Automatisierung und Digitalisierung im Flugwetter

20. Dezember 2018
Themen: Service

Die Flugwetter User Consultation findet jährlich statt und bietet den Nutzerinnen und Nutzer des Flugwetters der MeteoSchweiz die Möglichkeit, Neues zu erfahren und sich auszutauschen.

Begrüssung der Teilnehmer durch Peter Binder, Direktor MeteoSchweiz
Begrüssung der Teilnehmer durch Peter Binder, Direktor MeteoSchweiz

Die diesjährige Veranstaltung stand ganz unter dem Thema Automatisierung und Digitalisierung. 60 Teilnehmer, vom Ballonfahrer bis zum Linienpiloten, konnten einen Einblick über die laufenden und geplanten Aktivitäten der MeteoSchweiz zu diesem Thema gewinnen.

Von der Datengewinnung, Datenverarbeitung und immer höheren Automatisierungen der Beobachtungssysteme (SMART), über Möglichkeiten und Weiterentwicklungen von Satelliten- und Radaranwendungen für eine bessere Kurzfristprognose, der Erstellung von Flugwetterprognosen und Warnungen am Arbeitsplatz (Ninjo) von Meteorologen, bis zu der geplanten Integration von Flugwetterprodukten in die MeteoSchweiz App.

Den Teilnehmenden bot sich nach den Vorträgen die Möglichkeit, mit den Experten direkt ins Gespräch zu kommen und die gezeigten Anwendungen im praktischen Einsatz zu sehen.

Zum Abschluss informierte MeteoSchweiz über Neuigkeiten in der Regulation zu Flugwetterdienstleistung, den technischen Messmöglichkeiten von Lasersensoren (LIDAR) in der Anflugschneise, Weiterentwicklungen der Wettermodelle und über die Flugwetterkosten.

Die Vorträge stehen auf der MeteoSchweiz Webseite zur Verfügung.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare von Montag bis Freitag freigeschaltet werden. Kontaktformular

Kommentare (0)