Neue Flugwetterdaten für die Rega

29. Januar 2018, 13 Kommentare
Themen: Service

Mit Hilfe von präzisen, rund um die Uhr aktualisierten Flugwetterdaten will die Rega in Zukunft auch bei schlechtem Wetter Menschen in Not helfen. MeteoSchweiz hat deshalb 33 ihrer Messstationen mit neuen Sensoren ausgerüstet.

Bild: Rega
Bild: Rega

Bis anhin war es der Rega nicht möglich, Helikoptereinsätze auch bei widrigen Wetterbedingungen zu fliegen. Rund 600 Rettungsflüge konnten so jedes Jahr nicht durchgeführt werden. Die Rega hat deshalb verschiedene Massnahmen lanciert, damit ihre Rettungshelikopter auch bei schlechten Sichtverhältnissen im sogenannten Instrumentenflugverfahren (IFR) fliegen können. Letztlich soll der Helikopter bei reduzierter Sicht das Spital auf sogenannten Instrumentenflugrouten erreichen. Dabei kann er dank satellitengestützter Navigation einer im Bordrechner gespeicherten Flugroute nachfliegen. Voraussetzung dafür sind laufend aktualisierte und rund um die Uhr verfügbare Wetterdaten – ohne diese Angaben darf ein Flug nach Instrumenten nicht durchgeführt werden.

Wetterunabhängige Luftrettung

Für Flüge bei schlechter Sicht benötigen die Piloten insbesondere Angaben zur Bewölkung, Höhe der Wolkenbasis (Wolkenuntergrenze) und Sichtweite. Im Auftrag der Rega hat MeteoSchweiz deshalb an 33 SwissMetNet-Messstationen je zwei neue Sensoren angebracht. Damit können die für den Instrumentenflug zusätzlich erforderlichen Informationen in Echtzeit erhoben werden.

Hochentwickelte Technologie

Mit den neuen Sensoren erfassen die automatischen Messstationen hochpräzise Daten für die Rega. Zum Einsatz kommt dabei modernste Technologie:

  • Die Present-Weather-Sensoren liefern anhand einer Kombination von Streuungs- und Niederschlagsmessdaten Angaben zur Sichtweite und zur Niederschlagsart (z.B. Schnee oder Regen).
  • Die Ceilometer werden eingesetzt zur Bestimmung der Höhe der Wolkenbasis und der Bewölkung. Diese lasergestützten Wolkenmesser sind aktive, optische Fernerkundungsgeräte, die während einer Messung leistungsstarke Laserlichtpulse in die Atmosphäre geben. Das an Gasen und Partikeln zurückgestreute Licht fangen sie danach ein und berechnen auf Grund der Laufzeit die Wolkenhöhe.

Automatische Wetterstationen

MeteoSchweiz betreibt mit SwissMetNet ein automatisches Messnetz mit rund 160 Wetterstationen. Im Zehnminutentakt liefern diese Stationen kontinuierlich Daten zu Wetter und Klima in der Schweiz. Gemessen werden u.a. Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Sonneneinstrahlung, Windrichtung und -geschwindigkeit.

MeteoSchweiz unterstützt damit die Rega bei den Bestrebungen zur wetterunabhängigen Luftrettung.

Kommentare (13)

  1. Balthasar WIcki, 01.02.2018, 08:28

    Wann erlaubt die MeteoSchweiz den Privaten Nutzern (über Website oder App) bitte den Zugriff auf die Messdaten aller "rund 160" Messstationen und nicht nur der wenigen, die dort publiziert werden? Wann werden diese Stationen in die Karten integriert? Besten Dank & Gruss!

    1. Elisabeth Teucher, 01.02.2018, 13:26

      .. würde mich auch interessieren .. 😵

    2. Thoma Josef, 01.02.2018, 14:27

      Siehe unten: Die Sensoren und somit auch die Messdaten gehören der Rega. Sie sind erhältlich, dieser Datenbezug ist aber kostenpflichtig. Die Höhe der Kosten ist abhängig vom Umfang des Datenbezugs.

    3. MeteoSchweiz, 02.02.2018, 08:33

      Zur Datenliberalisierung haben wir folgende Information publiziert:
      http://www.meteoschweiz.admin.ch/home/ueber-uns/portraet/datenliberalisierung.html

      Weiter finden sie auf der Website opendata.swiss Messdaten von MeteoSchweiz:
      https://opendata.swiss/en/dataset?q=wetter&sort=score+desc%2C+metadata_modified+desc

      Auf der Seite: Messdaten an Stationen finden Sie die aktuellen Messwerte sowie eine Grafik mit den Messwerten der vergangenen 3 Tage / den Jahresverlauf. Bitte nutzen Sie die Zoom-Funktion.
      http://www.meteoschweiz.admin.ch/home/wetter/messwerte/messwerte-an-stationen.html?param=temperature

      Informationen zu den Messsystemen finden Sie hier:
      http://www.meteoschweiz.admin.ch/home/mess-und-prognosesysteme/bodenstationen.html

    4. Gian Andri, 15.03.2018, 10:50

      Meine Meinung dazu ist, dass diese Sache sehr in Szenen bringen und nicht mit der REGA zu tun haben. Ich habe mich erkundigt ùber die REGA. Sie hat mit der Seilwinde viele Menschen gerettet. Und ich denke, dass es falsch ist zu kritisieren.

  2. Lukas Jezler, 31.01.2018, 06:57

    Stehen diese neuen Wetterdaten auch privaten Piloten zur Verfügung?

    1. MeteoSchweiz, 02.02.2018, 08:22

      Die Sensoren und die Messdaten gehören der Rega. Sie sind erhältlich: Der Datenbezug ist aber kostenpflichtig. Die Höhe der Kosten ist abhängig vom Umfang des Datenbezugs.

    2. MeteoSchweiz, 02.02.2018, 09:36

      Bei Fragen zu den Messdaten der Rega können Sie sich an den Kundendienst MeteoSchweiz wenden:
      http://www.meteoschweiz.admin.ch/home/formulare/kundendienst.html
      Besten Dank.

    3. masi, 02.02.2018, 16:21

      Die Daten können bei Meteomedia angefordert werden

  3. Kurt Fink, 30.01.2018, 06:59

    Hallo das finde ich eine gute Sache besten Dank

  4. Urs Thomi, 29.01.2018, 15:35

    Danke für die Bilder und die Erklärung.
    Auf diese Weise kann man sich ein Bild machen wozu welche Einrichtung dient.

  5. Benjamin Bühlmann, 29.01.2018, 14:48

    Hallo,
    Sind diese neuen Messdaten auch für die Öffentlichkeit zugänglich?
    Freundlicher Gruss,
    Benjamin Bühlmann

    1. MeteoSchweiz, 30.01.2018, 08:43

      Die Sensoren und somit auch die Messdaten gehören der Rega. Sie sind erhältlich, dieser Datenbezug ist aber kostenpflichtig. Die Höhe der Kosten ist abhängig vom Umfang des Datenbezugs.