Inhaltsbereich

Wie wirkt sich der Klimawandel in Ihrem Kanton aus?

16. November 2021, 4 Kommentare
Themen: Klima

Wie hat sich das Klima in Ihrem Kanton verändert? Und wie könnte es in Zukunft aussehen? Die Antworten darauf finden Sie in den neuen kantonalen Klimaszenarien. Dafür wurden die aktuellen Schweizer Klimaszenarien CH2018 für jeden Kanton einzeln heruntergebrochen und in je einem Faktenblatt aufbereitet. Viele weitere Grafiken zum Klimawandel in den Kantonen sind auch über den interaktiven CH2018-Webatlas erhältlich.

Zeichnung von vier vom Klimawandel betroffenen Charakteren vor einer Karte der Schweiz.

Die aktuellen Klimaszenarien CH2018 zeigen, was der globale Klimawandel konkret für das Schweizer Klima der Zukunft bedeutet. Sie beschreiben, wie sich unser Klima bis Mitte dieses Jahrhunderts und darüber hinaus verändern könnte. Neben den Veränderungen bei den klassischen Klimavariablen wie Temperatur und Niederschlag, zeigen die Szenarien auch, wie sich verschiedene davon abgeleitete Grössen wie die Anzahl Hitzetage oder die Anzahl Neuschneetage entwickeln.

Die neuen Faktenblätter, als zusätzliches Produkt der Schweizer Klimaszenarien CH2018, enthalten Informationen zur vergangenen Klimaentwicklung und zur Klimazukunft jedes einzelnen Kantons. Die Faktenblätter wurden als Massnahme des Aktionsplans 2020 – 2025 zur Anpassung an den Klimawandel festgehalten und im Rahmen des National Centre for Climate Services (NCCS) unter der Leitung von MeteoSchweiz erstellt. Sie dienen als Wegweiser und zentrale Informationsquelle zur kantonal einheitlichen Verwendung der Klimaszenarien CH2018. Viele weitere Grafiken zu verschiedenen Emissionsszenarien, Zeitperioden und Variablen sind auf dem CH2018-Webatlas interaktiv dargestellt und als Download verfügbar. Wählen Sie in der Anwendung einfach Ihren Kanton, um die Grafiken zu erhalten.

Kanton Zürich: ohne Klimaschutz bis zu 3-4 Mal mehr Hitzetage als heute

Als Beispiel ist die erwartete zukünftige Veränderung von Temperatur und Niederschlag im Sommer für den Kanton Zürich gezeigt (Abbildung 1). Im Szenario mit konsequentem Klimaschutz (RCP2.6) wird die mittlere Sommertemperatur im Kanton etwa um ein weiteres Grad ansteigen, während sich die mittleren Sommerniederschläge kaum verändern werden. In einem Szenario ohne Klimaschutz (RCP8.5) steigt die mittlere Sommertemperatur bis Ende des 21. Jahrhunderts um rund 4 °C, und der mittlere Sommerniederschlag wird abnehmen.

Veränderungen in Temperatur und Niederschlag beeinflussen auch viele weitere Klimaindikatoren, wie zum Beispiel die Anzahl Hitzetage (Tage mit Maximaltemperatur grösser 30°C) im Kanton Zürich (Abbildung 2). Heute sind im Schnitt 5-10 Hitzetage pro Jahr zu erwarten. Ohne Klimaschutz muss in grossen Teilen des Kantons Zürich bis 2060 mit 20-30 Hitzetagen gerechnet werden.

Kanton Graubünden: ohne Klimaschutz deutlich weniger Neuschneetage als heute

Die neuen kantonalen Auswertungen liefern auch Informationen zu Kälteindikatoren wie zum Beispiel der Anzahl Neuschneetage, in Abbildung 3 exemplarisch für den Kanton Graubünden gezeigt. Die Anzahl Neuschneetage wird in allen Höhenstufen deutlich abnehmen, wobei der Rückgang in einem Szenario ohne Klimaschutz deutlich stärker ausfallen wird als in einem Szenario mit konsequentem Klimaschutz.

Solche und viele weitere Informationen sind nun für alle Kantone erhältlich.

Weitere Informationen

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Bitte beachten Sie dabei unsere Netiquette. Haben Sie bitte auch Verständnis dafür, dass kein Recht auf die Publikation eines Kommentares besteht und dass wir über die Freischaltpraxis keine Korrespondenz führen. Kontaktformular

Kommentare (4)

  1. difi, 22.11.2021, 13:02

    Das Klima wandelt so oder so

    Antworten

    Antworten auf difi

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. dedel, 26.11.2021, 12:16

      Nicht sicher ob Ihr Kommentar darauf anspielen soll ob es eh schon zu spät ist oder dass die Klimakatastrophe ein Hoax ist.
      Falls letzteres, ja das mag stimmen, aber wir sind momentan in der Phase wo das Klima kälter werden müsste und nicht wärmer. Das hat höchst-wahrscheinlich mit den Milankovic Zyklen zu tun welche beschreibt wie die Neigung der Erde gegen die Sonne zu und abnimmt was wiederum zu tun hat mit der Anziehungskraft entfernter Planeten. Wenn die Erde stärker geneigt ist steigt die Temperatur, die maximale Neigung haben wir aber bereits hinter uns.

  2. Gefy, 16.11.2021, 12:59

    Liebe Klimatologen, vielen Dank für die Fülle an spannenden, detaillierten und schön aufbereiteten Informationen. Eine Frage/Kritik: warum werden die kantonsbezogenen Broschüren als "Fakten"-Blätter bezeichnet? Bei Ergebnissen von Modellberechnungen kann doch nicht von "Fakten" gesprochen werden! Wetterprognosen werden auch nicht als "morgiger Wetterbericht" benannt...
    Bester Gruss, Gefy

    Antworten

    Antworten auf Gefy

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 17.11.2021, 13:44

      Guten Tag Gefy,

      Die kantonalen Faktenblätter stellen das aktuelle Wissen und den Stand der Forschung zum vergangenen und künftigen Klimawandel zusammen.

      Freundliche Grüsse, MeteoSchweiz