Inhaltsbereich

Schnee von gestern ...

13. Januar 2021, 12 Kommentare
Themen: Wetter

Eine Okklusion hat gestern verbreitet für Niederschlag auf der Alpennordseite und in den Alpen gesorgt. Wir schauen uns heute drei Themen an: die Schneefälle von gestern, die trockenere Phase von heute tagsüber und schliesslich was uns in den nächsten Tagen erwartet.

Wunderschöner Sonnenaufgang über der Schneedecke am Flughafen Zürich. Bild: M. Grundlehner.

Der gestrige Schneefall ist zwar wirklich Schnee von gestern, aber trotzdem hoch aktuell. Eine Okklusion ist gestern von einem umfangreichen Tief mit Kern über Südskandinavien zur Alpennordseite geführt worden.

In der noch immer kräftigen nordwestlichen Höhenströmung ist heute tagsüber vorübergehend trockenere Luft nachgeflossen, was für eine Wetterberuhigung in der gesamten Schweiz führte. Nur der stürmische Wind in den Alpen oberhalb von 1500 Metern blieb erhalten.

Ein Blick nach vorne

Ab Mittwochnachmittag bringt die starke nordwestliche Höhenströmung am Alpennordhang und inneralpin erneut Schneefall oberhalb von 700 bis 1000 Metern. Bis Freitagabend werden 40 bis 70 cm Neuschnee oberhalb von 800 m und 70 bis 110 cm oberhalb von 1000 Metern erwartet. Gegen Westen, insbesondere im Berner Oberland, steigt die Schneefallgrenze zeitweise bis auf 1400 Meter an. Diese Schneefälle sind von starkem bis stürmischem West- bis Nordwestwind begleitet. Die stärkste Phase der Niederschläge in den Alpen wird zwischen Mittwoch- und Donnerstagabend erwartet, ein markantes Nachlassen aber erst am Freitagnachmittag.
Am Donnerstagmorgen wird eine kühlere Luftmasse aus Nordosten zur Alpennordseite geführt. Dabei sinkt die Schneefallgrenze im zentralen und östlichen Flachland sowie in der Nordwestschweiz am Donnerstagmorgen rasch wieder gegen 300 bis 500 Meter. Damit kann sich in diesen Regionen bis am Freitagabend 20 bis 40 cm Neuschnee akkumulieren. In der Westschweiz bleibt die Schneefallgrenze am Donnerstag weiterhin bei 600 bis 900 Metern und wird erst am Freitag allmählich gegen 400 Meter sinken.

Vergrösserte Ansicht: 48-stündige Niederschlagssumme zwischen heute Mittwochabend um 18 UTC und Freitagabend um 18 UTC (Median des ECMWF Ensemble Modell). Über den gesamten Zeitraum werden beachtliche Niederschlagsmengen erwartet, wobei nicht überall alles als Schnee fallen wird. Details zu den Schneesummen finden Sie oben im Text.
48-stündige Niederschlagssumme zwischen heute Mittwochabend um 18 UTC und Freitagabend um 18 UTC (Median des ECMWF Ensemble Modell). Über den gesamten Zeitraum werden beachtliche Niederschlagsmengen erwartet, wobei nicht überall alles als Schnee fallen wird. Details zu den Schneesummen finden Sie oben im Text.

Slideshow des Tages

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (12)

  1. P.B., 14.01.2021, 11:03

    Für Basel wurde für heute Regen bei klaren Plusgraden von Meteoschweiz gemeldet. Nun schneit es seit 7 Uhr ununterbrochen. Die Prognosen sind momentan überhaupt nicht verlässlich. Auch für Morgen gibt Meteoschweiz Schneeregen an, alle anderen Wetterdienste melden Schnee bei klaren Minustemperaturen.

    Antworten

    Antworten auf P.B.

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 14.01.2021, 16:47

      Guten Tag P.B.
      Bei den Punktprognosen und den dazugehörigen Icons ist Vorsicht geboten. Diese werden automatisch erstellt und nicht bearbeitet, daher können solche Unschönheiten vorkommen. Wir empfehlen Ihnen bei Unsicherheiten den Wetterbericht in Textform zu lesen.
      Besten Dank MeteoSchweiz

  2. Graziella Surace-Zappatini, 14.01.2021, 10:23

    Liebes Meteo Team
    Warum schneit es immer wieder im Rest der Schweiz aber hier in der Gegend von Thun nicht einmal einen Hauch davon? Ich erinnere mich während meiner Schulzeit dass man von Goldiwil ob Thun mit den Skis bis vor unser Haus in Steffisbug fahren konnte. Vor ein paar Tagen wurde eine grössere Menge Schnee angekündigt. Es hat aber nur ein wenig geregnet. Sowieso stimmt die Wettervorhersage für das Berner Voralpenland meistens nicht weil sie für das Mittelland und die Gegend um Zürich und die Ostschweiz verfasst wird. Besten Dank für die tollen Fotos die Sie uns zur Verfügung stellen.

