Inhaltsbereich

Verbreitet nasser Juni

29. Juni 2020, 13 Kommentare
Themen: Klima

Die Monatstemperatur im Juni 2020 lag im landesweiten langjährigen Durchschnitt. Die ersten zwei Drittel des Monats waren kühler und vielerorts deutlich nasser als die Norm 1981−2010. Regional gab es markante Unterschiede in den Niederschlagsmengen. Im Wallis, im Engadin und im Südtessin wurden stellenweise mehr als 160% des Normniederschlags registriert. Davon fiel ein Grossteil in den ersten 20 Tagen des Monats. Am Bodensee und in der Südwestschweiz lagen die Niederschläge erneut unter der Norm, nachdem schon die vorangegangenen Frühlingsmonate zu trocken ausfielen. Zum Monatsende zeigte sich der Hochsommer.

Abendstimmung in Zofingen AG, eingefangen am 17. Juni 2020 nach heftigen Regenfällen um die Mittagszeit. Der Blick zeigt in nordwestliche Richtung, im Hintergrund der Solothurner Jura. Foto: Elias Zubler.
Abendstimmung in Zofingen AG, eingefangen am 17. Juni 2020 nach heftigen Regenfällen um die Mittagszeit. Der Blick zeigt in nordwestliche Richtung, im Hintergrund der Solothurner Jura. Foto: Elias Zubler.

Junitemperatur im Bereich der Norm

Der Juni 2020 erreichte eine landesweite Durchschnittstemperatur von 11,8 °C und blieb damit genau auf der Norm 1981−2010. Der Rekordjuni im Hitzesommer 2003 lag 5,5 °C darüber, gefolgt von den Junimonaten aus den Jahren 2019 und 2017 mit Abweichungen von rund 3,5 °C. Insofern ist der diesjährige Juni keine Besonderheit. Dennoch passt dieser Monat zur Entwicklung in den letzten Jahrzehnten.

Der langjährige Verlauf der Junitemperatur zeigt von 1864 bis in die 1980-er Jahre keinen langfristigen Trend, weder zu milderen noch zu kühleren Verhältnissen. Anschliessend springt die Junitemperatur innert weniger Jahre auf ein rund 2 °C höheres Niveau. Für die Periode 1991−2020 resultiert ein Durchschnitt von 12.6 °C.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 1: Die Junitemperatur in der Schweiz seit Messbeginn 1864. Die blaue Linie entspricht dem 20-jährigen gewichteten Mittel. Die roten Linien kennzeichnen die Mittelwerte für die Perioden 1871-1900 und 1991-2020.
Abb. 1: Die Junitemperatur in der Schweiz seit Messbeginn 1864. Die blaue Linie entspricht dem 20-jährigen gewichteten Mittel. Die roten Linien kennzeichnen die Mittelwerte für die Perioden 1871-1900 und 1991-2020.

Schafskälte – ja oder nein?

Nach einem warmen Einstieg in den ersten meteorologischen Sommermonat des Jahres blieb das Wetter in der Schweiz vom 4. bis 20. Juni vorwiegend tiefdruckbestimmt. Ein Höhentief, dessen Zentrum sich zwischen den Britischen Inseln und dem Golf von Biskaya hin und her bewegte, führte in dieser Phase immer wieder feuchte und labil geschichtete Luft aus nordwestlicher bis südwestlicher Richtung in die Schweiz.

Entsprechend waren die Tagesmitteltemperaturen bis zum 11. Juni flächendeckend zwischen 3 und 5 °C zu kühl im Vergleich zur Norm 1981-2010. Kälteeinbrüche zur Monatsmitte werden im Juni oft mit dem Begriff Schafskälte in Verbindung gebracht. Zu dieser Zeit findet in der Schweiz der Alpaufzug der Schafe statt, häufig bei misslichen Wetterbedingungen. Tritt die Kälte zu Monatsbeginn oder –ende auf, wird dies nicht als Schafskälte bezeichnet.

