Inhaltsbereich

Rekordverdächtige Höhenkaltluft

7. April 2021, 7 Kommentare
Themen: Wetter

Besonders in der Höhe war es heute rekordverdächtig kalt. Aber nicht nur bezüglich Temperatur verlief der Tag heute winterlich: In der vergangenen Nacht zogen wiederholt Schneeschauer über die Alpennordseite, entsprechend konnte man am frühen Morgen bis in die tiefsten Lagen eine dünne Schneedecke bestaunen. Der Schwerpunkt der Schneefälle lag dank der zügigen Nordwestströmung entlang des Alpennordhanges.

Verschneites Hemishofen am Rhein. Die Fährboote der Pontoniere und Weidlinge waren heute Vormittag mit einem 3 cm tiefen Winterkleid beschmückt. Foto: M. Stoll
Verschneites Hemishofen am Rhein. Die Fährboote der Pontoniere und Weidlinge waren heute Vormittag mit einem 3 cm tiefen Winterkleid beschmückt. Foto: M. Stoll

Kalte Nordwestlage

Die aktuelle Nordwestlage mit «Kaltluftimport» aus der Arktis hat in der vergangenen Nacht bezüglich Kälte seinen Höhepunkt erreicht. Die weitere Abkühlung in den mittleren und oberen Luftschichten war einem Teiltrog zu verdanken, welcher in der zweiten Nachthälfte von Nordwesten her den Alpenraum überquerte.

Kälteste Radiosondierung für den Monat April

Nach Modellrechnungen lag die Temperatur in den nordöstlichen Landesteilen auf 500 hPa heute kurzzeitig sogar unter -40 Grad. Um dies zu verifizieren stehen uns in erster Linie Radiosondierungen zur Verfügung. Diese werden an fixen Standorten und zu bestimmten Zeiten (00 und 12 Uhr UTC) durchgeführt. An einigen Orten wird mittlerweile auch regelmässig um 06 und 18 Uhr UTC gemessen. In der Schweiz gibt es einen einzigen Sondierungsstandort. Dieser liegt in Payerne und wird von MeteoSchweiz betrieben. In der Regel gibt es in Payerne nur zwei Sondierungen pro Tag, heute stieg aufgrund der speziellen Wetterlage zusätzlich auch um 6 Uhr UTC ein mit Messgeräten bestückter Ballon in den Himmel:

Vergrösserte Ansicht: Die 500 hPa Fläche (gestrichelt) und die -40 Grad Isotherme (dicke schwarze Linie) sind hervorgehoben. Die rote Linie zeigt das Temperaturprofil, die blaue Linie das Feuchteprofil (Taupunkt). Aus der Sondierung kann man auch gut die Wolkenuntergrenze auf gut 1000 m ü.M. erkennen (gepunktete Linie).
Die 500 hPa Fläche (gestrichelt) und die -40 Grad Isotherme (dicke schwarze Linie) sind hervorgehoben. Die rote Linie zeigt das Temperaturprofil, die blaue Linie das Feuchteprofil (Taupunkt). Aus der Sondierung kann man auch gut die Wolkenuntergrenze auf gut 1000 m ü.M. erkennen (gepunktete Linie).

Bei der Sondierung wurde die -40er-Marke auf 500 hPa (ca. 5300 m ü.M) mit -39.1 Grad nur knapp verpasst. Trotzdem ist dies der tiefste Wert, den man mithilfe einer Sondierung in Payerne im April je gemessen hat. Das bisherige Minimum wurde im April 1973 mit -37.8 Grad registriert (siehe auch Blog vom vergangenen Samstag). Da es sich bei der 6 Uhr UTC Sondierung nicht um einen offiziellen und regelmässigen Messzeitpunkt handelt, können wir nur von einem inoffiziellen Aprilrekord sprechen. Es ist durchaus möglich, dass es 1973 oder auch 1970 (-37.6 Grad) zwischen den Messzeitpunkten ähnlich oder sogar kälter war als heute.

