Nebel, Sonne und vereinzelt Schauer

26. Mai 2019, 6 Kommentare
Themen: Wetter

Gestern gingen in der Schweiz vielerorts Schauer nieder, welche für eine Anfeuchtung sorgten. So brauchte es in der Nacht auf heute nur wenige Aufklarungen, dass sich in Teilen des Mittellandes Nebel bildete. Er löste sich im Laufe des Vormittags wieder auf. In den Alpen und im Süden machte sich die feuchte Luftmasse in Form von recht dichter Bewölkung bemerkbar. Trotz eher wenig Sonne stieg die Temperatur auf 20 bis 22 Grad.

Am Vormittag war es Mittelland freundlich, gegen die Alpenwar die Bewölkung deutlich dichter, wie am Üetliberg klar zu erkennen war. Bild: Joel Fisler.
Am Vormittag war es Mittelland freundlich, gegen die Alpenwar die Bewölkung deutlich dichter, wie am Üetliberg klar zu erkennen war. Bild: Joel Fisler.

Am Morgen im Mittelland mancherorts Nebel

In der Nacht klarte der Himmel über dem Mittelland teilweise auf. Die von den gestrigen Schauern angefeuchtete Luft musste nur wenig abkühlen, dass es zur Kondensation kam. Damit bildete sich im Verlaufe der Nacht Nebel. Es dauerte ziemlich lange, bis er sich auflöste. In Frauenfeld beispielsweise dauerte es bis fast 11 Uhr Lokalzeit, bis der Nebel vollständig verschwunden war.

In den Alpen und im Süden meist bewölkt

Durch die schwachen Winde blieb die Feuchtigkeit von gestern im Wesentlichen an Ort und Stelle liegen. Wohl setzte in der Höhe schwache Subsidenz ein, welche in grösserer Höhe von über 3000 Metern für eine ziemlich stabile Schicht sorgte. Die darunter sich bildende Bewölkung breitete sich daran aus, so dass im ganzen Alpengebiet die Sonne nur selten zu sehen war, am ehesten noch über den grossen Alpentälern wie beispielsweise im Rhonetal. Die Berggipfel waren dagegen oft in den Wolken, es kam aber nur vereinzelt zu Schauern.

Temperatur ohne grosse Höhepunkte

Durch die eher geringe Sonneneinstrahlung machte die Temperatur heute keine markanten Sprünge. Am frühen Morgen wurden zwischen 10 und 13, in er Westschweiz, wo es länger klar war, wurden zwischen 7 und 10 Grad gemessen. Am Nachmittag konnten in den Niederungen überall Werte zwischen 20 und 22 Grad aufgezeichnet werden.

Kommentare (6)

  1. Jürg Christoffel, 27.05.2019, 04:10

    Das mit dem Nebel im Mai war ja schon speziell. Bin gestern 6:43 Uhr von Zürich mit dem Zug nach Genf gefahren. Und habe nicht schlecht gestaunt das stellenweisse der Nebel sich bis 9 Uhr gehalten hat.

  2. Doris, 26.05.2019, 21:29

    Super Frage und wunderbare Erklährung von Meteo Schweiz. Vielen Dank, weil wieder mal viel gelernt!

  3. Sali 1122334455667788991010, 26.05.2019, 21:20

    Es war schreckliches Wetter

    1. Wolfgang, 27.05.2019, 00:20

      Warum?

  4. Küttel, 26.05.2019, 19:56

    Was heisst labilisiert genau? Unterschiedlich feucht, unterschiedlich warm oder???

    1. MeteoSchweiz, 26.05.2019, 20:39

      Damit ist gemeint, dass die Atmosphäre nicht mehr stabil, sondern eben labil geschichtet ist. (Dies hängt sowohl von der Temperatur als auch von der Feuchtigkeit ab.) Bei der Bildung von Quellwolken ist die Luftmasse in einem gewissen Höhenbereich labil geschichtet. Ein aufsteigendes Luftpaket ist dabei immer wärmer als seine Umgebungstemperatur, was bedeutet, dass es noch weiter aufsteigen kann, bis die Schichtung wieder stabil ist und es beim weiteren Aufstieg kühler als die Umgebungstemperatur wäre. Im heutigen Fall war die Atmosphäre auf etwa 3000 Metern (siehe Grafik Temperaturprofil im Blog) wieder stabil geschichtet, so dass die Quellwolken nicht weiter in die Höhe wachsen konnten.
      Eine ausführlichere Erklärung finden Sie im Wetterlexikon vom Deutschen Wetterdienst: https://www.dwd.de/DE/service/lexikon/begriffe/L/Labile_Schichtung_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=3