Inhaltsbereich

Zweitwärmster August

30. August 2022, 12 Kommentare
Themen: Klima

Die Schweiz registrierte im landesweiten Mittel den zweitwärmsten August seit Messbeginn 1864. Rang 2 gab es vor allem in der Westschweiz, im Wallis und auf der Alpensüdseite. Lokal wurde eine der heissesten Dreitagesperioden für den Monat August verzeichnet. Die Niederschlagssummen blieben in vielen Gebieten deutlich unterdurchschnittlich, während mehrere Messstandorte einen der sonnigsten Augustmonate der letzten 60 Jahre registrierten.

Blauer Himmel, grüne Bäume, frisch geschnittene Wiese mit zwei Herzen.
Sonniges Sommerwetter am 13. August 2022 im Zürcher Oberland. Foto: Stephan Bader.

Die Augusttemperatur stieg im landesweiten Mittel 1,9 °C über die Norm 1991−2020. Ebenso warm war der August 1992. Mehr Wärme seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1864 brachte einzig der Jahrhundert-August 2003 mit seinen überragenden 3,5 °C über der Norm.

Der August zeigte ab Messbeginn 1864 bis in die 1980-er Jahre im Mittel einen recht ausgeglichenen Verlauf ohne ausgeprägte langfristige Tendenz zu höheren oder tieferen Monatswerten. Zu Beginn der 1990-er Jahre stieg die Augusttemperatur dann sprungartig um rund 2 °C an. Der Sommermonat Juni zeigt dieselbe schnelle Erwärmung etwas später am Übergang zum 21. Jahrhundert.

Heisser Monatsbeginn

Auf den Augustbeginn setzte die dritte Hitzeperiode des Sommers 2022 ein. Die Alpensüdseite bekam sie bereits in den letzten Julitagen zu spüren. Genf meldete am 4. August mit 38,3 °C den höchsten Wert des Schweizer Sommers 2022. Der höchste je gemessene Wert auf der Alpennordseite stammt ebenfalls von Genf. Er lag bei 39,7 °C und datiert vom 7. Juli 2015. Den absoluten Schweizer Rekord hält Grono auf der Alpensüdseite mit 41,5 °C, gemessen am 11. August 2003.

Zweitheisseste Dreitagesperiode

In der Westschweiz und auf der Alpensüdseite registrierten einzelne Messstandorte die zweitheisseste August-Dreitagesperiode seit Messbeginn. Deutlich kommt das in den über 150-jährigen Messreihen von Genf und Lugano zum Ausdruck.

Vom 3. bis am 5. August 2022 lag das mittlere Tagesmaximum in Genf bei 36,7 °C. Die heisseste August-Dreitagesperiode vom 11. bis am 13. August 2003 erreichte in Genf 37,2 °C. Alle übrigen sehr heissen August-Dreitagesperioden lagen unter 36 °C.

In Lugano lag das mittlere Tagesmaximum vom 4. bis am 6. August 2022 bei 33,8 °C. Die heisseste August-Dreitagesperiode vom 11. bis am 13. August 2003 erreichte in Lugano 34,8 °C. Alle übrigen sehr heissen August-Dreitagesperioden lagen unter 33 °C.

La Chaux-de-Fonds, der Chaumont und Château d’Oex verzeichneten ebenfalls die zweitheisseste August-Dreitagesperiode. An diesen Messstandorten gab es jedoch in den letzten Jahrzehnten, neben dem herausragenden August 2003, auch andere ähnlich heisse August-Dreitagesperioden.

Häufig sonnig und sehr warm

Die Periode der ganz hohen Temperaturwerte endete auf der Alpennordseite am 5. August und auf Alpensüdseite am 6. August 2022. Das Sommerwetter blieb nach der Hitzeperiode bis am 13. August sonnig und sehr warm. Hochdrucklagen mit Zentrum nördlich der Schweiz brachten auf der Alpennordseite häufig Bise. Die Tageshöchstwerte bewegten sich nördlich der Alpen verbreitet zwischen 28 und knapp über 30 °C. Am Genfersee und im Wallis stiegen sie auf 32 bis 33 °C, auf der Alpensüdseite auf 33 bis 37 °C.

