Welttag der Meteorologie – Vom Klima zum Wetter zum Wasser

23. März 2020, 5 Kommentare
Themen: Über uns

Der heutige Welttag der Meteorologie steht ganz im Zeichen des Themas «Klima und Wasser». Zu diesen Themen erreichen uns immer wieder spannende Fragen, die wir gerne beantworten. Haben Sie gewusst, dass der Golfstrom im Atlantik einen entscheidenden Einfluss auf das Klima in der Schweiz und unser Wetter hat? Lesen Sie hier mehr dazu. Möchten Sie zu Hause Ihr eigenes Klimaexperiment durchführen? Wir helfen Ihnen dabei.

Quelle: unsplash.com/30daysreplay
Quelle: unsplash.com/30daysreplay

Klima und Wasser

Vergrösserte Ansicht:
Quelle: unsplash.com/Shiro Yamamoto

Ihr Klimaexperiment - Eine Anleitung zum Bau eines Flaschengartens

Der Garten in der Flasche. Eine kleine Klimazone mit Pflanzen und Erde. Eingeschlossen in ein Glas. Mit genügend Licht kann er Jahre lang halten.

Was ist denn ein Flaschengarten?

Ein Flaschengarten kann als geschlossenes Ökosystem bezeichnet werden. Wie auf unserem Planeten arbeiten Pflanzen, Erde und Wasser symbiotisch zusammen. Über ihre Wurzeln beziehen die Pflanzen ihr Wasser und geben es durch die Poren wieder ab. Dieses Wasser perlt auf der Innenseite des Glases und fällt wieder zurück zur Erde, dort saugen es die Pflanzen mit ihren Wurzeln wieder auf. Via Photosynthese besorgen sich die Pflanzen auch Ihre Nahrung und geben Sauerstoff ab. Dieser wird von Bakterien in der Erde genutzt, um beispielsweise Blätter zu zersetzen. Dabei wird auch Kohlendioxid ausgestossen und so beginnt der Kreislauf von neuem.

Was wird benötigt?

  • Ein Einmach- oder Bügelglas (1 Liter oder mehr), mit grosser Öffnung
  • Kieselsteine
  • Ein grosser Löffel
  • Aktivkohle (kann in Tiergeschäften gekauft werden)
  • Kaffeefilter
  • Schere
  • Blumenerde
  • Sprühflasche, mit Wasser gefüllt
  • Küchentücher
  • Moss und/oder andere Pflanzen, die in das Glas passen (nicht zu gross!)
  • Steine und andere Dekoration
  • Eine Gabel oder ein anderes Werkzeug mit langem Stiel.

Was nun?

  • Bevor Sie Pflanzen einkaufen, sollten Sie alle anderen Materialien besorgen und an einem Arbeitsplatz zusammentragen.
  • Sammeln Sie nun die Pflanzen. Suchen Sie nach Moos und anderen kleinen Pflanzen, die in das Glas passen. Moose, kleinen Farne und niedrigwüchsigen Bodendecker wie Veilchen sind gut geeignet. Die Gärtnerei Ihres Vertrauens hat sicher eine Auswahl. Zum Teil findet man auch die passenden Gläser in einer Gärtnerei.
  • Haben Sie alles eingekauft, richten Sie sich den Arbeitsplatz ein und nehmen Sie das Glas zur Hand.
  • Bedecken Sie den Boden des Glases mit zwei bis drei Zentimetern Kies. So entsteht eine Schicht, in der überschüssiges Wasser versickern kann.
  • Schaufeln Sie mit dem Löffel eine etwas mehr als 1 Zentimeter dicke Schicht Aktivkohle auf den Kies.
  • Schneiden Sie aus einem Kaffeefilter einen Kreis in Grösse des Glasdeckels zurecht und legen Sie ihn auf die Aktivkohle. Er verhindert, dass sich die Blumenerde mit dem Kies und der Aktivkohle vermischt und sorgt so dafür, dass die Entwässerung sauber bleibt.
  • Füllen Sie das Glas bis zu einem Drittel mit Blumenerde und befeuchten Sie diese mit der Sprühflasche, bis sie feucht aber nicht durchgeweicht ist.
  • Wenn nötig können Sie die Wurzeln und Ästchen mit einer Schere kürzen, damit sie ins Glas passen. Benutzen Sie eine Gabel oder ein anderes Werkzeug, um vorsichtig in der Erde im Glas zu graben und das Moos und die Pflanzen fest zu drücken. Danach können Sie andere Dekorationen hinzufügen.
  • Besprühen Sie die Pflanzen leicht und achten Sie darauf, dass Sie die Erde um die Wurzeln herum befeuchten (ohne sie zu überfluten!). Wischen Sie die Innenseite des Glases vorsichtig mit einem Küchentuch trocken. Schrauben Sie den Deckel auf das Glas und stellen Sie den Flaschengarten an einen hellen Ort, aber nicht direkt in die Sonne.
Vergrösserte Ansicht:
Quelle: unsplash.com/Sven Brandsma

Fertig ist Ihr Flaschengarten.

  • Beobachten Sie das Glas in den nächsten Tagen. Beschlägt die Innenseite zu sehr, kann das Glas für ca. eine Stunde geöffnet werden. Ein bisschen beschlag ist aber normal. Ist die Erde zu trocken, können Sie sie besprühen. Werden die Pflanzen gelb, können sie entweder herausgeschnitten oder ersetzt werden.

Viel Spass!

 

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (5)

  1. Manuel Dawson, 29.03.2020, 22:25

    Hallo - Danke für den sehr interessanten Blogbeitrag - wie immer. Sie schreiben in diesem Blog, dass Europa sein Klima, bzw. Feuchtigkeit/Niederschlag aus der Wetterküche Atlantik bekommt. Das wusste ich bereits. Was ich aber nicht weiss (und nirgendwo ausfindig machen konnte), ist warum in den neusten Klima-Modellen Europa ab ca. 2050 im Sommer massiv trockener werden wird (ca.30%). Warum ist das, der Atlantik und Golfstrom bleiben ja? Liegt es am Subtropischen Hochdruckgürtel, der nun nach Norden rutscht und die Feuchtigkeit vom Atlantik blockiert? Und wenn ja, warum passiert das? Und warum in Europa, und nicht z.B. in China auf vergleichbaren Breitengraden (wo es sogar feuchter werden sollte)?

    Besten Dank für Auskunft und/oder weiterreichende Literatur dazu!

    Antworten

    Antworten auf Manuel Dawson

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 31.03.2020, 18:34

      Guten Tag Herr Dawson

      Tatsächlich erwarten wir mit der globalen Erwärmung als generelles Muster eine Verschiebung der Hadley-Zirkulation und der subtropischen Hochdruckgürtel Richtung mittlere Breiten. Dieses Muster kann jedoch regional stark unterschiedlich ausfallen. Der Grund ist, dass die Änderungssignale nebst einer thermodynamischen auch eine zirkulationsgetriebene Komponente aufweisen. Letztere sind verursacht durch Änderungen in der grossräumigen atmosphärischen Zirkulation mit zunehmender Erwärmung. In China ist das Klima in weiten Teilen des Landes stark durch den Ostasiatischen Monsun geprägt und weist damit wesentlich andere Zirkulationsmuster auf als über Europa. Genauso ist es mit den zukünftigen Änderungen: klimatische Veränderungen in China sind stark abhängig von zukünftigen Änderungen der Monsunzirkulation. Damit ist zu erwarten, dass die Änderungen über Europa und China unterschiedlich ausfallen werden, auch wenn sie auf gleichen Breitengraden liegen.

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

  2. Sabine, 23.03.2020, 17:57

    Schöne idee. Ich wollte mir schon lange einen flaschengarten bauen. Mit der anleitung klappt das sicher 👍. Schicke dann ein bild.

    Antworten

    Antworten auf Sabine

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  3. Daniel Stratyuk, 20.03.2020, 16:55

    Ich glaub ihr habt euch vertippt das Datum ist falsch

    Antworten

    Antworten auf Daniel Stratyuk

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 23.03.2020, 11:04

      Guten Tag Herr Stratyuk.

      Sie haben recht, wir haben uns tatsächlich vertippt. Eigentlich hätte der Beitrag erst heute veröffentlich werden sollen.

      Mit freundlichen Grüssen
      MeteoSchweiz