Inhaltsbereich

Weltweit sehr warmer März

15. April 2020
Themen: Klima

Der März 2020 war vergleichbar warm wie der zweitwärmste März 2017 und der drittwärmste März 2019. Der Monat stieg 0,68 °C über die Norm 1981−2010. In Westeuropa lag die Märztemperatur im Bereich der Norm oder knapp darunter. In Osteuropa und an der Ostsee lag sie hingegen weit über der Norm 1981−2010.

Abb. 1: Globale Verteilung der Märztemperatur 2020. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.
Abb. 1: Globale Verteilung der Märztemperatur 2020. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.

Mildes Osteuropa

Die Märztemperatur lag in den meisten Regionen Europas über der Norm 1981−2010. Im europäischen Mittel stieg das Monatsmittel fast 2 °C über die Norm 1981−2010. Es war der sechstwärmste März im Copernicus-Datensatz ab 1979. Er lag 0,6 °C unter dem Rekordmärz 2014.

Besonders hohe Werte für die Jahreszeit gab es gebietsweise in der Ukraine und in Russland. Andere Regionen Europas hingegen verzeichneten geringere Überschüsse als in den vorangegangenen Wintermonaten. In Westeuropa bewegte sich die Märztemperatur im Bereich oder leicht unter der Norm 1981−2010.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 2: Räumliche Verteilung der Märztemperatur 2020 in Europa. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.
Abb. 2: Räumliche Verteilung der Märztemperatur 2020 in Europa. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: Copernicus.

Kalte Arktis

Für das Svalbard-Archipel in der europäischen Arktis ergab die Datenanalyse erneut eine ungewöhnlich tiefe Monatstemperatur. Der März fiel weiter unter die Norm als im Januar und im Februar. Die anhaltend kalte Situation in Svalbard ist ungewöhnlich für die letzten Jahre. Die Kälte erstreckte sich nach Westen über ganz Grönland bis nach Nord- und Westkanada.

Dank der Kälte dehnte sich das Meereis in der Region Svalbard über seine durchschnittliche Grenze von 1981−2010 aus. Zwischen Island und Grönland hingegen führten milde Verhältnisse zu einer unterdurchschnittlichen Meereisbedeckung.

Massive Wärme über Asien

Die weit überdurchschnittliche Wärme beschränkte sich nicht nur auf Osteuropa. Sie erstreckte sich über ganz Russland, viele weitere Länder Asiens und bis zur West- und Nordküste Alaskas.

Von der deutlich überdurchschnittlichen Märzwärme betroffen waren auch Mexiko, der südliche und östliche Teil der USA, grössere Gebiete in Mittel- und Südamerika, in Nordafrika sowie in Westaustralien. In der Südpolarregion erreichte die Märzwärme das Gebiet des Ross-Schelfeises und die antarktische Halbinsel.

Kalte Ostantarktis

Deutlich unter der Norm 1981−2010 blieb der März in der Ostantarktis. Unterdurchschnittliche Werte ergaben sich auch für weite Gebieten des indischen Subkontinents, für Ostaustralien sowie für weitere kleineren Regionen der Erde.

Verbreitet mild über den Meeren

Die Meeresflächen zeigten sich im März verbreitet überdurchschnittlich mild. Daneben gab es aber auch grössere Ozeangebiete mit Temperaturwerten unter der  Norm 1981−2010.

Das Copernicus Märzbulletin ist in englischer Sprache verfügbar.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 3: Räumliche Verteilung der Märztemperatur 2020 in der Schweiz. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: MeteoSchweiz.
Abb. 3: Räumliche Verteilung der Märztemperatur 2020 in der Schweiz. Dargestellt sind die Abweichungen (°C) zum Durchschnitt 1981‒2010. Quelle: MeteoSchweiz.

Milder März in der Schweiz

Die Märztemperatur stieg nördlich der Alpen verbreitet 0,5 bis 0,9 °C, in der Westschweiz lokal 1,0 bis 1,2 °C über die Norm 1981‒2010. In den Alpen bewegten sich die Werte 0,8 bis 1,3 °C, auf der Alpensüdseite hingegen nur 0,1 bis 0,6 °C über der Norm. Im landesweiten Mittel lag die Märztemperatur 0,8 °C über der Norm 1981‒2010.

Den umfassenden Überblick zum März 2020 in der Schweiz liefert der Bulletin März 2020 von MeteoSchweiz. 

Kommentare (0)