Typisch Sommer: mittags trocken, abends nass

28. Mai 2015
Themen: Klima

Auf der Suche nach einem Termin für die nächste sommerliche Grillparty? Besser, man plant sie auf einen Mittag bzw. frühen Nachmittag und nicht auf einen Abend. Dann regnet es im Sommer klimatologisch gesehen nämlich am häufigsten.

Der meteorologische Sommer (Monate Juni bis August) und mit ihm die Gewittersaison stehen vor der Tür und damit auch die Frage, ob ein Anlass bei Sonnenschein oder Regen stattfinden wird. Die MeteoSchweiz hat untersucht, zu welcher Tageszeit es im Sommer wie häufig regnet.

Je 300'000 Stundenwerte für fünf Regionen ausgewertet

Die MeteoSchweiz misst verschiedene Niederschlagsgrössen, so auch die Stundenwerte des Niederschlags, also die Regenmenge in Millimeter pro Stunde. Für diese Analyse wurden sämtliche Stundenwerte von 1981 bis 2014 von fünf Klimaregionen der Schweiz ausgewertet. Es wurde analysiert, während wie vielen der insgesamt 300‘000 Stunden es mindestens 0.2 Millimeter geregnet hat. Dann wurde der prozentuale Anteil dieser Stunden pro Uhrzeit berechnet (siehe Abbildung).

Zur Illustration ausgewählt wurden eine Station im westlichen Mittelland (Genève), eine im nordöstlichen Mittelland (Zürich), eine am Alpennordhang (Glarus), eine im inneralpinen Rhonetal (Sion) sowie eine auf der Alpensüdseite (Lugano).

Häufiger Regen am Abend als um die Mittagszeit

In den Abendstunden regnet es deutlich öfter als am späten Vormittag, Mittag und in den frühen Nachmittagsstunden (siehe Abbildung). In den meisten Regionen der Schweiz ist die Wahrscheinlichkeit, dass es regnet, abends bis zu doppelt so gross wie um den Mittag herum. Der Grund sind Gewitter, die sich im Laufe des Nachmittags entwicklen und am Abend mit Regen, Blitz und Donner entladen. Das kann bis tief in die Nacht andauern.

Aber: Gewitter treten nicht in allen Regionen der Schweiz gleich häufig auf. Deshalb gibt es grosse Unterschiede von Region zu Region.

Am Alpennordhang am häufigsten Regen, im Wallis und im Tessin deutlich seltener

Am häufigsten regnet es im Sommer am Alpennordhang. Als Beispiel dienen die Daten der Station Glarus. Um die Mittagszeit zwischen 11 und 15 Uhr regnet es in 9 bis10 % der Stunden, am Abend zwischen 19 und 23 Uhr hingegen in etwa 17 bis 18 % (siehe Abbildung). Schon deutlich weniger häufig regnet es im nord-östlichen Mittelland. Als Beispiel dient hier die Station Zürich/Fluntern. Um den Mittag regnet es an rund 7.5 % der Stunden, am Abend an 9 bis 11 %. Noch weniger sommerliche Niederschlagsstunden gibt es im westlichen Mittelland in Genève mit rund 4 bis 5 % um den Mittag und knapp 7 % am Abend. Ähnliche Zahlen gelten für die Alpensüdseite (Lugano: knapp 5 % Regenstunden am Mittag, 7 bis 8 % am Abend) und das inneralpine Rhonetal (Sion: 3.5 % Regenstunden am Mittag, 6 bis 7 % am Abend).

Grillpartys besser am Mittag oder frühen Nachmittag, nicht am Abend

Egal wo in der Schweiz man sich befindet, es gilt für alle dasselbe: wer im Sommer möglichst selten verregnet werden will, führt seine Aktivitäten besser am späten Vormittag, zur Mittagszeit oder am frühen Nachmittag durch. Am Abend ist die Regenhäufigkeit in allen Regionen der Schweiz höher als um die Mittagszeit. In Regionen mit besonders hoher Gewittertätigkeit wie dem Alpennordhang ist die Regenhäufigkeit in den Abendstunden bis zu doppelt so hoch wie um die Mittagszeit. Eine Garantie, dass es über Mittag nicht regnet gibt es aber trotzdem nicht, denn auch um die Mittagszeit regnet es im Sommer je nach Standort in 3 bis 10 % der Stunden.

Kommentare (0)