Schnee + Nordwindsturm = Schneesturm?

5. Januar 2017, 2 Kommentare
Themen: Wetter

Am Donnerstagvormittag überquerte der Jetstream den Schweizer Alpenraum mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 280 km/h. Was dies für Auswirkungen auf die etwa 5000 bis 8000 Meter tiefer liegende Schweiz hatte erfahren sie im heutigen Blog. Natürlich besprechen wir auch die Auswirkungen der feuchten und kalten Luftmasse, welche mit der stürmischen nördlichen Höhenströmung vom Hohen Norden bis zum Alpenraum geführt wurde.

Schneefall in der Nacht

Wer am Vorabend zu beschäftigt oder zu müde war, um den erneuten Schneefall zu bemerken, der wusste spätesten am nächsten Morgen beim Erwachen, dass am Abend und in der Nacht nochmals etwas Schnee gefallen war. Nämlich dann, wenn ein Abwart oder ein Nachbar voller Tatendrang und begleitet von viel Lärm mit der  Räumung des Vorplatzes begann. J

Die Neuschneemessungen von heute Morgen um 6 UTC (also 7.00 Uhr Lokalzeit) zeigten, dass in den vorangegangenen 24 Stunden doch einiges an Schnee gefallen war. Zwar wurden im Flachland und Jura nur 0 bis 10 cm gemessen, aber dem Alpennordhang entlang und auch in den zentralen und östlichen Inneralpinen Regionen konnten zwischen 10 und 25 cm abgelesen werden. Die höchsten Neuschneewerte meldete die Station Arosa mit 31 cm.

„Leise rieselt der Schnee“?

Vergrösserte Ansicht: Leise riselt der Schnee in der Umgebung der MeteoSchweiz Station Marsens bei nur schwachen Windverhältnissen. Innerhalb einer Stunde lag auch hier etwa 10 cm Neuschnee.
Leise riselt der Schnee in der Umgebung der MeteoSchweiz Station Marsens bei nur schwachen Windverhältnissen. Innerhalb einer Stunde lag auch hier etwa 10 cm Neuschnee.
Foto: Joël Fisler

Aber auch tagsüber ging es heute im Flachland weiter mit Schneeschauern, welche sich vor allem am Nachmittag mit gebietsweise längeren sonnigen Abschnitten abwechselten. Diese Schneeschauern hatten es in sich, denn für kurze Zeit konnte man sich beim Vorbeiziehen eines solchen Schauer mit schlechter Sicht und mässigem Nordwind orientierungslos und wie in einem Schneegestöber fühlen. Der Flughafen Zürich meldetet am Mittag „+SN“ also heavy snow bei mässigem Nordwind. Dabei verschlechterte sich die Sicht in kurzer Zeit auf gerade mal 350 Meter. Eine halbe Stunde später war das ganz Spektakel bereits vorbei und die Sonne schien bei einer Sicht von über 10 km und schwachen Windverhältnissen.

Vergrösserte Ansicht: Der rasche Wetterwechsel den diese schnell ziehenden Schneeschauern mit sich brachten konnten auch von der Hochwacht (Pfannenstiel) aus gut beobachtet werden. Die oberen Bilder kurz vor Mittag, die unteren Bilder kurz nach Mittag. (Linke Bilder Blick Richtung Greifensee, rechte Bilder Blick Richtung Osten)
Der rasche Wetterwechsel den diese schnell ziehenden Schneeschauern mit sich brachten konnten auch von der Hochwacht (Pfannenstiel) aus gut beobachtet werden. Die oberen Bilder kurz vor Mittag, die unteren Bilder kurz nach Mittag. (Linke Bilder Blick Richtung Greifensee, rechte Bilder Blick Richtung Osten)
www.hochwacht-pfannenstiel.ch

Insgesamt kamen heute so im Flachland nochmals 0 bis 5 cm Neuschnee zusammen, lokal konnten sogar bis zu 10 cm gemessen werden.

Bei solchem Schneegestöber kann man wohl kaum von „leise rieselt der Schnee“ sprechen, aber was hat es mit dem Schneesturm auf sich? Um Das herauszufinden müssen wir das Mittelland verlassen und die Wetterverhältnisse in den Voralpen und Alpen etwas genauer anschauen…

Oder doch eher „draussen tobt der Schneesturm“?

Vergrösserte Ansicht: Das Höhenprofil der Windgeschwindigkeitsmessung eines AMDAR von heute Vormittag zeigt auf FL300 (etwa 9000 Meter Höhe) eine maximale Windgeschwindigkeit von 145 KT (knapp 270 km/h). Ein AMDAR ist eine Höhensondierung, bei der die Werte nicht mit einer Ballonsonde sondern von einem Flugzeug aus ermittelt werden. Das Flugzeug, das diese Werte ermittelt hatte startete heute von Emmen aus.
Das Höhenprofil der Windgeschwindigkeitsmessung eines AMDAR von heute Vormittag zeigt auf FL300 (etwa 9000 Meter Höhe) eine maximale Windgeschwindigkeit von 145 KT (knapp 270 km/h). Ein AMDAR ist eine Höhensondierung, bei der die Werte nicht mit einer Ballonsonde sondern von einem Flugzeug aus ermittelt werden. Das Flugzeug, das diese Werte ermittelt hatte startete heute von Emmen aus.
MeteoSchweiz

Im Gegensatz zum Mittelland kann man den Alpen entlang wahrscheinlich eher von anhaltendem Schneefall sprechen. Allerdings “leise rieselte“ auch hier nichts. Mit starkem bis stürmischem Nordwind tobte in den Alpen und Voralpen und am Alpensüdhang eher ein Schneesturm. Grund für die starken Nordwinde war nicht nur der deutliche Nordüberdruck und der beachtliche Druckanstieg auf der Alpennordseite, sondern auch der starke Jetstream, welcher aus Norden direkt auf die Alpen gerichtet war. In etwa 8.5 km Höhe konnten heute im Jetstream Windgeschwindigkeiten von bis zu 280 km/h über der Schweiz gemessen werden.

