Inhaltsbereich

Schwere Hagelgewitter im Juni – wie aussergewöhnlich war der Monat?

6. Juli 2021, 5 Kommentare
Themen: Klima

Der Juni 2021 wird vielen in Erinnerung bleiben. Es hagelte gewaltig in diesem heissen und gewittrigen Monat, teils flogen ballgrosse Hagelkörner vom Himmel. Seit diesem Jahr ist die neue Schweizer Hagelklimatologie verfügbar und sie zeigt: so viel Hagel wie im Juni 2021 wurde in der 20-jährigen Messreihe nur selten verzeichnet. Auch die Hagelkorngrössen waren aussergewöhnlich.

3cm Hagelkorn vom 28.6.2021
Hagelkorn vom Gewitter am 28. Juni 2021 18:50, beobachtet in Oberrieden, südlich von Zürich. Quelle: T. Schlegel.

Der Juni war geprägt von vielen aufeinanderfolgenden Gewitterfronten. Neben starken Niederschlägen und schweren Windböen gab es vielerorts verheerenden Hagel, über mehrere Tage waren weiträumige Warnungen aktiv. Die Zeitungen und sozialen Medien zeigten Bilder von zerschlagenen Glashäusern und Dachziegeln, zerstörten Ernten und Gärten, sogar von durch Hagelkörnen verletzten Personen wurde berichtet. Zudem trugen durch Hagel und Blattwerk verstopfte Abflüsse zu Überschwemmungen bei. Der Wetterblog analysierte bereits die Wetterlage. Eine Einschätzung, wie aussergewöhnlich dieser Hagel-Juni mit seinen 13 Hageltagen aus klimatologischer Sicht war, erlaubt erstmals die neue Hagelklimatologie der Schweiz.

Im Norden sehr viele Hageltage im Juni

Im langjährigen Durchschnitt treten in der Schweiz zwischen null und vier Hageltage pro Jahr und Ort auf. Vergleichsweise häufiger hagelt es im Südtessin, im zentralen Mittelland entlang der Voralpen, besonders in der Napfregion und dem angrenzenden Emmental und Entlebuch, sowie entlang des Jurabogens. Sehr viel seltener kommt Hagel hingegen in den inneralpinen Regionen im Wallis und Graubünden vor.

Vergrösserte Ansicht: Abbildung 1: Links das langjährige Mittel der Hageltage im Juni (Zeitperiode 2002-2021), rechts die Anzahl Hageltage im Juni 2021 mit Spitzenreitern von sechs Hageltagen am gleichen Ort.
Abbildung 1: Links das langjährige Mittel der Hageltage im Juni (Zeitperiode 2002-2021), rechts die Anzahl Hageltage im Juni 2021 mit Spitzenreitern von sechs Hageltagen am gleichen Ort.

Im Juni gibt es durchschnittlich in den hagelreichen Regionen alle 1-2 Jahre mindestens einen Hageltag, in den übrigen Regionen seltener (Abbildung 1 links). Das mittlere Maximum an Hageltagen am gleichen Ort beträgt ca. 3,5 Tage. Im Juni 2021 wurde an einigen Orten sogar an sechs Tagen Hagel verzeichnet. Spitzenreiter war das Gebiet zwischen Bern und Thun (Abbildung 1 rechts). Seit 2002 wurden nur im Juni 2006 örtlich ebenso viele Hageltage verzeichnet. Die Karte der Abweichung der Hageltage zeigt, dass die Hagelzüge im Juni 2021 immer wieder die gleichen Regionen überzogen, während das Tessin und die östlichen Voralpen unterdurchschnittlich abschnitten: hier fiel vielerorts kein Hagel (Abbildung 2). Die übermässige Gewitteraktivität zeigte sich auch in knapp zwanzigtausend Blitzeinschlägen und über 250 Tausend Wolken-Wolken Blitzen.

Vergrösserte Ansicht: Abbildung 2: Abweichung der Anzahl Hageltage im Juni 2021 vom langjährigen Mittel (2002-2021)
Abbildung 2: Abweichung der Anzahl Hageltage im Juni 2021 vom langjährigen Mittel (2002-2021)

Das aussergewöhnliche Ereignis am 28.6.2021

Am 28.6.2021 trat das flächenmässig zweitgrösste Hagelereignis der Aufzeichnungen auf. Während das Gewitter über das Mittelland zog, gingen zahlreiche Hagelmeldungen auf der MeteoSchweiz App ein (Abbildung 4). Vielerorts wurden während des Ereignisses Korngrössen deutlich über 2 cm, teilweise sogar über 7 cm, gemeldet und fotografiert. Sturmjäger finden zwar immer wieder in der Schweiz vereinzelt solch grosse Körner, dennoch sind diese Geschosse lokal ein Extremereignis, das selbst in den hagelreichen Regionen an einem Ort statistisch seltener als alle 50 Jahre überschritten wird (Abbildung 5, rechts).

