Regnerisch...

9. Oktober 2019, 5 Kommentare
Themen: Wetter

…beschreibt den heutigen Tag, besonders nördlich der Alpen, ziemlich zutreffend. Im heutigen Blog erklären wir, warum der heutige Tag trüb und nass war, wieviel Niederschlag gefallen ist und wo trotz viel Wolken ein paar Sonnenstrahlen verzeichnet werden konnten.

Räge, Rägetröpfli… fotografiert beim Hochmoor in Rothenthurm von D. Gerstgrasser
Räge, Rägetröpfli… fotografiert beim Hochmoor in Rothenthurm von D. Gerstgrasser
www.twitter.com/danivumalvier
Vergrösserte Ansicht: Bodenwetterkarte am 9.10.2019 um 12 Uhr UTC. Die Kaltfront hat sich an die Alpen gelegt und zog nur langsam weiter ostwärts.
Bodenwetterkarte am 9.10.2019 um 12 Uhr UTC. Die Kaltfront hat sich an die Alpen gelegt und zog nur langsam weiter ostwärts.
Deutscher Wetterdienst

In der Nacht auf heute Mittwoch erreichte eingebettet in eine kräftige südwestliche bis westliche Höhenströmung eine Kaltfront die Schweiz. Am Vormittag verharrte die Kaltfront auf der Alpennordseite und zog im weiteren Tagesverlauf nur langsam weiter ostwärts. Dadurch bescherte uns diese Kaltfront vom Wallis über das Mittelland und den Alpennordhang entlang bis zum Bodensee einen bedeckten und regnerischen Tag. In der zweiten Tageshälfte zog der Höhentrog allmählich über die Schweiz. Damit  wechselte der Niederschlagscharakter gegen Abend von stratiform zu konvektiv mit vermehrt trockenen Abschnitten.  

Vergrösserte Ansicht: Trotz Regenwetter fand der Fotograf im Hochmoor bei Rothenthurm ein paar herbstliche Farben.
Trotz Regenwetter fand der Fotograf im Hochmoor bei Rothenthurm ein paar herbstliche Farben.
Foto: D. Gerstgrasser

Mit der heute wetterbestimmenden Kaltfront wurden bis Redaktionsschluss um 17 Uhr in einem Streifen von der Region Bern über die Zentralschweiz, das Zürcher Oberland bis zum Bodensee 35 bis 45, lokal bis 50 mm mm Niederschlag gemessen. Im nördlich angrenzenden Flachland gab es etwa 15 bis 25 mm. Gegen Westen und Nordwesten hin, sowie im Wallis und den Alpen entlang wurden etwa 10 bis 25 mm registriert.

Vergrösserte Ansicht: Niederschlagsmengen gemäss CombiPrecip (Kombination von Radardaten und Niederschlagsmessung) am 9.10.2019 bis 17 Uhr Lokalzeit.
Niederschlagsmengen gemäss CombiPrecip (Kombination von Radardaten und Niederschlagsmessung) am 9.10.2019 bis 17 Uhr Lokalzeit.
MeteoSchweiz

Die gefallenen Niederschläge wurden sowohl von den gestrigen Modellläufen, als auch von uns Meteorologen etwas unterschätzt, wobei die stärkste Phase und die Verteilung der Niederschläge durch die Warnung der Stufe 2 ziemlich gut erfasst wurde. Die Kaltfront war nahezu strömungsparallel über der Alpennordseite und zog dadurch nur sehr langsam nach Osten weiter. Zudem war der  Feuchtigkeitsgehalt der Luft sehr hoch. Diese zwei Faktoren dürften für die grösseren Niederschlagsmengen verantwortlich gewesen sein. Die Schneefallgrenze lag zu Beginn der Niederschläge bei 2600 bis 3000 Metern und sank am frühen Nachmittag aus Nordwesten allmählich gegen 2000 Meter.

Vergrösserte Ansicht: Herbstzeitlosen im Regen beim Hochmoor in Rothenthurm.
Herbstzeitlosen im Regen beim Hochmoor in Rothenthurm.
Foto: D. Gerstgrasser

Mit der südwestlichen Höhenströmung und leichtem Südüberdruck wurde heute auch viel Feuchtigkeit zur Alpensüdseite geführt. Dies führte am Vormittag zu bewölkten Verhältnissen im Süden. Gegen Mittag und am Nachmittag gab es auch im Süden 5 bis 10 mm Regen.

Vergrösserte Ansicht: Bedeckt und regnerisch im Emmental.
Bedeckt und regnerisch im Emmental.
Foto: E. Thürig

Im Gegensatz zur Alpennordseite lag Graubünden heute zunächst noch im Schutz der Alpen. So konnten dort am Vormittag vereinzelt ein paar sonnige Abschnitte gemessen werden. Im Unterengadin wurden sogar 2 bis 4 Sonnenstunden registriert. Im Laufe des Tages nahm die Bewölkung auch in Graubünden zu und bis 17 Uhr wurden auch hier 4 bis knapp 10 mm gemessen.

Vergrösserte Ansicht: In Scuol (Blick Richtung SE um 11 Uhr Lokalzeit) konnten heute Vormittag noch 2.5 Sonnenstunden genossen werden.
In Scuol (Blick Richtung SE um 11 Uhr Lokalzeit) konnten heute Vormittag noch 2.5 Sonnenstunden genossen werden.
Bild: Belvedère Scuol Hotel, roundshot.com

Die Tageshöchsttemperaturen von 15 Grad wurden beidseits der Alpen bereits um Mitternacht vor der einfliessenden Kaltluft gemessen. In Genf war es in der Nacht sogar 18 Grad warm. Im Laufe des Vormittags gab es für die Temperaturen nur eine Richtung und zwar nach unten. Im Tagesverlauf pendelten sich die Temperaturen bei Werten zwischen 10 und 12 Grad ein.

Vergrösserte Ansicht: Auch in Morges am Genfersee war es heute trüb und nass bei Temperaturen um 12 Grad.
Auch in Morges am Genfersee war es heute trüb und nass bei Temperaturen um 12 Grad.
Bild: Morges Région Tourisme, roundshot.com

Hinter der Kaltfront frischte im Laufe des Nachmittags der Südwestwind im Flachland spürbar auf und erreichte bis Redaktionsschluss in den Niederungen Böenspitzen von 50 bis 70 km/h, in leicht erhöhten Lagen lokal auch über 80 km/h, wie beispielsweise auf dem Napf mit 90 km/h und bei Plaffeien mit 85 km/h. Oberhalb von etwa 1500 Metern wurden Böenspitzen zwischen 90 und 118 km/h gemessen, wobei 118 km/h auf dem Säntis registriert wurden.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (5)

  1. Patrick, 10.10.2019, 09:07

    Im Blog steht der Niederschlag wurde etwas unterschätzt. Für Basel trifft dies aber nicht zu, da wurde der Niederschlag überschätzt. Es wurde Dauerregen angekündigt und es sind gerade mal 7mm Niederschlag gefallen und es war meistens Trocken. Die Niederschlagsprognosen für Basel sind generell fast nie zutreffend, meistens wird viel mehr Regen angekündigt als tatsächlich fällt.

    Antworten

    Antworten auf Patrick

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 10.10.2019, 09:38

      Wir können die Kritik nicht ganz nachvollziehen. Im Wetterbericht wurde der Niederschlagsschwerpunkt eindeutig angegeben. Gerne zitieren wir aus dem Wetterbericht des Vortages: „Am Mittwoch bedeckt und auf der Alpennordseite aus Nordwesten zunehmend regnerisch mit Schwerpunkt im
      Mittelland.“
      Unsere SwissMetNet-Station in Basel-Binningen zeichnete am Mittwoch immer wieder etwas Niederschlag auf, gesamthaft kamen knapp 5 Liter zusammen.

    2. Patrick, 10.10.2019, 10:28

      Danke für die Antwort. Sie haben auf ihrer Homepage eine Wetterübersicht, diese wird ständig aktualisiert. Und da stand die ganze Zeit anhaltender Regen für Basel. Es war keine Kritik sondern eine Feststellung, auch andere Wetterportale haben zwischen 10 - 20mm vorausgesagt.

  2. Gorgioff Lienert, 10.10.2019, 07:07

    ' wechselte der Niederschlagscharakter gegen Abend von stratiform zu konvektiv' - ist hier nicht eher die Art der Bewölkung gemeint? Oder habe ich bei der Niederschlags-Charakterkunde etwas verpasst?

    Antworten

    Antworten auf Gorgioff Lienert

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 10.10.2019, 10:27

      Doch, es ging explizit um die Niederschlagsart. Gegen Abend traten vermehrt Schauer, sprich konvektiver Niederschlag, auf.