Vergrösserte Ansicht: Windgeschwindigkeiten in Farbe auf 300 hPa Höhe (etwa 8.5 km Höhe) von heute morgen 6 UTC (links), am Vormittag 9 UTC (Mitte) und am Mittag um 12 UTC (rechts) berechnet vom europäischen Wettermodell. Man erkennt, dass der Jetstream heute Vormittag über die Schweiz hinweg zog mit maximalen Windgeschwindigkeiten um 155 KT.
Die schwarzen Linien zeigen zusätzlich die modellierte geopotentielle Höhe auf 300 hPa um die Druckverteilung in der Höhe zu veranschaulichen.
Windgeschwindigkeiten in Farbe auf 300 hPa Höhe (etwa 8.5 km Höhe) von heute morgen 6 UTC (links), am Vormittag 9 UTC (Mitte) und am Mittag um 12 UTC (rechts) berechnet vom europäischen Wettermodell. Man erkennt, dass der Jetstream heute Vormittag über die Schweiz hinweg zog mit maximalen Windgeschwindigkeiten um 155 KT. Die schwarzen Linien zeigen zusätzlich die modellierte geopotentielle Höhe auf 300 hPa um die Druckverteilung in der Höhe zu veranschaulichen.
MeteoSchweiz

In den Alpen waren die stärksten Böen glücklicherweise deutlich weniger stark. Aber dennoch wurden am Vormittag Böenspitzen zwischen 130 und 145 km/h registriert. Den höchsten Wert meldete die Station Gütsch mit 144 km/h. Aber auch in den Alpentälern wurden sowohl im Süden als auch im Norden Windspitzen zwischen 40 und 70 km/h gemessen. In Altdorf zeigte der Windmesser mit einem stärkeren Schneeschauer sogar 75 km/h an, aber auch im Süden in Cevio wurden beinahe 70 km/h gemessen.

Vergrösserte Ansicht: Das Niederschlagsradarbild von heute Morgen um 6 UTC zeigt deutlich wie weit die Niederschläge vom Alpennordhang mit dem starken Nordwind in den Süden verfrachtet wurden. Die Schneemeldung vom Flugplatz Lugano hat also seine Berechtigung und war kein Traum mehr... :)
Das Niederschlagsradarbild von heute Morgen um 6 UTC zeigt deutlich wie weit die Niederschläge vom Alpennordhang mit dem starken Nordwind in den Süden verfrachtet wurden. Die Schneemeldung vom Flugplatz Lugano hat also seine Berechtigung und war kein Traum mehr... :)
MeteoSchweiz

Nun diese Messungen berechtigen vielleicht den Begriff „Nordwindsturm“, aber für den „Schneesturm“ braucht es noch eine andere Zutat; nämlich der Schnee. Mit der Nordströmung wurde auch einiges an Feuchtigkeit zur Alpennordseite geführt und hätte dort an den Alpen gestaut werden sollen. Mit dem stürmischen Nordwind wurden diese Niederschläge allerdings bis weit in den Süden verfrachtet, so dass auch der Flugplatz Lugano im Südtessin heute Morgen kurzzeitig leichter Schneefall meldete. Gemäss den Niederschlagsmessungen sind seit heute Morgen am Alpennordhang nochmals 2 bis 10 cm, in den Alpen und auf der Alpensüdseite 0 bis 5 cm Neuschnee hinzu gekommen.

Vergrösserte Ansicht: Hier noch ein paar Impressionen von unserem Schneesturm im Voralpenstau... Die Bilder wurden um die Mittagszeit in Willerzell am Sihlsee gemacht. Fragt sich wie sich der Fotograf beim Knipsen fühlte? Ging das mit Handschuhen? :)
Hier noch ein paar Impressionen von unserem Schneesturm im Voralpenstau... Die Bilder wurden um die Mittagszeit in Willerzell am Sihlsee gemacht. Fragt sich wie sich der Fotograf beim Knipsen fühlte? Ging das mit Handschuhen? :)
Unerschrockener Fotograf: Daniel Gerstgrasser

Mit dem starken Wind, ist allerdings wahrscheinlich ein Grossteil dieses Schnees verblasen worden, so dass es auf jeden Fall spannend bleibt, was die Neuschneemessungen von Morgen zeigen.

Zusammenfassend und mit all diesen Impressionen vom heutigen Tag sollte meine Tagesformel

Schnee + Nordwindsturm = Schneesturm

hoffentlich bewiesen sein. Und falls nicht, fragen wir das nächste Mal einfach unsere Kristallkugel… :)

Kommentare (2)

  1. T. Sperl, 06.01.2017, 08:33

    Vielen Dank für die gute Zusammenfassung. Auf dem Niederschlagsradar-Bild sind die N linienhaft in NNW-Richtung (entspr. Windrichtung)ausgerichtet. Was ist die Ursache hierfür?

    1. MeteoSchweiz, 08.01.2017, 10:34

      In der labil geschichteten Höhenkaltluft bildeten sich primär orographisch bedingt, besonders entlang der Voralpen und der ersten Alpenketten Schneeschauer, welche mit den stürmischen nördlichen Höhenwinden rasch südwärts (teilweise sogar über den Alpenkamm bis in das Südtessin) verfrachtet wurden. Diese Entwicklung ist auf dem Radarbild von 06 UTC abgebildet.