Erneut viel Sonnenschein und Wärme gab es vom 21. bis am 25. August mit Hochdruck vom Atlantik bis nach Osteuropa. Die Tageshöchstwerte erreichten verbreitet 28 bis 31 °C, in Genf, Sion und Stabio über 32 °C und in Biasca über 34 °C. Etwas weniger warm waren die meist sonnigen Tage vom 27. bis am 29. August. Die Tageshöchstwerte blieben verbreitet unter 30 °C.

Die vielen sonnigen Tage führten an mehreren Messstandorten zu einem der sonnigsten Augustmonate der letzten 60 Jahre. So belegt der August 2022 in St. Gallen Rang 2 in der seit 1959 homogen verfügbaren Messreihe der Sonnenscheindauer. Auf der Alpennordseite war letztmals der August 2003 sonniger. Auf der Alpensüdseite brachte der August des letzten Jahres ähnlich viel oder etwas mehr Sonnenschein.

Viele Hitzetage im Süden

Stabio verzeichnete im August bisher 23 Hitzetage. Im Hitze-August 2003 waren es 22 Hitzetage. In allen übrigen Augustmonaten seit Messbeginn 1981 lagen die Werte bei 15 oder weniger Hitzetagen. Biasca registrierte im aktuellen August bisher 22 Hitzetage. Die Messreihe reicht allerdings nur wenige Jahre zurück.

Endlich verbreitet Regen

Vom 14. bis am 20. August war die Witterung in der Schweiz tiefdruckbestimmt. Am 15. gab es in mehreren Gebieten Schauer, mit Schwerpunkt in der Ostschweiz. Vom 17. bis zum 19. August verzeichnete die Schweiz die erste Regenperiode seit Anfang Juli, die über mehrere Tage landesweit Niederschlag brachte.

Hohe Tagessummen

Am 17. August fiel in Riehen (Basel) mit 62,2 mm die zweithöchste Niederschlags-Tagessumme seit Messbeginn im Jahr 1900. Auslöser der kräftigen Niederschläge war eine mächtige Gewitterzelle mit Zugbahn Jura, Ajoie, Basel, Hochrhein, Schwarzwald. In Basel-Binningen fiel eine Tagessumme von 57,4 mm, was knapp nicht unter die höchsten zehn Tagessummen reichte.

Vom 18. auf den 19. August zog ein Tiefdruckgebiet von Frankreich nach Norditalien und weiter ostwärts. Es führte sehr feuchte Mittelmeerluft zur Schweiz. In Châbles am Neuenburgersee fiel mit 64,8 mm die dritthöchste Niederschlags-Tagessumme seit Messbeginn 1964. Schänis in der Linthebene erhielt mit 120 mm ebenfalls die dritthöchste Niederschlags-Tagessumme seit Messbeginn 1961. Altstätten im St. Galler Rheintal registrierte mit 121 mm die fünfthöchste Niederschlags-Tagessumme seit Messbeginn 1864.

Auf der Alpensüdseite fielen die intensivsten Niederschläge am 17. August. Im zentralen und westlichen Tessin gab es Tagessummen von 50 bis 90 mm, lokal auch über 130 mm.

Extreme 10-Minutensumme

Am 26. August lag feuchte Gewitterluft über der Schweiz. Auf der Alpennordseite gingen gebietsweise heftige Gewitter nieder. Lokal gab es Tagessummen von 50 bis 70 mm. In Ebnat-Kappel fielen innerhalb von 10 Minuten 34,5 mm Regen. Es war die vierthöchste 10-Minutensumme im Messnetz von MeteoSchweiz seit Beginn der automatischen Aufzeichnungen 1981. Rang 1 belegt Lausanne mit 41 mm (11.06.2018). Rang 2 stammt von Soglio mit 37,3 mm (26.07.2019), Rang 3 von Eschenz mit 36,1 mm (02.08.2017). Das kantonale Messnetz Luzern registrierte zudem am 25.07.2021 in Root eine 10-Minutensumme von 39,2 mm.