Vergrösserte Ansicht: Abbildung 4: links: Wo ist die Gewitterzelle? Zahlreiche Nutzer-Meldungen in der MeteoSchweiz App am 28.06.2021. Mitte/rechts: Grosse Hagelkörner von deutlich über 3 cm gefährden Gebäude, Fahrzeuge, und auch Tiere und Menschen. Aber auch kleinere Körner können der Landwirtschaft gewaltigen Schäden zufügen. Quellen: MeteoSchweiz App (links), T. Schlegel (Mitte), K. Schröer (rechts).
Abbildung 4: links: Wo ist die Gewitterzelle? Zahlreiche Nutzer-Meldungen in der MeteoSchweiz App am 28.06.2021. Mitte/rechts: Grosse Hagelkörner von deutlich über 3 cm gefährden Gebäude, Fahrzeuge, und auch Tiere und Menschen. Aber auch kleinere Körner können der Landwirtschaft gewaltigen Schäden zufügen. Quellen: MeteoSchweiz App (links), T. Schlegel (Mitte), K. Schröer (rechts).

So viel Fläche von grossen Hagelkörnern betroffen wie seit 2009 nicht mehr

Wenn man die täglichen Ereignis-Flächen betrachtet, über welchen maximale Körner von 6 cm und mehr möglich waren, zeigt sich mehr als deutlich, wie extrem das Hageljahr 2021 bisher war (Abbildung 6): Nur im Rekordjahr 2009 gab es ein Ereignis, an dem eine ähnlich grosse Fläche wie am 28.6.2021 von solch grossen Hagelkörnern betroffen war.

Vergrösserte Ansicht: Abbildung 6: Tägliche Hagelfläche über der Schweiz, auf der maximale Hagelkorngrössen von 6 cm und mehr möglich waren. Nur im Rekordjahr 2009 war an einem Tag eine ähnlich grosse Fläche betroffen
Abbildung 6: Tägliche Hagelfläche über der Schweiz, auf der maximale Hagelkorngrössen von 6 cm und mehr möglich waren. Nur im Rekordjahr 2009 war an einem Tag eine ähnlich grosse Fläche betroffen

In der monatlichen Gesamtschau der Hagelflächen liegt der Juni 2021 flächenmässig auf Rang 3 aller Monate, nur knapp hinter dem Juli 2009 und dem Juni 2006. Wenn man zusätzlich die Intensität berücksichtigt, und die Flächen mit maximalen Korngrössen ab 3 cm bzw. 6 cm zählt, setzt sich der Juni an die Spitze, vor die Monate im 2006 und 2009.

Vergrösserte Ansicht: Tabelle 1: Rekordliste der Summe der monatlichen Hagelflächen, nach maximaler erwarteter Korngrösse MESHS. Stand 5.7.2021
Tabelle 1: Rekordliste der Summe der monatlichen Hagelflächen, nach maximaler erwarteter Korngrösse MESHS. Stand 5.7.2021

Neue Schweizer Hagelklimatologie

Durch das Projekt «Hagelklima Schweiz» www.hagelklima.ch stehen neu seit Mai 2021 ausführliche Informationen rund um das Hagelvorkommen und die Hagelgefährdung, sowie Karten und Daten zur Verfügung. Insbesondere werden laufend aktualisierte Monats- und Jahreskarten der Hageltage und Korngrössen bereitgestellt.

Vergrösserte Ansicht: Grafische Darstellung von 4 Personas aus den Sektoren Landwirtschaft, Versicherung, Gebäudeschutz und Gefahrenprävention

Kommentare (5)

  1. Leonel Ziel, 25.08.2021, 21:09

    Die Hagelkörner waren mega gross!

  2. Anonym, 16.08.2021, 16:10

    Es gab riesige Hagelkörner 🧊🧊🧊😳

  3. Ruedi Amrein, 11.07.2021, 07:07

    Es wird noch viel schlimmer kommen. Die Wissenschaft warnt seit Jahren! Es dreht sich aber alles nur um das liebe Geld, und das um jeden Preis, Klima, Menschen, Wetter, egal was solls! Nur noch traurig was auf der Welt passiert

  4. Elektra Utofan, 08.07.2021, 23:20

    Faszinierend mit welch umfassendem statistischem Datenmaterial samt entsprechenden Grafiken wir mittlerweile hiezulande frei Haus bedient werden! Interessant ist diese Fülle allemal. Für mich persönlich beruhigend und erfreulich ist die Tatsache, dass solch durchzogene und teils unterkühlte sommerliche Starkniederschlagsperioden - wie sie es in vergangenen klimatisch „gesünderen“ Zeiten auch immer wieder gegeben hat - trotz des Klimawandels mit zunehmend drohenden, langen Dürrezeiten aus unsern bislang gemässigt benannten Breiten nicht verschwinden. Ehrlich gesagt: Wieder einmal „richtig zünftig schönes“ Sommerwetter, das genauso dazugehört wie lange wetterereignismässig „langweilige-beständige“ Hochdrucklagen!

  5. ungarin, 06.07.2021, 16:50

    Hab nie im Leben so viel Superzellen gesehen.