    Antworten

    Antworten auf Graziella Surace-Zappatini

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. IH, 14.01.2021, 17:38

      Liebe Graziella,
      Die Frage mit dem Schnee in Thun habe ich mir auch gestellt.
      Was die Prognosen angeht: Ich wohne ebenfalls in Thun und lese die Textprognosen für die Westschweiz. Diese stimmen nach meiner Erfahrung relativ gut für unsere Gegend. Einerseits ist die Sprachgrenze dem Wetter ja ziemlich egal und andererseits ist die Hauptwetterrichtung von "West nach Ost".

    2. MeteoSchweiz, 14.01.2021, 20:33

      Die Region Thun ist bei west- bis südwestlicher Anströmung von der Stockhornkette von Niederschlägen geschützt. Dies betrifft grundsätzlich das ganze Jahr, wird aber durch häufigere Gewittertätigkeit im Sommer etwas relativiert. Dies ist den auch schon der Hauptgrund für den öfters fehlenden Schnee. Schon nur in Spiez oder im Aaaretal Richtung Bern ist dieser Effekt weniger spürbar, sodass in diesen Gebieten im Mittel mehr Schnee fällt. Ihre Kindheitserinnerungen beziehen sich vielleicht auf die 70er-Jahre wo generell mehr Schnee gefallen ist. So war es möglich, dass z.B. in Reutigen ein Skilift auf 600-700 m gebaut und betrieben worden ist. Das heisst auch in der Region Thun gibt es ergiebige Schneelagen. Diese sind aber im Vergleich zur Umgebung relativ selten. Ich verstehe (als gebürtiger Steffisburger) ihre Enttäuschung. Es sei ihnen aber versichert, dass wir uns bemühen für sämtliche Regionen der Deutschschweiz möglichst gute Wetterprognosen auszugeben. Tatsächlich empfiehlt es sich auch die Prognosen für die Westschweiz zu konsultieren, da die Region Thun meteorologisch im Übergangsgebiet zu den westlichen Voralpen (Freiburger Voralpen) liegt. Freundliche Grüsse und der Schnee lässt sich bestimmt auch in Thun wieder einmal blicken :-) MeteoSchweiz

  3. Helen Itschner, 13.01.2021, 19:08

    Bitte schreiben Sie ohne! Anglizismen. Unsere Sprache heisst Deutsch und bietet genügend Ausdrücke, um Gewolltes auszudrücken.

    Antworten

    Antworten auf Helen Itschner

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. Franziska, 13.01.2021, 22:52

      Ich habe verzweifelt Anglizismen gesucht🙃 - habe nur Fachbegriffe zur Meteorologie gefunden, sonst tadelloser Text in deutscher Sprache-?!

    2. Rico, 13.01.2021, 23:23

      "Anglizismen" ist ein lateinisches Wort, das Sie verwenden und ich wette dass sich in Ihrem aktiven Wortschatz auch "Kekse", "Trottoirs" oder auch "Käffer" finden. Sprache ist ständig im Wandel. Die nächste Generation erkennt diese Wörter gar nicht mehr als fremd...

    3. Lirica, 14.01.2021, 12:36

      Anglizismen ausgerechnet in den in sorgfältigstem, bestem Deutsch gehaltenen Artikeln des Meteoteams anzuprangern, scheint mir Kritik an der falschen Stelle. Nicht jedes Fremdwort, von dem unsere deutsche Sprache lebt, ist automatisch ein Anglizismus (einziger solcher ist Roundshot, der vielleicht umgangen werden könnte, falls er nicht Bestandteil der internationalen meteorologischen Terminologie ist, da kenne ich mich nicht aus)

  4. Hubi, 13.01.2021, 17:37

    Für unsere Region Niederamt wurde heute am 13. Jan. eine Schneewarnung abgesetzt. Auf der Höhe von 400m sollen es 20-40cm sein. Die stärkste Phase wird von Do 08.00 - Do 18.00 vorausgesagt, notabene bei einer Niederschlagsmenge von 38mm bei 2-4°. Die gesamte Niederschlagsmenge soll zwischen 13. und 15. Januar 69mm (17, 38 und 14mm) betragen. Wie ist es möglich, dass morgen Donnerstag auf 400m bei 2-5°C 20 - 40cm Schnee fallen soll?

    Antworten

    Antworten auf Hubi

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  5. Emma, 13.01.2021, 17:36

    Die erste Foto, wo ist das? Herr Gerstgrasser, ich bin dann auf die Geissen- Foto, am Freitag gespannt! Mit Gruss, Emma

    Antworten

    Antworten auf Emma

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. Tom, 13.01.2021, 19:27

      Beide Fotos wurden auf dem Weissenstein aufgenommen, meine ich zu sehen und zu lesen.

      Hoffentlich treffen die Vorhersagen betreffend hoher Schneefallgrenze, nicht zu. Glücklicherweise schneit es bei uns (auf kapp 600m) erstaunlicherweise noch auf die stattliche Schneedecke (knapp 20cm)!