Der diesjährige Juni ist ein Grenzfall bezüglich Schafskälte, da es ab dem 12. Juni eine mehrtätige Verschnaufpause vom kühlen Wetter gab. Im Mittelland kletterte das Thermometer am 12. Juni im Einfluss einer kräftigen Südsüdwestströmung verbreitet auf 26−28 °C, ehe sich die Bedingungen ab dem 14. Juni erneut verschlechterten. Auf der Alpensüdseite verhalf der Wechsel auf Nordwind vom 12. bis 15. Juni zu sommerlichen Verhältnissen. In Lugano reichte es am 14. und 15. Juni für zwei Sommertage. Zwischen dem 16. und 20. Juni wurde es in der ganzen Schweiz noch einmal ähnlich kühl wie vor der Monatsmitte.

Mehr zur Schafsklälte finden Sie hier.

Lokal sehr nasser Juni

Die ersten zwei Drittel des diesjährigen Junimonats waren regional deutlich zu nass. Eine erste Kaltfront aus Westen brachte am 4. Juni in der ganzen Schweiz Niederschlag. Die Kaltfront blieb zwischendurch nahezu stationär über der Schweiz, wodurch sich im Tessin an manchen Orten über den Tag 80 mm Regen ansammelten.

Eine neuerliche Kaltfront brachte am 7. Juni auf der Alpennordseite ergiebige Niederschläge, insbesondere entlang dem Alpenkamm, in Nord- und Mittelbünden. Die Schneefallgrenze sank dabei stellenweise unter 1000 m, zum Beispiel bei Andeer GR. Dort fielen 81 mm Niederschlag in 24 Stunden. Auf der Alpensüdseite verursachten Gewitter an einigen Messstationen Tagessummen von deutlich über 100 mm. So wurden in Magadino 138 mm Regen gemessen, in Lugano 130 mm. An der Messstation Ponte Tresa fielen 172 mm. Dies entspricht der fünfthöchsten Tagesniederschlagsmenge an diesem Standort seit 1901.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 2: Höchste jährliche Tagesniederschlagssummen am Messstandort Ponte Tresa im Tessin. Die schwarze Linie zeigt das 30-jährige gleitende Mittel.
Abb. 2: Höchste jährliche Tagesniederschlagssummen am Messstandort Ponte Tresa im Tessin. Die schwarze Linie zeigt das 30-jährige gleitende Mittel.

Am 10. Juni sorgte ein Mittelmeertief über Genua für kräftige Niederschläge in den Ostalpen. Zwischen dem 4. Juni und dem 11. Juni trocknete es in der ganzen Schweiz kaum ab.

Eine erneute Phase mit anhaltenden Niederschlägen begann am 13. Juni und endete um den 19. Juni. Ein herannahendes Tief brachte am 17. Juni regional heftige Niederschläge innert weniger Stunden. Davon betroffen war vor allem die West- und Nordwestschweiz. Dort fielen z.T. 30−40 mm in wenigen Stunden. Lokal kam es sogar zu Überschwemmungen, z.B. bei Gunten BE.

Normniederschläge früh übertroffen

Die zahlreichen starken Niederschlagsereignisse und anhaltenden Regenfälle sorgten dafür, dass die normalen Niederschlagsmengen für einen Juni in diesem Jahr vielerorts bereits nach 20 Tagen deutlich überschritten wurden. Die grössten Überschüsse bis kurz vor Monatsende lieferten die Walliser Südtäler, das Mittel- und Südtessin, sowie das Val Müstair und das Puschlav. Im westlichen Mittelland wurde die Juninorm ebenfalls klar übertroffen. Am Bodensee und in der Südwestschweiz blieben die Niederschlagsmengen leicht unter der Norm.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 3: Abweichung der Niederschlagssumme vom 1. bis 28. Juni 2020 im Vergleich zur Normperiode 1981−2010 über die gleichen Tage.
Abb. 3: Abweichung der Niederschlagssumme vom 1. bis 28. Juni 2020 im Vergleich zur Normperiode 1981−2010 über die gleichen Tage.

Hochdruck im letzten Drittel

Am 21. Juni setzte Hochdruckwetter ein. Nach dem Abflauen der Bise ist seit dem 23. Juni der Hochsommer in der Schweiz und sorgt beidseits der Alpen für Maximaltemperaturen nahe oder gar über der Hitzemarke von 30 °C. Einen ersten Hitzetag gab es in den tieferen Lagen im Tessin am 22. Juni. In Magadino und Locarno-Monti erreichte das Thermometer 31,3 °C. Am 28. und 29. Juni brachte eine Südwestlage im Norden noch einmal kräftige Niederschläge.

