Wärmende Kaltfront

8. November 2018, 3 Kommentare
Themen: Wetter

In der Nacht auf heute hat eine Kaltfront die Schweiz überquert. Trotzdem war es heute Morgen wärmer als gestern Morgen. Wieso dies der Fall war und wie es mit den Temperaturen weiter geht, lesen Sie in diesem Blog.

Wetterlage

Vergrösserte Ansicht: Bodenwetterkarte mit Fronten von heute Morgen um 6 UTC.
Bodenwetterkarte mit Fronten von heute Morgen um 6 UTC.
Quelle: Deutscher Wetterdienst

Auf der Vorderseite eines umfangreichen Tiefdruckgebiets mit Kern über dem Nordatlantik befanden wir uns heute in einer südwestlichen Strömung.  Gestern Abend hat eine Kaltfront den Westen der Schweiz erreicht und diese unter Abschwächung in der Nacht überquert.  Die feuchte Luft blieb jedoch  auf der Alpennordseite liegen. Die Alpensüdseite war wie auch in den letzten Tagen stark bewölkt, die Niederschläge haben jedoch etwas abgenommen.

Feuchte Nacht

Vergrösserte Ansicht: 24-Stunden Summe der Niederschläge von gestern 12 Uhr (11 UTC) bis heute 12 Uhr in Millimeter. Summen von weniger als 0.5 mm werden in der flächigen Darstellung nicht dargestellt.
24-Stunden Summe der Niederschläge von gestern 12 Uhr (11 UTC) bis heute 12 Uhr in Millimeter. Summen von weniger als 0.5 mm werden in der flächigen Darstellung nicht dargestellt.

Die anfangs erwähnte Kaltfront brachte vor allem im Westen etwas Niederschlag, dem Jura entlang rund 10 Millimeter.  Die Niederschläge auf der Alpensüdseite sind weiterhin durch den Südstau bedingt (siehe Blog von gestern).

Milder Morgen

Die Minimumtemperaturen waren heute verbreitet höher als gestern, besonders im Flachland. Sie haben schon richtig gelesen, in der Nacht hat uns eine KALTfront überquert. Da diese jedoch bis in die frühen Morgenstunden für Bewölkung sorgte, war die Abstrahlung in der Nacht gehemmt, die Wolkenschicht wirkte quasi als Isolation. Die Temperaturminima lagen heute früh bei milden 7 bis 10 Grad.

Sonniger Vormittag

Vergrösserte Ansicht: Nebelbogen heute Mittag auf der Fürenalp.
Nebelbogen heute Mittag auf der Fürenalp.
Quelle: https://fuerenalp.roundshot.com/

In den Alpen und dem Jura entlang blieb nach Frontdurchgang noch Restbewölkung hängen, im Flachland zog die Bewölkung kurz nach Sonnenaufgang gegen Osten ab. So startete der Tag teilweise sonnig, die Luftmasse war jedoch sehr feucht und labil geschichtet. Mit zunehmender Sonneneinstrahlung bildeten sich danach zuerst einige Cumuli, später eine dichtere konvektive Bewölkung.

Hohe Maximumtemperaturen

Vergrösserte Ansicht: Vergleich der heutigen Maximumtemperaturen (links) mit dem langjährigen Mittel (rechts), Norm 1981-2010, für den 8. November.
Vergleich der heutigen Maximumtemperaturen (links) mit dem langjährigen Mittel (rechts), Norm 1981-2010, für den 8. November.

Die Tageshöchstwerte erreichten heute 11 bis 13 Grad, in Chur mit leichtem Föhn 16.6 Grad. Diese Werte sind für das Mittelland rund 4 Grad höher als die üblichen Maximumtemperaturen für den 8. November, wie in obenstehender Grafik entnommen werden kann. Links sind die Maxima von heute und rechts die Mittelwerte der Normperiode 1981-2010 für ausgewählte Stationen zu sehen.

Bisher milder November

Vergrösserte Ansicht: Temperaturverlauf von November 2017 bis November 2018 an der Station Basel/Binningen. Rot eingefärbte Balken bedeuten, dass die mittlere Tagestemperatur über der Norm (schwarze ausgezogene Linie) lag, blau heisst es war kälter als im langjährigen Mittel.
Temperaturverlauf von November 2017 bis November 2018 an der Station Basel/Binningen. Rot eingefärbte Balken bedeuten, dass die mittlere Tagestemperatur über der Norm (schwarze ausgezogene Linie) lag, blau heisst es war kälter als im langjährigen Mittel.

Die Tagesmitteltemperaturen des laufenden Novembers lagen bisher schweizweit mehrheitlich über der jahreszeitlichen Norm. Dies war seit anfangs April dieses Jahres häufig der Fall, wie in obiger Grafik am Beispiel der Messstation Basel/Binningen zu sehen ist.  Die Verläufe weiterer Stationen können Sie hier analysieren.

Ausblick nächste Woche

Vergrösserte Ansicht: Wochenprognose der Temperatur für nächste Woche für die Nord- und Ostschweiz. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Temperaturmittel über die gesamte Woche gesehen über dem langjährigen Mittel liegt, ist bei rund 90%.
Wochenprognose der Temperatur für nächste Woche für die Nord- und Ostschweiz. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Temperaturmittel über die gesamte Woche gesehen über dem langjährigen Mittel liegt, ist bei rund 90%.

Mit grosser Wahrscheinlichkeit bleibt es auch nächste Woche der Jahreszeit entsprechend mild, ein Hoch wird zunehmend wetterbestimmend. Vor allem in den leicht erhöhten Lagen dominiert sehr milde Luft, über den Niederungen nimmt hingegen die Nebelwahrscheinlichkeit zu. Temperaturprognosen wie oben dargestellt können hier gefunden werden.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare von Montag bis Freitag freigeschaltet werden. Kontaktformular

Kommentare (3)

  1. Dora, 09.11.2018, 12:28

    Oje oje..... nach all dieser Hitze und Wärme haben wir jetzt noch wärmende Kaltfronten........

    Antworten

    Antworten auf Dora

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. Peter L., 09.11.2018, 14:29

      Ei, ei, wie mir das doch gut tut...!!!

      "Der Winter ist ein rechter Mann,
      Kernfest und auf die Dauer;
      Sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an,
      Und scheut nicht süß noch sauer.

      War je ein Mann gesund wie er?
      Er krankt und kränkelt nimmer,
      Er trotzt der Kälte wie ein Bär
      und schläft im kalten Zimmer.

      und so weiter...
      (nach Mathias Claudius)

      So ab 25°+ wird mir allmählich wohl! Eigentlich finde ich den Winter ja auch schön, aber leider bekomme ich ab ca. 10° abwärts draussen immer sehr rasch kalte Finger. Deshalb kann der stramme Kerl von mir aus gerne dort bleiben wo er jetzt grad ist. Ausser dort, wo es Langlaufloipen gibt.

      Ja, ja, ich weiss, es gibt ausser mir noch andere Leute, mit anderen Bedürfnissen, und die Natur braucht den Winter und die Kälte.
      He nu, mann ist hart im Nehmen und wird es tapfer ertragen wie es kommt.

      Und ganz herzlichen grossen Dank an Euch meteo-Leute!
      Peter

    2. Peter, 09.11.2018, 16:36

      Ja Dora, da hast du recht...das Wetter ist völlig aus den Fugen....und von der Vielfliegerei will niemand etwas wissen!!!!