Trotz Hitze fällt der Blog heute nicht aus

6. August 2015, 11 Kommentare
Themen: Wetter

In der Nacht auf Donnerstag führte eine mässige südwestliche Höhenströmung warme Luft von Südfrankreich her zu den Alpen. Tagsüber wirkte sich die warme Luft mit Höchsttemperaturen um 35 Grad aus. Trotz dieser sehr heissen Höchstwerte bildete sich bis am Abend kein einziges Gewitter, was die Neugier des sowieso von der Hitze geplagten Blogverfassers anstachelte, einen genaueren Blick auf die Entwicklung der Luftschichtung in den letzten 24 Stunden zu werfen.

Das Recht auf Faulheit

Das ereignislose Wetter und die zunehmende Hitze lähmten den Blogautor so stark, dass er sich zuerst überlegte, ob er für den heutigen Beitrag das von Paul Lafargue in 1883 propagierte "Recht auf Faulheit" in Anspruch nehmen sollte. Aber das gewitterlose Wetter trotz extremer Hitze hat ihn bewegt, nach den Gründen dieser ungewöhnlichen Ruhe zu suchen.

Flaches Hoch über Mitteleuropa

Am Donnerstag lag der Alpenraum im Einflussbereich eines flachen Hochs. Bereits in der ersten Tagehälfte führte die aufkommende südwestliche Höhenströmung einen Schub feuchter Luft in Form ausgedehnter Wolkenfelder von Südfrankreich her zur Schweiz. Am frühen Morgen liess die Höhenströmung vorübergehend etwas nach, sodass die Wolkenmasse für einige Stunden stationär zwischen Aarau und Zürich liegen blieb, bevor die zunehmende Sonneneinstrahlung die Wolken auflöste.

Stabile Luftschichtung

Abgesehen von spärlichen Wolkenfeldern bewirkte diese Luftzufuhr aus Südwesten erstaunlicherweise eine Stabilisierung der Schichtung in den Alpen. Der Grund lag darin, das die zwischen 2700 und 4300 Metern herangeführte Luft rund 4 Grad kühler war als am Vortag. Zudem stieg die Temperatur der Schichten unterhalb 2700 Metern deutlich an. Auf 1000 Metern lag die Temperatur am Mittwoch um 14 Uhr bei 17 Grad und erreichte bereits 24 Grad um Mitternacht. Dagegen blieb die Temperatur der Schichten oberhalb 4300 Metern unverändert.

Damit bildete sich eine starke Inversion auf etwa 4300 Metern, die die Bildung von Gewittern entscheidend verhinderte. Am Nachmittag bildeten sich zwar verbreitet Quellwolken in den Alpen, aber ihr Wachstum wurde unsanft auf der Höhe der erwähnten Inversion, bei rund 4300 Metern gestoppt.

Kommentare (11)

  1. Patrick, 07.08.2015, 16:15

    Sehr interessant diesen Blog zu lesen. Vor allem auch weil ich das Gefühl habe, dass die Darstellung der "Allgemeinen Lage" sich in den letzten Jahren verkürzt hat und deshalb oft etwas wenig Informationen liefert.

    Eine Frage habe ich noch: Bis Donnerstagmorgen (etwa) war von einer Kaltfront die Rede, welche die Schweiz am Samstag erreiche. Nun scheint sie verschwunden zu sein, jedenfalls kann ich nichts mehr dazu lesen und eingezeichnet ist sie auch nirgends mehr. Da fragt sich der Laie: wie kann das sein?

    1. MeteoSchweiz, 09.08.2015, 11:42

      Die Kaltfront war auch ursprünglich so von den Modellen geplant, mit den seit Donnerstagmittag einlaufenden Prognoseunterlagen ergibt sich aber ein neuer Wetterablauf: Über Mitteleuropa hat sich eine flache Tiefdruckrinne gebildet, darin eingelagert liegt die Luftmassengrenze nahezu ortsfest über Frankreich. Damit wird aus Südwesten feuchtlabile Luft in den Alpenraum gesteuert. Zum Wochenanfang sickert dann aus Nordwesten etwas weniger heisse Luft ein.

  2. Reto Hunziker, 07.08.2015, 16:14

    Besten Dank für die interessanten Zeilen. Als fleissiger Bergwanderer und Beobachter der Gletscher sind diese Angaben ideal. (leider erst jetzt entdeckt)

  3. Dorothea, 07.08.2015, 11:10

    schliesse mich dem Dank für die höchst interessanten Ausführungen an, aber noch den grösseren Dank gebührt dem' Recht auf Faulheit', wusste nicht, dass es das gibt und nehme es liebend gern in Anspruch:-)))

  4. Heinz, Basel, 07.08.2015, 09:40

    Ich schliesse mich den Einschätzungen meiner VorschreiberInnen an.

  5. Johann, 07.08.2015, 09:15

    Tja was kann man da sagen. Top wieder für die schöne Analyse. Danke!

  6. Tina, 07.08.2015, 09:01

    Hab den Blog grad erst entdeckt - sehr interessant, vielen Dank für dieses "Extra" auf der von mir täglich besuchten Meteo-Seite! Vom Recht auf Faulheit mache ich heute auch gerne Gebrauch ...

  7. Tom, 06.08.2015, 21:55

    Immer wieder interessant, danke. :)

  8. Robert Furrer, 06.08.2015, 21:19

    Danke für die Überwindung der Faulheit. :)) War eine interessante Erklärung. Und den Blog schätze ich generell sehr!
    Keep up the good work, wie die Amis sagen.

  9. Hansjok, 06.08.2015, 20:24

    Er ist schon wahnsinnig interessant und äußerst lehrreich, euer Wetterblog. Ich lese das mit größtem Vergnügen. Macht weiter so!

    1. Ursula und Gabriele, 12.08.2015, 16:23

      Wir schliessen uns an!!😄