Bis zum Monatsende bleiben die Temperaturen sommerlich. Dies erklärt auch, warum die Junitemperatur am Ende trotz der langen Schlechtwetterphase sehr nahe an der Norm 1981−2010 liegen wird.

Die Sommerlinden blühen

Mit der Blüte der Sommerlinde beginnt der phänologische Hochsommer. Im Tessin wurden blühende Sommerlinden schon ab Mitte Mai beobachtet, während sie auf der Alpennordseite ab Ende Mai und dann vor allem im Juni blühten. Im Vergleich zum 30-jährigen Mittel von 1981-2010 hatte die Blüte der Sommerlinde einen Vorsprung von 11 Tagen. Die Winterlinde blüht unterhalb von 600 m im Durchschnitt 9 Tage nach der Sommerlinde. Nach ersten Meldungen Anfang Juni wurde die Blüte der Winterlinde vermehrt ab Mitte Juni beobachtet, bisher 9 Tage früher als im Mittel der Vergleichsperiode. Die Blüte der Weinreben fand 13 Tage früher statt als im Mittel und wurde ab Mitte Mai in den wärmsten Gebieten und an den weiteren Stationen vor allem in der ersten Juniwoche beobachtet.

Der Schwarzen Holunder blühte im Juni in Höhenlagen oberhalb von 800 m, wobei sich der Vorsprung auf das Mittel der Vergleichsperiode von 18 Tagen im Mai auf 14 Tage reduzierte. Die Fichten trieben ihre Nadeln in der ersten Junihälfte oberhalb von 1560 m, etwa zu einem mittleren Termin. In den Bergen oberhalb von 1000 m blühten die Gräser. Beobachtet wird im phänologischen Netz seit 1996 die Blüte des Wiesen-Knaulgrases. Auch beim Wiesen-Knaulgras ging der Vorsprung der Blüte im Juni auf wenige Tage zurück.

Vergrösserte Ansicht: Abb. 4: Dort wo im Mittelland die Naturwiesen noch stehen, findet der Stieglitz jetzt viele Samen zum fressen, beispielsweise jene der Wiesen-Flockenblume. Foto: Regula Gehrig.
Abb. 4: Dort wo im Mittelland die Naturwiesen noch stehen, findet der Stieglitz jetzt viele Samen zum fressen, beispielsweise jene der Wiesen-Flockenblume. Foto: Regula Gehrig.

Der definitive Bericht zum Juni 2020 ist ab dem 10. Juli 2020 in der Rubrik Klimaberichte verfügbar.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (13)

  1. Claudio Defila, 04.07.2020, 11:27

    Regula, super Foto👍
    Claudio

    Antworten

    Antworten auf Claudio Defila

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  2. Wolfgang, 30.06.2020, 11:47

    Für mein Gefühl war der Juni extrem nass und kühl, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

    Antworten

    Antworten auf Wolfgang

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. Andy, 08.07.2020, 03:38

      Hallo Herr Wolfgang,

      Da haben Sie total recht.
      Der Juni war sehr kalt und sehr feucht, ein Wetter wie ich es von der Nordsee her gewohnt bin.
      Dieser Erste Sommer Monat war viel zu kalt.
      Was mir persönlich sehr gut gefallen hat.
      Na ja und auch der July tendiert bisher ja auch in diese Richtung. 11Grad in der Nacht gefallen mir sehr gut, sind aber alles andere als sommerliche Temperaturen.

      Wünsche Ihnen und auch dem lieben Meteo Swiss Team eine wunderschöne Nacht und verbleibe mit ganz freundlichen Grüssen.

  3. Adrian, 30.06.2020, 07:39

    Das ist sehr gut, dass es dieses Jahr mehr regnet, schliesslich bleiben wohl die meisten Zuhause und wollen es demnach am 1. August so richtig knallen lassen können...

