Kältester Januar seit 30 Jahren?

24. Januar 2017, 3 Kommentare
Themen: Klima

Erlebt die Schweiz den kältesten Januar seit 30 Jahren? Unter Einbezug der Prognosen bis zum Monatsende werden im landesweiten Mittel eisige -5.8 Grad erwartet. Ähnlich frostig zeigte sich letztmals der Januar 1987 mit -6.0 Grad.

Eiszeit in den Voralpen Foto: Stephan Bader
Eiszeit in den Voralpen Foto: Stephan Bader

In den letzten drei Jahrzehnten schwankte die Schweizer Januar-Temperatur meist zwischen -4 Grad und 0 Grad. Im Vergleich dazu liefert der Januar 2017 einen ungewöhnlich tiefen Monatswert. Selbst innerhalb der letzten 60 Jahre gehört der Januar 2017 zur Eis-Elite. Nur der Seegfrörni-Januar 1963 mit seinen extrem tiefen -8.6 Grad und der Januar 1985 mit -8.1 Grad waren deutlich frostiger.

Weniger Kälte im Januar

Sehr kalte Januarmonate sind selten geworden. Im Laufe der über 150-jährigen Messperiode hat sich der Januar in der Schweiz um knapp 2 Grad erwärmt. Der 30-jährige Januar-Durchschnitt lag Ende des 19. Jahrhunderts bei -4.4 Grad. Heute bewegt er sich bei -2.6 Grad. Zusätzliche Informationen zur Abnahme von massiven Kältewellen in der Schweiz finden Sie ebenfalls auf unserem Blog.

Kommentare (3)

  1. Eugen Perger, 25.01.2017, 11:58

    Die langfristige Erwärmung ist dramatisch. Ich nehme an die früheren Kältewinter waren noch sehr viel ausgeprägter da auch Dezember und Februar kalt waren. Ich würde gerne 3 Faktoren unterscheiden: 1) die Aktivität des Jetstreams im Zusammenhang mit der aktuellen Sonnentätigkeit, das 2) Global Warming und drittens die daraus möglicherweise folgenden Effekte auf die Arktis (verzögerte Eisbildung, Veränderung Polarwirbel und Golfstrom etc.). 3 kann positive wie negative Rückkoppelungen bringen, zb Verzögerung des Aufbaus des Kältereservoirs über Sibirien und Grönland. Beispielsweise ist es zZ in Westsibirien überhaupt nicht besonders kalt

  2. Michael, 25.01.2017, 09:12

    Was ist die Aussage dieses Artikels?
    Durchschnittstemperatur aus Tag- und Nachtwerten, aus Höhen von 200 m.ü.M. bis 4500 m.ü.M.? Frühlingstemperaturen im Tessin in einem Topf mit Hochgebirgstemperaturen?

    1. Helen Itschner, 25.01.2017, 22:26

      Das ist eben Statistik. Genau deshalb kann ich damit nichts anfangen. Im Winter der Seegförni 1962/63 war es längere Zeit bis zu -25 kalt.