Inhaltsbereich

Hitzewelle auf der Alpennordseite

2. August 2022, 3 Kommentare
Themen: Wetter

Ab morgen wird sehr warme Luft aus Frankreich die Alpennordseite erreichen und eine kurze Hitzewelle auslösen. Für das Wallis, die Westschweiz und die Region Basel wurde neu eine Hitzewarnung der Stufe 3 ausgegeben.

Eine langsame Gewitterstörung

Im Laufe des Freitags nähert sich eine Kaltfront langsam der Schweiz und erhöht damit die Instabilität der Luftmasse. Dies wiederum sorgt für eine Zunahme der Gewitterneigung, welche auf der Alpennordseite und in den Alpen stärker ausgeprägt sein wird. Nach der Gewitterstörung folgt auf der Alpennordseite weniger warme Luft, so dass die Hitzewelle am Freitagabend wieder beendet wird. Die kühlere Luft wird erst zwischen Samstag und Sonntag die Alpensüdseite erreichen. Dementsprechend dauert die Hitzewelle dort bis am Samstagabend an.

Vergrösserte Ansicht: IFS-Modell für Freitag 12 UTC: Verteilung des Geopotentials und der Temperatur auf 850 hPa. Die Gewitterstörung, welche sich von Zentralfrankreich bis Süddeutschland erstreckt, wird gegen Abend den Jura erreichen und eine Zunahme der Instabilität im Alpenraum begünstigen.
IFS-Modell für Freitag 12 UTC: Verteilung des Geopotentials und der Temperatur auf 850 hPa. Die Gewitterstörung, welche sich von Zentralfrankreich bis Süddeutschland erstreckt, wird gegen Abend den Jura erreichen und eine Zunahme der Instabilität im Alpenraum begünstigen.

Im Westen heisser

Auf der Alpensüdseite werden Höchstwerte zwischen 32 und 35 Grad erwartet. In der Nacht werden die Tiefstwerte 19 bis 23 Grad erreichen.  In städtischen Gebieten können die Mindesttemperaturen aufgrund der langsameren und weniger ausgeprägten nächtlichen Abkühlung als in den umliegenden Regionen sogar um einige Grad höher liegen.

In der Region Basel sowie im Wallis und der Westschweiz werden die Schwellenwerte für eine Hitzewarnung der Stufe 3 erst am Mittwoch erreicht. Dabei werden die Höchstwerte bei 32 bis 36 Grad, lokal sogar bis 37 Grad vorhergesagt. Die Tiefstwerte werden meist zwischen 17 und 22 Grad liegen.

In weiten Teilen der Deutschschweiz und Freiburg wird der Schwellenwert für eine Hitzewarnung erst am Donnerstag erreicht. Für diese Regionen wurde daher eine Warnung der Stufe 2 ausgesprochen

Die intensivste Phase der Hitzewelle wird landesweit am Donnerstag und Freitag erwartet. An diesen Tagen wird es zusätzlich zu den höchsten Tagesmaxima auch noch schwüler werden.

Nächste Woche weniger warm

Die aktuelle Prognose für die kommende Woche deutet zwar auf weiterhin warmes Sommerwetter hin, allerdings mit Temperaturen, welche sich um den saisonalen Durchschnitt befinden. Die bereits langersehnten ergiebigen und verbreiteten Niederschläge sind jedoch nach aktuellen Einschätzungen noch nicht in Sicht.

Kurzer Tagesrückblick

Heute früh deuteten einige Nebelfelder auf den regnerischen Abend und Nacht hin. Die gefallene Niederschlagsmenge ist nicht homogen verteilt, dies aufgrund des konvektiven Niederschlagscharakters.

Vergrösserte Ansicht: Flache Nebelfelder (im Fachjargon als MIFG bekannt) am Flughafen Zürich.
Flache Nebelfelder (im Fachjargon als MIFG bekannt) am Flughafen Zürich.
Foto: Sandra Burri

Die unten aufgeführten Niederschlagsmengen, werden aus Messungen und Radardaten berechnet. Gemäss Combiprecip ist stellenweise sogar bis zu 50-60 mm Niederschlag gefallen. Die Bodenmessstationen haben hingegen «nur» bis zu 30 mm gemessen.

Vergrösserte Ansicht:
Vergrösserte Ansicht:

Der heutige Tag war mit einigen Schleierwolken, die den Himmel zierten, meist sonnig. Das Thermometer kletterte heute wieder in Richtung 30 Grad. In einigen Regionen wurde auch heute wieder die 30 Grad Marke überschritten.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Bitte beachten Sie dabei unsere Netiquette. Haben Sie bitte auch Verständnis dafür, dass kein Recht auf die Publikation eines Kommentares besteht und dass wir über die Freischaltpraxis keine Korrespondenz führen. Kontaktformular

Kommentare (3)

  1. Beni Niederer, 03.08.2022, 14:39

    Am Wochenende dann Pseudoabkühlung mit 27-28 Grad und rein in die nächste Hitzewelle. Wo soll das noch enden?

    Antworten

    Antworten auf Beni Niederer

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. DominikMW, 03.08.2022, 16:47

      glücklicherweise haben wir nun august und die sonnenscheindauer nimmt langsam spürbar ab, was längere nächte und folglich bessere abkühlung bedeutet. das ende dieser jahreszeit rückt also näher. zum glück.

    2. Beni Niederer, 04.08.2022, 09:31

      Naja, bei uns im Mittelland gibt es nach wie vor 18-20 Grad nach Hitzetagen (wie im Juni). Und das für 1-2 Stunden. Richtige Abkühlung gibt es wohl erst in 3-4 Wochen