    Antworten

    Antworten auf Adrian

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  4. Benjamin Eller, 29.06.2020, 19:38

    Liebes Meteoteam
    Ist es richtig, dass in weiten Teilen der Alpennordseite in diesem Jahr noch kein einziger Hitzetag gemessen wurde und auch in den nächsten Tagen keiner absehbar ist? Ist dies aussergewöhnlich? Wann kann man z.B. in Zürich in der Regel mit dem ersten Hitzetag rechnen? Vielen Dank!

    Antworten

    Antworten auf Benjamin Eller

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 30.06.2020, 15:29

      Grüezi Herr Eller

      Nördlich der Alpen meldeten im laufenden Jahr 2020 nur die Messstandorte Genève-Cointrin und Fribourg -Posieux Temperaturwerte von 30 °C oder mehr (bei Fribourg sind Abklärungen wegen möglicher technischer Probleme im Gange; die Messwerte scheinen momentan bei Sonnenschein oft etwas zu hoch zu liegen.). Basel-Binningen schrammte nur ganz knapp an einem Hitzetag vorbei mit einem bisherigen Maximum von 29,9 °C am 24.06.2020. Genf und Basel verzeichnen den ersten Hitzetag nur in 30 % der Jahre nach dem 30. Juni. Zürich registriert den ersten Hitzetag in 50 % der Jahre nach dem 09. Juli.


      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

  5. Patrick, 29.06.2020, 16:25

    Der Juni war absolut herrlich. Für jemanden, welcher den Regen liebt ein Traum. Ich hoffe, dass der Juli ähnlich wird. Mit ein paar sonnigen Tagen, damit wir nicht ganz versumpfen. Aber gerne auch mit viel Wolken, welche vor Hitze und Tropennächten schützen.
    Mit etwas Glück werden es dieses Jahr nur wenige Hitzetage. Besser als das Jahr 2018 wird es allemal.

    Antworten

    Antworten auf Patrick

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. Doris, 30.06.2020, 12:37

      Bin voll und ganz Ihrer Meinung. An das Jahr 2018 möchte ich gar nicht mehr denken!!!

    2. Lars, 10.07.2020, 13:16

      Der Sommer 2018 war nach 2003 der schönste Sommer, welchen ich erleben durfte. Dieser Sommer ist mir bis jetzt definitiv etwa 10°C zu kalt.

  6. Marco, 29.06.2020, 15:56

    Gemäss dieser Karte müsste es in Muttenz (BL) ein zu trockener Juni gewesen sein. Kann dies sein, nach dem schweren Hagelgewitter welches vom Jura über Reinach nach Muttenz/Pratteln zog und bei welchem z.B. in Muttenz innert kürzester Zeit 49mm gemessen wurden?

    Antworten

    Antworten auf Marco

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 30.06.2020, 15:29

      Guten Tag Marco

      Bis und mit 29. Juni 2020 lag in Basel-Binningen die Junisumme bei 91 % der Norm 1981-2010. In Riehen erreichte die Junisumme bis zum 29. Juni 81 % der Norm und in Arisdorf 95 % der Norm. Mit dem heutigen sonnigen letzten Junitag werden sich diese Werte kaum mehr ändern.

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

  7. Martin Hotz, 29.06.2020, 13:20

    Wie immer sehr gut geschrieben - aber wieso braucht es überhaupt diese vorläufigen Monatsberichte? Heute 29.6. fielen seit Mitternacht nochmals verbreitet 20-30 mm Niederschlag (lokal noch mehr) so dass das Niederschlags-Fazit für den Juni sogar noch deutlicher ausfällt.
    Freundliche Grüsse

    Antworten

    Antworten auf Martin Hotz

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 30.06.2020, 09:48

      Guten Tag Herr Hotz

      Mit der Herausgabe einer Monatszusammenfassung (Blogbeitrag) kurz vor Monatsende reagierte MeteoSchweiz auf ein Kundenbedürfnis. Vor allem die Medienwelt ist sehr interessiert daran, insbesondere dann, wenn der Monat einen nicht ganz alltäglichen Verlauf nahm. Mit der Veröffentlichung einer provisorischen Monatsbeurteilung kurz vor Monatsende entlastet sich MeteoSchweiz.
      Seither ist die Zahl der Anfragen merklich zurückgegangen. Die im Blog gezeigte Niederschlagskarte zeigt die Summen bis am Morgen des 29.06.2020.

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz