Stürmischer Sonntag

10. Februar 2019, 6 Kommentare
Themen: Wetter

Ein Sturmtief namens Uwe bestimmte heute Sonntag das Wetter in der Schweiz. Sein Zentrum zog unter weiterer Vertiefung vom Ärmelkanal über Holland und Norddeutschland hinweg in die Ostsee. Eine aktive Kaltfront zog gegen Abend vom Jura her über die Alpennordseite hinweg.

Blick von Kreuzlingen zum Schlössli Bottighofen, im Hintergrund die Allgäuer Alpen. Bis kurz vor Ankunft der Kaltfront war hier der Wind noch meist schwach. Foto: D. Gerstgrasser
Blick von Kreuzlingen zum Schlössli Bottighofen, im Hintergrund die Allgäuer Alpen. Bis kurz vor Ankunft der Kaltfront war hier der Wind noch meist schwach. Foto: D. Gerstgrasser

Die Alpennordseite geriet bereits in der Nacht auf heute zunehmend ins Sturmwindfeld des Tiefs, sodass auf Berggipfeln des Jura und der Voralpen bereits Böenspitzen zwischen 92 und 114 km/h aus südwestlicher Richtung gemessen wurden. Allerdings war die Schichtung der Atmosphäre über dem Flachland noch etwas zu stabil, so dass die kräftigen Höhenwinde nicht bis in die Niederungen runtergemischt wurden.

Mit Ausnahme des Juranordfusses. Dort, genauer gesagt in Delsberg, wurden bereits in den frühen Morgenstunden Böenspitzen bis 90 km/h gemessen. Der stürmische Südwestwind griff dort wie eine Art Föhn bis in die Niederungen durch und sorgte bereits am Morgen für eine Temperatur bis zu 15 Grad.

Nicht nur stürmischer West- bis Südwestwind, auch starker bis stürmischer Föhn ist in den frühen Morgenstunden über den Alpen respektive in einigen Alpentälern aufgekommen. Das besagte Tief sorgte nämlich für prägnanten Druckfall auf der Alpennordseite, während der Luftdruck im Süden nur geringfügig sank.

Daraus resultierte ein Südüberdruck von bis zu 14 hPa, was recht beachtlich, aber weit von einem Rekord entfernt ist. Dieser liegt bei rund 28 hPa (erreicht bei einem Föhnsturm am 8. November 1982)! Die Luft wurde dennoch regelrecht aus den Tälern gesogen, weshalb der Föhn in einigen Regionen ein leichtes Spiel hatte, bis zum Talboden mit Böenspitzen von 62 (Chur) bis 106 (Elm) km/h durchzugreifen.

Die stürmische Südwestströmung brauchte bereits vom Tagesanbruch an recht feuchte Luft zur Schweiz, sodass im Flachland praktisch keine Sonne mehr registriert wurde. Einzig im Luzerner Mittelland sowie am Bodensee gab es immerhin noch um 1 Stunde Sonnenschein. Noch mehr (rund 2 bis 3 Stunden) gab es dank Föhneinfluss vom Urner Reusstal über die Glarner Alpen und den Alpenstein bis zum östlichsten Bodensee sowie bis ins Landwassertal.

Die weiter oben in der Bodenwetterkarte eingezeichnete Kaltfront erreichte Mitte Nachmittag den Jura von Westen her. Sie zog in der Folge relativ rasch über die Alpennordseite hinweg und sorgte für einen markanten Druckanstieg, der von West nach Ost voranschritt.

So baute sich zwischenzeitlich ein Druckunterschied von bis zu 10 hPa  zwischen der West- und der Ostschweiz (Genf bis Güttingen) auf. Auch dieser Druckunterschied war zwar beachtlich, aber im Vergleich zum Orkan Lothar schon fast unbedeutend. Damals wurde ungefähr dieselbe Druckdifferenz sogar zwischen Genf und Neuenburg– also auf rund einem Drittel der Distanz – erreicht.

Druckunterschiede wollen natürlich in Form von Wind, dem ausgeprägtesten Wetterphänomen heute –  ausgeglichen werden. Die höchsten Windspitzen auf der Alpennordseite wurden in vielen Regionen in Verbindung mit der Kaltfront gemessen. Bis Redaktionsschluss um 18 Uhr wurden in den Niederungen der Alpennordseite verbreitet Böenspitzen zwischen 70 und 85, lokal zwischen 90 und knapp 100 km/h und am Juranordfuss sogar zwischen 100 und 112 km/h gemessen. In den Berglagen wurden 105 bis knapp 140 km/h erreicht.

