Ja, das war's, die Blitze vertrieben die Hitze!

14. August 2015, 3 Kommentare
Themen: Wetter

Die Hitze der letzten Tage ist Geschichte, der Hochsommer 2015 dürfte zu Ende sein. Ein Tief über Frankreich sorgte für viele Schauer und Gewitter in den letzten 24 Stunden.

In 24 Stunden kann viel passieren

Gestern war es nochmals heiss, doch auch kräftige Gewitter gingen im Laufe des Nachmittags über den westlichen Landesregionen nieder. Dadurch kühlte sich die Luft deutlich ab und wurde dichter und schwerer. Gleichzeitig aber schien im Osten die Sonne weiterhin, die Luft war heiss, weniger Dicht und somit leicht. Dies hatte zur Folge, dass sich zwsichen der West- und Osthälfte des Landes ein Druckgradient von 8 hPa aufbauen konnte. Das tönt nicht nach wirklich viel, aber auf die Distanz von rund 200 bis 300 Kilometern ergibt das eine ordentliche Druckwelle, die versuchen wird, den Druckunterschied auszugleichen. Um ca. 20 Uhr traf die Druckwelle in Zürich ein und zog in der Folge weiter an den Bodensee. Zahlreiche Sonnenschirme, Badtücher, Gartenmöbel und vieles mehr wurden in der Folge durch die Luft gewirbelt. Wer nicht seinem Hab und Gut nachrennen musste erfreute sich ob der wohltuenden Abkühlung.

In untenstehender Collage sind die Unterschiede der beiden Tage dargestellt. Links ist der Donnerstag, rechts der heutige Freitag zu sehen. Man erkennt die weitgehend wolkenlosen Verhältnisse gestern und die oft schon dichte Bewölkung heute. Auch der Blick auf die Höchsttemperaturen zeigt, dass es heute Freitag gut 10 Grad kühler war als gestern.

Etwas geringere Gewitteraktivität als erwartet

Bereits am morgen bildeten sich Schauer und Gewitter, die in der Folge über die Schweiz zogen. Dadurch war es vielerorts die meiste Zeit bewölkt und es fehlte die Sonneneinstrahlung, welche die Luft nochmals richtig aufheizen konnte. Ein wichtiger Faktor für die Entstehung von Gewitter war somit Mangelware. Die Gewitteraktivität war also etwas gehemmt, vollständig zum Erliegen kam sie aber nicht. So bildete sich im Rheintal eine kleine Zelle, die hinaus ins Allgäu zog und sich dort prächtig entwickelte. Nach dem Motto 'Klein aber fein' zog eine weitere Zelle über Dietikon/Spreitenbach und knapp nördlich des Flughafens vorbei. Sie war zwar nicht langlebig, aber doch imposant anzusehen. Nun, zum Redaktionsschluss, liegt südlich des Wallis über Italien ein imposantes Gewitter. Noch also ist die Luft nicht völlig draussen aus dieser Gewitterlage.

Ausblick

Die vielgestellte Frage im Moment lautet: war's das mit der Sommerhitze?Statistisch gesehen lautet die Antwort, wie im Klimablog zu lesen war, ganz klar ja. Auch meteorologisch deutet momentan nicht viel auf ein Wiederaufleben der Hitze hin. Die nächsten Tage sind eher bewölkt und kühl und auch die langfristigen Vorhersagen deuten höchstens eine zögerliche Erwärmung an. Auch die Astronomie kann nicht trösten. Dauerte der heutige Tag rund 14h und 20', so wird der Tag am 1. September gut eine Stunde kürzer sein. Man kann es also drehen und wenden wie man will, der Hochsommer 2015 ist dabei sich zu verabschieden, auch wenn er zwischendurch vermutlich nochmals stehen bleibt, über die Schulter guckt, und sagt "schön wars!"

Kommentare (3)

  1. us, 15.08.2015, 15:55

    Vielen Dank für die stets interessanten und kurzweiligen Blogs. Weiter so - bin fast süchtig ... Gruess Ueli

  2. Johan Montal, 15.08.2015, 11:45

    Frage zum Ausblick: Welchen Trost erwarten wir von der Astronomie? Doch nicht etwa, dass es wieder unerträglich heiss werde. Es ist doch für Mensch und Natur besser, dass es nun endlich etwas kühler und feuchter wird. Oder etwa nicht?

  3. Pascal, 15.08.2015, 09:21

    Naja, in den letzten Wochen wars nur noch mühsam, nicht mehr schön.Hoffe es gewittert nochmals, ist immer noch trocken draussen. Aber in Deutschland soll es ja heute wieder Gewitter geben, vielleicht zieht ja eins zu uns :D