Inhaltsbereich

Hitzewelle in den Niederungen

17. Juni 2022, 12 Kommentare
Themen: Wetter

Zwischen Freitag und Dienstag wird in den Niederungen der Alpensüdseite und im Wallis eine Hitzewelle mit Höchstwerten von 32 bis 37 Grad erwartet. In der übrigen Westschweiz sowie in der Nordwestschweiz beginnt die Hitzewelle morgen Samstag.

Warnkarte mit den Hitzewarnungen
Warnkarte mit den Hitzewarnungen

Aktuelle Situation

Gestern Donnerstag wurden in den Niederungen der Alpensüdseite, im Wallis sowie in der Genferseeregion Höchsttemperaturen von 31 bis 33 Grad gemessen. Die Schwellenwerte für eine Hitzewelle (Tagesmitteltemperatur > 25 Grad) wurden dabei nur lokal erreicht.

Heute Freitag wurden auf der Alpensüdseite Höchstwerte von 31 bis 33 Grad erreicht. In Biasca wurden mit Nordwindunterstützung gar 36.6 Grad gemessen, was einem neuen Juni-Temperaturrekord für die Alpensüdseite entspricht. Im Wallis gab es maximal 30 bis 33 Grad.

Prognose

Ein kräftiges Hochdruckgebiet, das sich von Nordafrika bis nach Westeuropa erstreckt, wird sich weiter verstärken und seine maximale Ausprägung in den kommenden Tagen nach Mitteleuropa verlagern. Dabei wird heisse Luft aus Südwesten herangeführt.

In den Niederungen der Alpensüdseite, unterhalb von rund 600 Metern, werden von Samstag bis Dienstag Höchstwerte von 31 bis 33 Grad erwartet. Die relative Luftfeuchtigkeit wird in der heissesten Tageszeit bei rund 40 bis 45 % liegen. In den Nächten liegt die Temperatur zwischen 19 und 22 Grad. In städtischen Gebieten wird die Temperatur aufgrund der weniger ausgeprägten nächtlichen Abkühlung sogar noch einige Grad höher liegen.

Im Wallis, in der West- und Nordwestschweiz liegen die Höchstwerte von Samstag bis Dienstag zwischen 32 und lokal 37 Grad, wobei die höchsten Werte am Sonntag erwartet werden. In der Nacht liegt die Temperatur jeweils zwischen 18 und 21 Grad.

Im Grossteil der übrigen Deutschschweiz muss mit Höchstwerten von 32 bis 35 Grad gerechnet werden. Die Temperaturtiefstwerte liegen mit 13 bis 18 Grad allerdings tiefer, sodass die Hitzeperiode in diesen Regionen wahrscheinlich weniger intensiv sein wird. Auch in Anbetracht der wahrscheinlich kürzeren Dauer gilt für Samstag und Sonntag in diesen Regionen eine Hitzewarnung der Stufe 2.

Ab Mittwoch wird mit einer allgemein erhöhten Gewitteraktivität mit einem leichten Temperaturrückgang gerechnet. Allerdings ist die Wetterentwicklung noch mit Unsicherheiten behaftet, sodass das Ende der Hitzewelle derzeit schwierig abzuschätzen ist.

Klimatologische Einordnung

Die erwarteten Höchsttemperaturen der kommenden Tage liegen stellenweise im Bereich der höchsten je gemessenen Temperaturen im Monat Juni. Wie schon erwähnt wurde bereits heute in Biasca ein Rekord für die Alpensüdseite aufgestellt. Der alte Rekord stammt aus dem Jahr 2003. Damals wurden in Grono 36.5 Grad gemessen. Die schweizweit höchste Temperatur im Juni wurde übrigens mit 36.9 Grad in Basel registriert, am 27.6.1947.

Prognoseunsicherheit

Für weite Teile der Deutschschweiz wurde für das Wochenende eine Hitzewarnung der Stufe 2 ausgegeben. Im Gegensatz zur West- und Nordwestschweiz, die mit einer Hitzewarnung der Stufe 3 bis nächsten Dienstag gewarnt wurden, besteht für diese Regionen aktuell noch etwas mehr Prognoseunsicherheit. Am kommenden Montag dürfte nämlich etwas weniger heisse Luft einfliessen. Ob dann die Schwellenwerte für eine Hitzewarnung noch erreicht werden, ist zurzeit noch unsicher und wird morgen Samstag neu beurteilt.

Kommentare (12)

  1. Gabriele Sartoti, 18.06.2022, 13:23

    Gemäss Windprofil hatte es gestern in Biasca eher Südwind und kein Föhn.

    1. MeteoSchweiz, 18.06.2022, 14:40

      Guten Tag Gabriele Sartoti,
      Die Messstation Biasca hatte in den Nachmittagsstunden Nordwind mit 18 bis 25 km/h und Böenspitzen mit 33 bis 42 km/h. Dabei lag die Luftfeuchtigkeit unter 20 %.

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

    2. Gabriele Sartori, 18.06.2022, 15:39

      Liebe Meteoschweiz. Sie haben natürlich recht. Die App hatte sich leider auf den Freitag statt den heutigen Tag geöffnet und ich habe dann auf den Donnerstag gewechselt. Komisch, es passiert immer wieder.

  2. Rolf Wenger, 18.06.2022, 09:14

    Guten Tag wertes Meteoteam, Wie erklären Sie die Darstellung von Niederschlag in der Messstation Locarno-Monti (Verlauf in Aktuelles Wetter). Heute Morgen was hier wolkenloses Wetter und kein Regen. Ich habe diese unerklärliche Anzeige in den letzten Tagen mehrfach festgestellt. Danke.

    1. MeteoSchweiz, 18.06.2022, 10:40

      Guten Tag Herr Wenger
      Besten Dank für Ihren Hinweis. Dabei handelt es sich leider um ein technisches Problem, an der Schnittstellen zwischen Radar und Prognosemodell. Die entsprechenden internen Stellen sind bereits informiert und wir arbeiten an einer Lösung. Gleichzeitig können wir Sie auf jeden Fall beruhigen: Wir erwarten für heute Samstag im Tessin trockene Verhältnisse.
      Bitte benützen Sie für Meldungen, welche nicht den Blog betreffen, zukünftig das Kontaktformular auf unserer Webseite.
      Freundliche Grüsse, MeteoSchweiz

  3. Lukas Häberli, 18.06.2022, 05:35

    Sehr interessanter Artikel, ich lese mir solche Sachen leider zu selten durch. Jedoch frage ich mich wie die Vorhersage im letzten Bild funktioniert, konkret: Welche Unterschiede es zwischen den "Members" gibt. Gibt es dazu einen Beitrag oder ein Paper das dies genauer erläutert?

    1. MeteoSchweiz, 18.06.2022, 07:26

      Guten Morgen Herr Häberli
      Auf unserer Webseite finden Sie zusätzliche Information zu den Ensembleprognosen.
      Freundliche Grüsse und schönes Wochenende MeteoSchweiz

      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/suche.subpage.html/de/data/blogs/2016/5/was-ist-eine-ensemble-vorhersage-und-wie-entsteht-.html?query=ensemble&pageIndex=0&tab=search_tab

  4. Ernst Kern Zürich, 17.06.2022, 21:24

    letztes Jahr war es zur gleichen Zeit sehr Heiss.
    Mitte Juni kann es auch ganz anders sein....
    1987 war es lausig kalt und sehr nass.

  5. Roman, 17.06.2022, 20:43

    In Biasca wird allerdings erst seit ein paar Jahren gemessen. Wahrscheinlich wäre dort im Juni 2003 die Temperatur noch höher gestiegen als heute (verglichen mit Grono).

  6. Hansjörg, 17.06.2022, 18:04

    Für einen Hitzetag und eine Hitzewelle ist neu also eine mittlere Temperatur massgebend. Nicht jeder Tag ü. 30 Grad zählt dazu. Im Gegensatz zu den Tropennächten, wo schon 1 Min. unter 20 Grad dazu führt, dass keine Tropennacht registriert wird. Es gäbe viel mehr solche Nächte, wenn auch ein Mittelwert als Masstab genommen würde.

    1. MeteoSchweiz, 17.06.2022, 18:59

      Guten Tag Hansjörg, für einen Hitzetag ist per Definition eine Maximumtemperatur von 30°C oder mehr nötig. Daran hat sich nichts gerändert. Für eine Hitzewelle hingegen gibt es verschiedene Definitionen. MeteoSchweiz arbeitet seit letztem Jahr mit der Tagesmitteltemperatur. Weitere Details dazu finden Sie in folgendem Blogbeitrag: https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/aktuell/meteoschweiz-blog.subpage.html/de/data/blogs/2022/6/alles-rund-um-hitze-.html
      Mit freundlichen Grüssen, MeteoSchweiz

    2. Urs Imhof, 17.06.2022, 22:31

      Was passieren kann sieht man im unteren Aaretal weil dort die Luft regelrecht gekocht wird und trotzdem ist nur Stufe 2 in der Warnung vorhanden.
      Daher beziehe ich für das untere Aaretal noch andere Wetterdienste mit ein.
      Siehe Wetteronline Schweiz die erwarten für Sonntag im unteren Aaretal 35 Grad - 37 Grad Celsius.
      Das wären Koblenz AG, Klingnau und Döttingen.