Nicht nur windig, auch elektrisch war es in Verbindung mit der Kaltfront. Besonders westlich und südlich der Genferseeregion, wo die Front am organisiertesten daherkam, traten einige eingelagerte gewittrige Schauer auf, ganz vereinzelt auch noch am Alpennordhang.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare von Montag bis Freitag freigeschaltet werden. Kontaktformular

Kommentare (6)

  1. Kevin, 11.02.2019, 15:24

    Kann in etwa abgeschätzt werden, wie hoch die Böen in Montlingen (SG) gewesen sein müssen, um eine derartige Verwüstung anzurichten?

    Antworten

    Antworten auf Kevin

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 12.02.2019, 07:14

      Wir haben in Oberriet 91.8km/h und in Sax 114.8km/h gemessen. Wir gehen davon aus, dass es in Montlingen ebenfalls Windböen über 100km/h gegeben hat. Lokal erachten wir Werte bis 130km/h für möglich.

  2. Manuel, 11.02.2019, 01:24

    Das war wieder einmal beeindruckend heute... Mich interessiert, wie grosse Druckdifferenzen entstehen. Ist die hauptsächliche Ursache dafür die unterschiedliche Temperatur der Luft im Warmsektor und an der Kaltfront? Je unterschiedlicher die beiden Luftmassen sind, umso heftiger wird der Sturm?

    Antworten

    Antworten auf Manuel

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 11.02.2019, 11:12

      Genau. Grundsätzlich kann man sagen, je unterschiedlicher die Luftmassen sind, desto mehr Wind ist potentiell zu erwarten. Wind resultiert letztlich aus Druckunterschieden, welche wiederum auch abhängig vom Temperaturunterschied verschiedener Luftmassen sind. Wie stark die Winde aber effektiv ausfallen, hängt von weiteren Faktoren ab wie beispielsweise der Stabilität der Atmosphäre, der Topographie oder der allgemeinen Strömungslage.

  3. Urs Imhof, 10.02.2019, 19:47

    Ich will wissen warum die vorgelagerte Druckwelle in Bad Zurzach kräftig ausgefallen ist und die eigentliche Kaltfront nur als zahmes Kätzchen durchgerauscht ist.
    Da ich unter einer wetteraktiven Kaltfront kräftige Sturmböen,Starkregen und eingelagerte Gewitter verstehe muss ich sagen für Bad Zurzach hat sich nichts verändert im Vergleich zum 2018.
    Grosses TamTam und wieder nichts dahinter.
    Für mich heisst das wieder ein Kopfdruckvolles 2019 wie im 2018.
    Bitte um Antwort.

    Antworten

    Antworten auf Urs Imhof

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 11.02.2019, 11:10

      Es mag sein, dass die Kaltfront in Bad Zurzach weniger turbulent ausfiel. Dies trifft aber sicher nicht für alle Gebiete der Alpennordseite zu. Am Flughafen Zürich-Kloten beispielsweise brachte sie eine Böenspitze von knapp 81 km/h und damit mehr Wind als der vorlaufende erste Druckanstieg. Es ist aber wie erwähnt richtig, dass die Kaltfront selbst nicht in allen Regionen die stärksten Winde brachte. Die Front wurde auf ihrem Weg von West nach Ost zum Teil etwas auseinandergerissen. Zudem brachte die Front am Nordrand der Schweiz etwa zwischen der Region Basel übers Aargau und die Region Zürich bis zum Alpstein die kräftigsten Niederschläge, was die Böen eher etwas abbremst.
      Dieser Effekt fällt aber nicht überall gleich markant aus, so auch gestern. Die Topografie spielt zudem ebenfalls ein wichtiger Faktor.
      Eine aktive Kaltfront im Winter bedeutet nicht, dass sie überall Sturmböen, Starkregen und eingelagerte Gewitter bringt. Letztere sind im Übrigen gestern sehr wohl aufgetreten, vor allem in der Westschweiz, lokal auch am Alpennordhang und in der Ostschweiz.