Inhaltsbereich

Nach Beruhigung erneut starke Gewitter

7. Juni 2015, 15 Kommentare
Themen: Wetter

Nach den Gewittern von gestern hat sich das Wetter in der Nacht erneut beruhigt. So begann der Tag meist wolkenlos und man hatte kaum den Eindruck, dass es heute wieder zu starken Gewittern kommt. Aber bekanntlich täuscht der Eindruck (vor allem beim Wetter) oft...

Was gestern noch passierte...

Am gestrigen Abend entluden sich wie erwartet einige heftige Gewitter, vor allem über der Alpennordseite. Vielerorts wurden Hagelschäden gemeldet, im Raum Bern beobachtete man bis zu 5 cm grosse Hagelkörner. Im Albulatal haben Erdrutsche die Strasse zwischen Filisur und Bergün verschüttet. Aber auch Sturmwinde machten insbesondere Veranstaltungen im Freien Probleme. Durch die starke Abkühlung der Gewitter, die zuerst in den Alpen auftraten, entstand ein beträchtlicher Temperaturunterschied zum zunächst noch trockenen Mittelland. Temperaturunterschiede haben immer auch einen Druckunterschied zur Folge. Das Ausfliessen der kühleren Luft aus den Alpen äusserte sich dabei in kräftigem Wind mit Böenspitzen von 70 bis knapp 100 km/h, wie beispielsweise in der Linthebene bis zum Obersee oder im Rheintal bis zum östlichen Bodensee. In der Nacht liess die Gewittertätigkeit wieder rasch nach und der Himmel klarte auf.

Nach meist sonnigem Start brodelt es erneut...

Der Morgen begann erwartungsgemäss wieder mit meist wolkenlosem Himmel. Eine Ausnahme bildete die Region von der Ajoie bis Basel. Dort lag bis gegen Mittag tiefe hochnebelartige Bewölkung, die sich aus der Restfeuchte der Niederschläge vom Vortag gebildet hatte. Derweil entwickelten sich in der Nähe des Vallée de Joux bereits wieder die ersten grösseren Quellwolken, die sich um die Mittagszeit zu Gewittern ausbildete. Nachfolgend enstanden nordwestlich daran weitere Gewitterzellen, eine davon überquerte La Brévine etwa Mitte Nachmittag und hinterliess dort einen "Hagelteppich". Gleichzeitig hatten sich über den Waadtländer und Freiburger Voralpen ebenfalls kräftige Zellen entwickelt, die sehr  langsam nordwärts zogen, und an ihrem Ostrand immer wieder neue Gewitterzellen auslösten.

Zuerst ist der Westen dran..später auch der Osten

Während die Schauer und Gewitter in der westlichen Landeshälfte die Temperaturen teilweise auf 18 bis 22 Grad zurückgehen liessen, heizte die Sonne im Osten auf 28 bis knapp 30 Grad auf. Trotzdem hielt sich die Feuchtekonvektion bis zum Redaktionsschluss um 18 Uhr noch in Grenzen und die Schauertätigkeit zeigte nur schwache Radarsignaturen. In den späteren Abendstunden erwarten wir aber auch im Osten ausgeprägtere Konvergenzzonen mit entsprechend kräftiger Gewittertätigkeit. Dies gilt es im Auge zu behalten, wir Meteorologen werden deshalb wie immer das Wetter aktiv überwachen und entsprechende Warnungen rechtzeitig ausgeben.

Kommentare (15)

  1. Benedetto, 10.06.2015, 16:24

    Als begeisteteter Dauerabonnent des Meteoblogs finde ich sogar, dass man den Rückblick noch ausweiten sollte und die Prognosezuverlässigkeit rückwirkend angeben könnte.
    Z.B. was haben wir fünf tage vorher, drei Tage zuvor und ein Tag zuvor vorhergesagt... und dann vergleichen mit dem aktuellen Wetter. Das machen Sie bestimmt nur vielleicht nicht öffentlich ... aber so ein Schweizkärtchen mit den zehn Hauptregionen und einer 5-Tages, 3-Tages und 1-Tages Trefferquote wären schon interessant!

    1. MeteoSchweiz, 11.06.2015, 15:01

      Vielen Dank für Ihre Anregung zur Darstellung der Prognosezuverlässigkeit. Intern verifizieren wir täglich unsere Prognosen. Wir überarbeiten gegenwärtig unsere Verifikationsmethode. Ihr Anliegen werden wir in die Diskussion aufnehmen.

  2. Andi Waber, 09.06.2015, 06:52

    Jetzt fehlen nur noch die Prognose-Möglichkeiten für den Shit Storm.

  3. Hans Peter Sigrist, 08.06.2015, 16:36

    Frau Pfister hat Recht. Eine gut getextete Prognose über 24 Stunden bildet für mich immer noch das Herzstück einer anspruchsvollen Wettervorhersage. Allerdings braucht es etwas Mut dazu und Gelassenheit gegenüber den Kollegen (Konkurrenten?!?!), falls die Prognose floppen sollte. Irren ist menschlich, dies gilt auch für die Meteorologen und Meteorologinnen.