Nebst Ballonsondierungen erreichen uns auch Messdaten von steigenden oder sinkenden Flugzeugen, sogenannte AMDAR Daten (aircraft meteorological data relay). Diese stehen uns natürlich nur zu unregelmässigen Zeitpunkten zur Verfügung. Heute Vormittag um etwa 7 Uhr UTC wurden von einem im Zürich startenden Flugzeug auf 500 hPa kalte -40.2 Grad gemessen.

Kälterekord auf dem Jungfraujoch, frostig auch im Tessin

Die Höhenkaltluft machte sich natürlich auch auf den Gipfelstationen unseres Messnetzes bemerkbar. Auf dem Jungfraujoch wurde das bisherige Aprilminimum von -26 Grad (gemessen am 03.04.1970) mit -26.3 Grad heute knapp unterboten. Aber auch in den tiefsten Lagen des Tessins war es rekordverdächtig kalt: Nachdem sich der Nordwind im Laufe des gestrigen Abends zurückgezogen hat, herrschten dank meist klarer Verhältnisse gute Abstrahlungsbedingungen. Die Folge waren Tiefstwerte im deutlich frostigen Bereich von beispielsweise -3.9 Grad in Grono (324 m ü.M.) und -2.4 Grad in Magadino / Cadenazzo (203 m ü.M.). Dies entspricht den Rängen 2 respektive 4 in der Hitliste der kältesten Apriltemperaturen. Auf 5 cm wurde in Grono mit -9.7 Grad sogar ein neuer Rekord registriert, die Messreihe ist allerdings deutlich kürzer und entsprechend nicht gleich aussagekräftig (Daten seit 2013).

Vergrösserte Ansicht: Verlauf von Wind (oben), Temperatur (rote Linie), Taupunkt (blaue Linie) und 5 cm Temperatur (gestrichelte Linie) von Dienstag bis heute Morgen an der SwissMetNet-Station in Grono.
Verlauf von Wind (oben), Temperatur (rote Linie), Taupunkt (blaue Linie) und 5 cm Temperatur (gestrichelte Linie) von Dienstag bis heute Morgen an der SwissMetNet-Station in Grono.

Nun aber genug von der Kälte, widmen wir uns dem restlichen Wetter des vergangenen Tages:

Weisses Erwachen im Mittelland

Zusammen mit dem bereits erwähnten Teiltrog wurden in der Nacht nochmals recht feuchte Luftmassen zu den Alpen geführt. Mit der zusätzlichen dynamischen Hebung auf der Trogvorderseite kamen nochmal einige mm Niederschlag zusammen. Dank der Kaltluft fiel dieser bis in die tiefsten Lagen in Form von Schnee. Am meisten Neuschnee wurde heute Vormittag in Hoch-Ybrig mit 36 cm, gefolgt vom Säntis mit 30 cm gemessen. Am Alpennordhang kamen verbreitet zwischen 5 und 25 cm zusammen, im Mittelland und im Jura waren es meist nur ein paar wenige cm. Im Tessin blieb es im Schutz des Alpenbogens und mit Nordwind trocken. Eine kurze klimatologische Einschätzung zu den Schneefällen folgt an dieser Stelle im morgigen Blog.

Vergrösserte Ansicht: Manuelle Neuschneemessungen zwischen von heute Morgen um 8 Uhr Lokalzeit. Quelle: MeteoSchweiz, SLF
Manuelle Neuschneemessungen zwischen von heute Morgen um 8 Uhr Lokalzeit. Quelle: MeteoSchweiz, SLF

Am Vormittag liessen die Niederschläge im Mittelland und über dem Jura nach. In der Folge zeigte sich besonders Mittelland immer wieder auch die Sonne. Im Tagesverlauf erreichte uns vor allem in den östlichen Landesteilen wieder feuchtere Luft, womit die Bewölkung im Allgemeinen nochmals zunahm. Am zentralen und östlichen Alpennordhang schwächten sich die Niederschläge tagsüber nur wenig ab, mit der Staukomponente konnten sich in der mässig feuchten und weiterhin recht labilen Luftmasse immerwieder Schneeschauer entwickeln.

Winterliche Eindrücke aus dem Mittelland

Windig

Tagsüber frischte gegen Nordosten hin nochmals mässiger bis starker West- bis Nordwestwind auf. Die Böenspitzen lagen bis Redaktionsschluss im Bereich von 50 km/h. Im Süden setzte sich mit Höhenwindunterstützung und rund 5 hPa Nordüberdruck wiederum der Nordwind durch. Mit Maxima von 40 bis 60 km/h war dieser aber deutlich schwächer als noch gestern (Böenspitzen gegen 100 km/h).

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (7)

  1. Max Hansen, 08.04.2021, 14:36

    Liebes MeteoSchweiz Team, wenn es jetzt nächste Woche nochmals Schnee gibt bis in tiefe Lagen ist das dann immer noch im „normalen“ Bereich? LG

    Antworten

    Antworten auf Max Hansen

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 08.04.2021, 16:33

      Guten Tag Herr Hansen
      Grundsätzlich ist die Advektionsrichtung ausschlaggebend. Auch anfangs Frühling sind die Temperaturgegensätze zwischen Nord und Süd oft sehr ausgeprägt. Gestern erreichte uns geradezu winterliche Höhenkaltluft, anfangs nächste Woche ist die Konstellation allerdings eine andere.
      Gegenstromlagen bergen meist bis praktisch zum Ereigniszeitpunkt hin grosses Unsicherheitspotential in Sachen Niederschlagsintensität wie auch –mengen in sich. Entsprechend ist auch die effektive Höhe der Schneefallgrenze daran gekoppelt, welche oft merklich variiert.
      Auch in der ersten Aprilhälfte kann wiederholt etwas Schnee bis in tiefe Lagen fallen. Ob der kommende Montag/Dienstag in den «normalen Bereich» fallen wird oder nicht hängt von den schlussendlich zu messenden Schneehöhen im Mittelland ab. Fallen dort 5-10 cm Schnee (oder mehr) wäre dies natürlich ein seltenes Ereignis.
      Freundliche Grüsse MeteoSchweiz

  2. bulugi, 07.04.2021, 20:07

    Wo finde ich die Temperatur 5cm über dem Boden bei den Messwerten. Werden die auch veröffentlicht? Wenn ja benötiga ich sie zur Planung von einem Biwak.

    Antworten

    Antworten auf bulugi

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 08.04.2021, 08:43

      Guten Tag bulubi
      Alle offizialisierten Messwerte, sofern an einer Station vorhanden, können gemäss MetV gegen Gebühr bezogen werden, somit auch die 5cm über Gras Temperaturen.
      Jedoch werden 5cm Temperaturen nicht an allen Stationen gemessen (nur ca. 1/3 aller SMN-Stationen).
      Die Messwerte können mit dem Kontaktformular auf der Webseite bestellt werden, mit Angabe der gewünschten Stationen (Regionen), der gewünschten Zeitperiode sowie der gewünschten zeitlichen Auflösung der Daten (10min-/Stunden-/Tageswerte).
      Wir erstellen dann gerne eine individuelle Offerte.
      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

  3. Wolfgang, 07.04.2021, 19:41

    Ist es jetzt immer noch „viel zu warm?“

    Antworten

    Antworten auf Wolfgang

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. Marcus, 07.04.2021, 20:53

      Ja, vor wenigen Tagen hatten wir Wärme Rekorde. Und, tendenziell sind Wärmeüberschüsse deutlich mehr als Kälte Perioden. Zuletzt, Gletscher schmelzen nicht wegen Kälte.....

    2. Valentin, 08.04.2021, 12:13

      Das eine nennt man Wetter, das andere Klima