Mit Pfiff durch die Täler

17. Juli 2019, 9 Kommentare
Themen: Wetter

Heute schreiben wir im Blog von teilweise Belichtetem, von Zerfetztem, Gefangenem und natürlich etwas über den Tag.

Die Gondel am Säntis. Im rechten unteren Bildeck, der zerfetzte Schneemassstab. Bild. B. Konantz
Die Gondel am Säntis. Im rechten unteren Bildeck, der zerfetzte Schneemassstab. Bild. B. Konantz

Teilweise belichtet war der treuste Compagnon  der Erde gestern Abend, dass haben Sie hoffentlich auch gewusst. Die meteorologischen Bedingungen, um dieses Spektakel zu beobachten, waren dafür teilweise sehr gut. Wieso nur teilweise, erklärt die untenstehende Animation.

Diejenigen welche unseren Twitter-Kanal verfolgen, wurden darüber bereits am Morgen informiert. So ist es also kein Wunder, dass uns gestern Abend und in der Nacht die besten Bilder aus der Ostschweiz erreichten. Hier ein paar davon.

Der heutige Tag verlief aus meteorologischer Sicht nicht allzu dynamisch. Dies bezieht sich auf die grossräumigen Druckunterschiede. Wir befanden uns heute unter einer schwachen nordwestlichen Höhenströmung und weiterhin hochdruckbestimmt, wenn auch unter Abschwächung.

Über der Alpennordseite war heute Morgen eine dunstige Schicht gefangen. Die hohe Luftfeuchtigkeit wurde unter der Subsidenzinversion (typisch bei Hochdruckeinfluss) gefangen.

Die Bilder, welche uns am späten Vormittag erreichten zeigen aber bei den Churfirsten bereits die ersten Cumulus – Wolken.

Heute pfiff es in den Tälern ...

Heute konnten sich die diversen Talwindsysteme der Schweiz austoben. So etwa im Churer Rheintal oder im Wallis. Bei solchen, relativ schwachen grossräumigen Druckunterschieden, kombiniert mit einer kräftiger Einstrahlung, machen natürlich gewisse Talwindsystem auch beim Pass nicht halt, sondern schiessen sogar darüber hinaus. Zum Beispiel der Talwind aus dem Prättigau über den Wolfgangpass bei Davos, oder der Talwind vom Haslital über den Grimselpass ins Obergoms sowie der Malojawind vom Bergell über den Malojapass ins Obergengadin oder jener vom Flüelapass ins Unterengadin.

Mit der Ausnahme von ein paar Schauern und vereinzelt ein paar Gewittern in Graubünden und im Tessin, vorallem am Alpenhauptkamm und etwas südlich davon, war heute gutes Berg- , Flug- und Stationwartungswetter.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (9)

  1. N. Lüthi, 18.07.2019, 10:12

    Malojawind im Engadin ? Ist es nicht auch die Verdunstunstungskälte die als Bergwind von den Gletschern fliest ?

    Antworten

    Antworten auf N. Lüthi

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 18.07.2019, 10:44

      Beim Malojawind handelt es sich um einen Pass-überströmenden Talwind aus dem Bergell. Rückwärtstrajektorien für Zuoz zeigen dabei die Ankunft der Luftmassen aus dem südlich gelegenen Tal. Auch der Flughafen in Samedan ist im Sommer oft vom Malojawind beeinflusst.

  2. Wolfgang, 17.07.2019, 23:01

    @ D. Gerstgrasser: Vielen Dank für die phantastischen Bilder von der Mondfinsternis! Wie bekommt man das technisch so hin? Genial gemacht! 👍🏻

    Antworten

    Antworten auf Wolfgang

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 18.07.2019, 08:38

      Es benötigt ein Stativ, eine gute Kamera und ein sehr gutes Objektiv mit grosser Brennweite (in meinem Fall 400 mm). Dann arbeite ich mit möglichst offener Blende und eher hohen ISO-Werten, damit die Belichtung nicht zu lange dauert (sonst wird der Mond unscharf, weil er ja wandert).

      Alle Parameter stelle ich manuell ein, dann heisst es probieren, justieren und nicht vergessen das Spektakel zwischendurch auch ohne Blick durch den Sucher zu geniessen...

      Im Blog ist die Bildqualität leider nicht ganz optimal, die Originalbilder sind schärfer. Eine Collage der Mondfinsternis in guter Qualität finden Sie auf unserem Twitteraccount: https://twitter.com/meteoschweiz/status/1151364618335465472

    2. Wolfgang, 18.07.2019, 10:42

      Herzlichen Dank für die genaue Beschreibung. Leider scheitert es bei mir schon am „großen“ Objektiv. So werde ich den Mond weiterhin ohne Bilder bewundern. 😀

  3. Esther, 17.07.2019, 19:53

    @MeteoSchweiz

    "Heute schreiben wir im Blog von teilweise Belichtetem, von Zerfetztem, Gefangem ..."

    Sie meinen bestimmt "Gegangenem" ... ;-)

    Antworten

    Antworten auf Esther

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 17.07.2019, 20:12

      Guten Abend

      Nein, wir meinten "Gefangenem"... :)
      Besten Dank, für Ihren Hinweis, wir haben den Text entsprechend angepasst.

    2. Esther, 17.07.2019, 21:27

      "... wir meinten "Gefangenem" ... :)"

      Ich auch. :-)

    3. MeteoSchweiz, 17.07.2019, 21:32

      :-) :-) :-)