Sehr frühe Fruchtreife des Schwarzen Holunders und der Vogelbeere

Die Früchte von Sträuchern und Obstbäumen reifen im aktuellen Hitzesommer sehr früh. Die Fruchtreife der Vogelbeeren begann schon Anfang Juli. Im August konnte ihre Fruchtreife vor allem in Höhenlagen oberhalb von 1000 m beobachtet werden. Der Vorsprung der bisher vorliegenden Beobachtungen auf das mittlere Datum der Periode 1991-2020 beträgt 14 Tage. Mit einem Vorsprung von 18 Tagen auf das Mittel (1996–2020) trafen Meldungen zur Fruchtreife des Schwarzen Holunders ein. Die ersten Beobachtungen wurden Mitte Juli gemacht. Im August konnten reife Beeren des Schwarzen Holunders bis rund 1000 m beobachtet werden. Eine definitive Beurteilung der Fruchtreife des Schwarzen Holunders kann aber erst im September gemacht werden, da noch Meldungen von vielen Stationen ausstehen.

Die ersten Herbstzeitlosen blühten ab Anfang August. Ab dem 8. August trafen immer mehr Beobachtungen aus allen Höhenstufen ein, welche als früh bis sehr früh eingeordnet werden können. Der Vorsprung der vorliegenden Meldungen auf das Mittel beträgt 16 Tage.

Obwohl die Trockenheit an einigen Orten zu einem frühzeitigen Vertrocknen der Blätter der Laubbäume führte, liegen aus den Stationen des phänologischen Beobachtungsnetzes noch keine Meldungen zur Blattverfärbung vor mit Ausnahme von drei Meldungen zur Blattverfärbung der Rosskastanie. Zur Braunfärbung der Blätter der Rosskastanien trägt aber nicht nur die Trockenheit bei, sondern auch der Befall durch die Miniermotte und Pilzkrankheiten.

Der definitive Bericht zum August 2022 ist ab dem 13. September 2022 in der Rubrik Monats- und Jahresrückblick verfügbar.

Weiterführende Informationen

Hitzesommer 2022

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Bitte beachten Sie dabei unsere Netiquette. Haben Sie bitte auch Verständnis dafür, dass kein Recht auf die Publikation eines Kommentares besteht und dass wir über die Freischaltpraxis keine Korrespondenz führen. Kontaktformular

Kommentare (12)

  1. Minggi🤭, 17.09.2022, 08:41

    Dieses Foto ist ja richtig schön.

    Antworten

    Antworten auf Minggi🤭

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  2. H. Zweifel, 07.09.2022, 05:58

    Es mag sein, dass im Sommer 2022 die Durchschnittstemperatur hoch war, aber meine Einschätzung der täglichen Temperaturkurven in CH-Nord ist, dass dies vor allem die Tage betrifft. Sogenannte "Tropennächte" konnte ich an einer Hand abzählen, sodass es meistens angenehm kühl wurde Nachts.

    Antworten

    Antworten auf H. Zweifel

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  3. Manuel, 01.09.2022, 17:49

    Ok das es im Wallis, Genf, Süd-Graubünden und Tessin sehr heiss und trocken war wissen alle nun ausführlich. Aber von der Nord und Ost-CH kaum ein Bericht es sei zu heiss gewesen?!?
    Wie war der Sommer in der Ost-CH und Nord-CH??? Das Tessin, sowie das Wallis haben ein komplett anderes Klima als die Nord-CH und sollten nicht mal in eine separate Tabelle haben. Dann wären die Temperaturen über den ganzen Sommer in der Nord-CH sehr wahrscheinlich in der norm oder etwas darüber.

    Antworten

    Antworten auf Manuel

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 02.09.2022, 11:21

      Grüezi Manuel

      Die Sommertemperatur 2022 (Juni bis August) lag in den meisten Gebieten der Schweiz auf Rang 2, wie das in unserem Sommerbericht erwähnt wird. Vereinzelt gab es auch Rang 3, z.B. in St. Gallen. Die Sommertemperatur stieg überall weit über die Norm 1991-2020, meist um 2 °C oder mehr. Sommer 2022:
      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/aktuell/meteoschweiz-blog/meteoschweiz-blog.subpage.html/de/data/blogs/2022/8/hitzesommer.html

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

    2. Ludwig, 04.09.2022, 17:41

      Danke an MeteoSchweiz für die Berichtigung der von Manuel verbreiteten Fake News.

  4. Andrej, 01.09.2022, 12:45

    Na zu Glück ist es endlich etwas kühler, jetzt wären regelmässiger Regen auch schön.
    Vielleicht täusche ich mich da aber ich sehe auch überall dass der Mais hier nirgends wuchs.

    Antworten

    Antworten auf Andrej

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  5. kLaus, 30.08.2022, 19:31

    zum Eingangsbild von Stephan Bader:
    "Land(wirt)schaft wie man(n) sie liebt!"
    oder "Landwirt liebt Sie!".
    Wie auch immer - der trockene Sommer macht(e) dies möglich. Kein Nachteil ohne (kleinen) Vorteil.
    :)

    Antworten

    Antworten auf kLaus

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  6. Theodor Zingre, 30.08.2022, 15:29

    Sie schreiben 'Die Augusttemperatur stieg im landesweiten Mittel 1,9 °C über die Norm 1991−2020'.
    Ich erlaube mir einmal mehr die Bemerkung, dass Sie damit den Vergleich mit der Periode anstellen, die im Vergleich zu 1961-1990 auch schon zu warm gewesen sein dürfte. Damit wird uns Sand in die Augen gestreut und die Wirklichkeit verschönert! Wie würde der effektive Vergleich aussehen?

    Antworten

    Antworten auf Theodor Zingre

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 31.08.2022, 08:27

      Grüezi Herr Zingre

      Im Titel steht: Zweitwärmster August. In der Einleitung steht: Die Schweiz registrierte im landesweiten Mittel den zweitwärmsten August seit Messbeginn 1864. Im ersten Abschnitt steht: Mehr Wärme seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1864 brachte einzig der Jahrhundert-August 2003. Das ist die Information, die der Leser gleich zu Beginn erhält. Mehr zum Thema "Normwerte" finden Sie unter:
      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/klima/klima-der-schweiz/klima-normwerte.html

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz

    2. Hans Huber, 01.09.2022, 17:48

      Das Mittel 1991-2020 war rund ein Grad höher als das Mittel 1961-1990. Zu den 1.9 Grad können sie also noch ein Grad dazu zählen.

    3. Emil Huber, 02.09.2022, 12:10

      Wie heiss war es denn 1947: «Das Thurtal war eine Steppe»: Ein Zeitzeuge erzählt vom Jahrhundertsommer 1947.
      https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/kreuzlingen/ein-zeitzeuge-erzaehlt-vom-jahrhundertsommer-1947-lauschangriff-zur-duerrezeit-ld.1044295

    4. MeteoSchweiz, 02.09.2022, 15:34

      Grüezi Herr Huber

      Das Sommerhalbjahr (April-September) 1947 war in der Region vor allem das niederschlagsärmste seit Messbeginn. In Zürich brachte es nur 322 mm Regen. Im Sommerhalbjahr 2022 waren es bisher 404 mm. Da wird noch etwas dazukommen. Zudem verzeichnete Zürich 1947 das bisher drittwärmste Sommerhalbjahr seit Messbeginn. Das Sommerhalbjahr 2022 bewegt sich auch auf einen Spitzenplatz zu.

      Freundliche Grüsse
      MeteoSchweiz