  4. Marco Busslinger, 08.06.2015, 11:22

    Die Vorhersage sagte im Tagesverlauf aufkommende teils schwere Gewitter mit teilweise möglichem Hagel voraus. Leute die denken, die SMA könne jeden Tropfen voraussagen, die muss ich leider enttäuschen. Dafür leben wir in einem topografisch zu speziellen Land (Täler, Berge, Flüsse, Wald, Felder, lokale Windsysteme beeinflussen nun halt mal das Wettergeschehen). Ausserdem finde ich diese "Nachberichte" sehr interessant. Man sieht so besser die Gesamtzusammenhänge wie ein Ereignis zustande kam. An die Ersteller --> Animationen der Radar- und Blitzkarten wären toll!!!

  5. Pfister Margrit, 08.06.2015, 08:22

    DIe Bundesverwaltungen haben definitiv zuviel Geld und werden laufend aufgestockt - natürlich mit Zuwanderern! Wir müssen doch nicht wissen, wie das Wetter gestern und die letzte Woche war. Ist vorbei und wir haben es selber erlebt. Ist ja "herzig" - aber was soll das? Wir hätten lieber wieder mal zutreffende Vorhersagen. Ich will gar nicht wissen, wieviele Arbeitsstunden diese "Bildli" mit Kommentar kosten. Völlig unnötig. Deshalb gibt es auch nie Kommentare. Weil niemand schaut, wie das Wetter gestern war!

    1. Steve Kirschbaum, 08.06.2015, 10:52

      Frau Pfister, dann machen Sie doch die Vorhersagen anstatt hier mit Klugscheissern und Besserwissen "aufzutrumpfen"
      Diese Infos sind ganz gut! Wenns Ihnen nicht passt, lassen Sie es doch einfach!

    2. Andi Waber, 08.06.2015, 12:46

      Es gibt viele Interessierte die Meteorologie sehr spannend finden. Sportresultate können genau so langweilig sein. Das Spiel ist ja dann auch vorbei. Aber das ist doch alles Ansichtssache. Ich finde die Page hier der Hit.

      Und ausser dem: Zum Glück steckt sich das Geld niemand in die Taschen ;-)

    3. Andi Hofer, 08.06.2015, 13:55

      Liebe Frau Margrit Pfister
      Ich schaue wie das Wetter gestern war, heute ist und morgen vielleicht wird. Das Wetter interessiert mich hier und draussen.
      Zu Ihrem Kommentar denke ich, dass Sie in einem politischen Forum eher auf ihre Kosten kommen könnten und dort eher auf Gleichgesinnte treffen.
      Ich weiss, Ratschläge können auch Schläge sein, haben aber ausser mit Hagelschlag nicht viel zu tun.

    4. Silvia, 08.06.2015, 16:36

      MeteoSchweiz macht eine hervorragende Arbeit - haben Sie schon einmal die offiziellen Wetterberichte für andere Länder studiert? Meist kreuzfalsch. Die Nachberichte und Klimarückblicke finde ich persönlich sehr interessant. Wenn es Ihnen anders geht, Frau Pfister, müssen sie sie ja nicht lesen. Das Beste aber ist die Mobile App - einfach top. Ich benutze sie täglich mehrmals. Der Deutsche Wetterdienst z.B. kommt mit einer unattraktiven, unmodernen Website daher und bietet nicht mal eine App!

    5. MeteoSchweiz, 08.06.2015, 16:55

      Guten Tag Silvia. Danke für Ihren Kommentar Es freut uns sehr, dass Website und APP top sind. Der Deutsche Wetterdienst DWD warnt seit ca. 1 Woche auch mit einer APP vor Wettergefahren: http://www.dwd.de/presse

    6. Barrer Christiane, 08.06.2015, 18:17

      Guten Abend Frau Pfister

      ich lese täglich die Rückmeldungen zum Wetter. Dabei habe ich auch schon viel neues gelernt. ich finde diese Blogs super und würde sie vermissen, wenn es sie ncht gäbe!
      Auch die Wetter App finde ich sehr hilfreich!!
      Danke an meteo Schweiz

    7. Silvia, 09.06.2015, 11:35

      Danke für den Hinweis, dass der DWD nun auch eine App hat. Endlich!

  6. Roman Moser, 07.06.2015, 20:48

    Wettervorhersage für Sonntag, 7. Juni lag für Kreuzlingen völlig daneben. Strahlender Sonnenschein von früh bis spät anstatt Schauer und Gewitter wie gemeldet.

    1. MeteoSchweiz, 08.06.2015, 11:59

      Guten Tag Marco Busslinger. Wir haben die Wetterberichte von Samstag 9.30 Uhr (für Sonntag) und Sonntag (5.30 Uhr) kontrolliert. Die Vorhersagen waren soweit richtig. Einzig, dass die Quellwolkenbildung im Ostschweizer-Mittelland erst später einsetzte als angenommen. Schauer und Gewitter für das Flachland waren auf den Abend und die Nacht vorhergesagt. In Kreuzlingen setzten die Gewitter um ca. Mitternacht ein.