im südlichen Afrika, in Südaustralien und in der westlichen Antarktis auftraten. In Europa stieg die Oktobertemperatur im Norden über den Durchschnitt 1991−2020, im Südosten blieb sie darunter.

Karte der globalen Temperatur im Oktober 2021.
Abb. 1: Räumliche Verteilung der weltweiten Oktobertemperatur 2021 als Abweichung zum Durchschnitt 1991‒2020 in °C. Quelle: Copernicus.

Nordhemisphäre

Wie der europäische Copernicus Climate Change Service berichtet, stechen auf der Nordhemisphäre vor allem das östliche Nordamerika und insbesondere Nordkanada mit hohen Oktobertemperaturen hervor, wo Rekorde bei den Tageshöchstwerten verzeichnet wurden. Regional stieg die Temperatur 7 ° C über den Durchschnitt 1991‒2020. Nordrussland und das tibetische Plateau zeigten ebenfalls deutlich überdurchschnittliche Temperaturen.

Unter dem Durchschnitt 1991‒2020 blieb die Temperatur vor allem in einem breiten Band von Europa über das Kaspische Meer bis nach Westchina, in Ostsibirien sowie im Südwesten der Vereinigten Staaten.

Südhemisphäre

Auf der südlichen Hemisphäre lag die Oktobertemperatur insbesondere in der östlichen Antarktis deutlich über dem Durchschnitt 1991‒2020. Unterdurchschnittlich blieb sie hingegen in der westlichen Antarktis, im südlichen Afrika sowie in Süd- und Westaustralien.

Europa mit grossen Temperaturunterschieden

Der Oktober 2021 brachte grosse Temperaturunterschiede zwischen Nord- und Südosteuropa. In vielen nördlichen Regionen bewegte sich die Oktobertemperatur über dem Durchschnitt 1991‒2020. Norwegen registrierte den achtwärmsten Oktober seit 120 Jahren. Das landesweite Mittel stieg 1,9 °C über den Durchschnitt 1991‒2020. Das Vereinigte Königreich meldete im landesweiten Mittel 1,4 ° C über dem Durchschnitt 1991‒2020.

Demgegenüber registrierten einige Länder in Südosteuropa im landesweiten Mittel unterdurchschnittliche Oktoberwerte. Dazu zählen Griechenland, die Länder rund um das Schwarze Meer, Frankreich und Italien. Auch in Teilen Deutschlands blieb die Oktobertemperatur unter dem Durchschnitt 1991‒2020.

Ozeane

Die Lufttemperatur lag über dem Nordatlantik und über weiten Teilen des Nord- und Südpazifiks überwiegend über dem Durchschnitt 1991‒2020. Über dem tropischen und subtropischen östlichen Pazifik verharrte die Lufttemperatur weiterhin unter dem Durchschnitt 1991‒2020, vermutlich als Folge der erneut auflebenden La Niña-Bedingungen.

Unterdurchschnittliche Werte gab es auch über dem Golf von Alaska und in der Meeresregion vor der östlichen Antarktis. Unterschiedliche Bedingungen herrschten über dem Südatlantik und dem Indischen Ozean.

Die Copernicus Mitteilung zum Oktober 2021 ist in englischer Sprache verfügbar.

Der Oktober in der Schweiz

Nach dem sonnigen September präsentierte sich auch der Oktober in der Schweiz als sonniger Herbstmonat. Genf registrierte den sechstsonnigsten Oktober seit Messbeginn 1897.

Die Oktobertemperatur bewegte sich im landesweiten Mittel knapp unter der Norm 1981−2010.

Die Niederschlagsmengen blieben verbreitet unterdurchschnittlich. Im Norden und in den Alpen fiel gebietsweise weniger als die Hälfte, lokal auch weniger als ein Drittel des Oktober-Durchschnitts.

Den umfassenden Überblick zum Oktober 2021 in der Schweiz liefert das Oktoberbulletin von MeteoSchweiz.

Kommentare (4)

  1. Hans, 13.11.2021, 09:26

    Ich hab gehört in Saudi Arabien soll es im Sommer so richtig heiss gewesen sein und in Durban hat’s jetzt am Morgen schon wieder 25 Grad C. Wir müssen unbedingt in der Schweiz den CO2 Ausstoss reduzieren. Das wollte doch Ihre Message sein, nicht wahr?

    1. MeteoSchweiz, 15.11.2021, 11:43

      Guten Tag Hans

      Der Beitrag ist eine Zusammenfassung der globalen Oktoberanalyse des Copernicus-Dienstes. MeteoSchweiz publiziert diese globalen Monatsanalysen regelmässig als Ergänzung zum Monatsbericht der Schweiz.

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

  2. Josua Roffler, 11.11.2021, 00:07

    Warum nutzen Sie für die Schweiz immer noch das Mittel von 1981 bis 2010 als Referenz und nicht das aussagekräftige Mittel von 1991 bis 2020?

    1. MeteoSchweiz, 11.11.2021, 08:52

      Grüezi Herr Roffler

      MeteoSchweiz muss eine grosse Zahl von Produkten auf die neue Normperiode umstellen. Das benötigt Zeit. Die Umstellung wird auf Ende 2021 abgeschlossen. Ab Januar 2022 wird standardmässig die Normperiode 1991-2020 zum Einsatz gelangen. Informationen zu bereits verfügbaren Produkten finden Sie in unserem Beitrag vom 26. Oktober:
      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/aktuell/meteoschweiz-blog/meteoschweiz-blog.subpage.html/de/data/blogs/2021/10/klima-normwerte-1991-2020-fuer-die-schweiz.html

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz