Weltweit milder November

10. Dezember 2019, 1 Kommentar
Themen: Klima

In der Schweiz lag die Novembertemperatur 2019 mit nur 0,3 °C über der Norm 1981-2010 nicht im sehr milden Bereich. Im europäischen Mittel hingegen stieg der November 1,5 °C über die Norm 1981-2010. Er gehört damit aber auch nicht zu den extrem milden Novembermonaten, welche in Europa 2015 oder 2009 mehr als 2 °C über der Norm brachten. Im weltweiten Mittel war es mit 0,64 °C über der Norm 1981−2010 einer der drei mildesten Novembermonate seit 1979, wie die aktuelle Copernicus-Analyse zeigt.

Mild im den tiefen Lagen der Schweiz

In der Schweiz zeigten sich vor allem die tiefen Lagen deutlich milder als die Norm 1981−2010. In der Ostschweiz, im zentralen Wallis und im südlichen Tessin stieg der November bis 1,5 °C über die Norm. In hohen Lagen der Alpen blieb der November hingegen regional bis 1,4 °C unter der Norm. Den umfassenden Überblick zum Schweizer November 2019 liefert das definitive Monatsbulletin von MeteoSchweiz.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 1: Räumliche Verteilung der Temperatur im November 2019 in der Schweiz. Dargestellt sind die Abweichungen zum klimatologischen Normwert 1981‒2010.
Abb. 1: Räumliche Verteilung der Temperatur im November 2019 in der Schweiz. Dargestellt sind die Abweichungen zum klimatologischen Normwert 1981‒2010.

Milder November in Osteuropa

Während MeteoSchweiz das Klima in der Schweiz analysiert, beschäftigt sich Copernicus, das Programm der Europäischen Union zur Erdbeobachtung, mit dem europäischen und globalen Klima. Auch sie erstellen monatliche Klimabulletins. Die hier vorgestellten Informationen stammen aus dem Copernicus Novemberbulletin.

Die Durchschnittstemperaturen in Europa lagen im November 1,5 °C über der Norm 1981−2010. Damit war dieser November kühler als andere, insbesondere als diejenigen in 2015 und 2009. Damals lagen die Temperaturen 2,3 °C und 2,2 °C über der Norm. In Zentral- und Osteuropa waren die Temperaturen überdurchschnittlich. Dies gilt insbesondere für den Südosten. In Westeuropa lagen die Temperaturen hingegen tiefer, auf den Britischen Inseln und regional in Nordeuropa auch deutlich unter der Norm.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 2: Räumliche Verteilung der Novembertemperatur 2019 in Europa. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.
Abb. 2: Räumliche Verteilung der Novembertemperatur 2019 in Europa. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.

Weltweit wärmster November seit 1979

Global war der November 2019 gemäss der Copernicus Analyse 0,64 °C wärmer als die Norm 1981−2010. Gemeinsam mit dem November 2016 ist der diesjährige deshalb der wärmste November in dem ab 1979 verfügbaren Copernicus-Datensatz.

Die Arktis, der Westen der USA, Kanada, ein Grossteil Nordafrikas sowie Süd- und Ostasien – insbesondere die tibetische Hochebene – bewegten sich deutlich über der Novembernorm 1981 bis 2010. Die Temperaturen lagen ebenfalls in den zentralen Regionen Südamerikas, Südafrika, Westaustralien und über grossen Teilen der Antarktis darüber. Im Osten der USA, Kanada und einem zentralasiatischen Gebiet, das sich von Sibirien bis zu der iranischen Küste erstreckt, waren die Novembertemperaturen hingegen tiefer als die Norm.

Vergrösserte Ansicht: Globale Verteilung der Novembertemperatur 2019. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.
Globale Verteilung der Novembertemperatur 2019. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.

Das Copernicus Novemberbulletin ist in englischer Sprache verfügbar.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (1)

  1. Bruno, 12.12.2019, 07:10

    Mir scheint vor allem, dass der November in den arktischen Regionen massiv milder war. Die Klimaerwärmung scheint in diesen Regionen massiv und ich bin sehr pessimistisch (wenn ich mir diese Werte so anschaue), dass wir die gesetzten Klimaschutzziele bis 2050 auch nur ein klein wenig annähernd erreichen werden.
    Wir sollten uns darauf einstellen, dass die Klimaveränderung mit voller Härte zu schlagen wird.

    Antworten

    Antworten auf Bruno

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis