GCOS Schweiz Strategie 2017–2026

Vorangetrieben durch wachsende Nutzeranforderungen und technologische Fortschritte, befindet sich die Klimabeobachtung in ständiger Entwicklung. International spiegelt sich dies in der regelmässigen Aktualisierung des GCOS Implementierungsplans wieder. In der Schweiz hat MeteoSchweiz vor Kurzem eine neue GCOS Schweiz Strategie für den Zeitraum 2017 bis 2026 veröffentlicht.

Vision von GCOS Schweiz

GCOS Schweiz dient als nationaler Rahmen, in dem alle nationalen Partnerinstitutionen im Bereich der Klimabeobachtung darauf hinarbeiten, diejenigen Beobachtungen nach dem neusten Stand der Wissenschaft zu liefern, die für die Schweizer Bemühungen zur Anpassung an den Klimawandel und die Eindämmung desselben erforderlich sind. Ausserdem soll auch auf globaler Ebene an diesem Vorhaben mitgewirkt werden, indem durch GCOS Schweiz ein hochwertiger Beitrag zum internationalen GCOSProgramm geleistet wird.

Die GCOS Schweiz Strategie 2017–2026 besteht im Wesentlichen aus vier strategischen Säulen:

  1. Enhance and strengthen the Swiss climate observing system
  2. Förderung der nationalen, regionalen und globalen Zusammenarbeit
  3. Sicherstellung der Anwendbarkeit von Schweizer GCOS Daten und Produkten
  4. Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit

Bei der Umsetzung der Strategie wird grosser Wert auf die Sicherstellung der Kontinuität der wichtigsten langen Messreihen und des Betriebs der internationalen Daten- und Kalibrationszentren gelegt.

Darüber hinaus wird in der Strategie beispielsweise auch betont, dass es wichtig ist, moderne Messmethoden in vorhandene Beobachtungssysteme zu integrieren, die Kombination mehrerer Klimavariablen zu einem integrativen Beobachtungsansatz zu fördern, sowie den Nutzen der Klimabeobachtung vermehrt zu kommunizieren.

Kurz gesagt, dient die GCOS Schweiz Strategie 2017–2026 als Grundlage zur Ausarbeitung von Massnahmen, deren Umsetzung durch die Gesamtheit der nationalen GCOS Partnerinstitutionen getragen werden soll.