Wetterradare und Niederschlagsprognosen

3. Mai 2018, 4 Kommentare

Wie funktioniert ein Wetterradar? „Sieht“ er aufkommende Niederschläge, sowohl tagsüber als auch nachts? Die zu verarbeitenden Datenmengen sind riesig. Wie schnell geschieht das? Stehen Radarbilder nur nach stundenlanger Aufbereitung zur Verfügung?

Wie ist ein Wetterradar aufgebaut? Richtet er sich nach der elektromagnetischen Strahlung der Sonne aus? Oder nach der Erdstrahlung? Oder generiert er die zur Fernmessung der atmosphärischen Niederschläge notwendigen Signale selbst?

Ein Wetterradar erfasst praktisch in Echtzeit die von Hydrometeoren zurückgestreuten Signale in der Atmosphäre. Was sind Hydrometeore?
Was für eine Rolle spielt die Grösse der Radarantenne?
Wie lautet der Fachausdruck für die „kugelförmige“ Überdachung der Antenne, die diese vor Witterungseinflüssen schützt?

Unser Video erläutert leichtverständlich die Funktionsweise eines Wetterradars und beantwortet diese (und weitere) Fragen.

Weiterführende Informationen

Das Schweizer Wetterradarnetz

Niederschlag (Radar)

 

Kommentare (4)

  1. Meister, 03.05.2018, 12:33

    Guten Tag und vielen Dank für die interessanten Informationen.

    Ich wohne in Schaffhausen und stelle regelmässig fest, dass das Wetterradar für die Nordschweiz mitelfristig (> als ein halber Tag) Regen voraussagt, dieser dann ab zum prognostizierten Zeitpunkt nicht fällt oder es nur ein bisschen tröpfelt. Das ist für mich, der sich Sorgen wegen der anhaltenden Trockenheit macht, ernüchternd und ich frage mich nach der Ursache. Welchen Einfluss auf die Projektion des Wetterradars hat genau die laufende barometrische Entwicklung? Es ist doch oft (dieses Frühjahr, aber auch im Frühling/Frühsommer 2017) so, dass sich nach der mittelfristigen Voraussage das Azorenhoch bei uns verstärkt und und das wetterbestimmende Tief an Einfluss verliert. Das führt mich zur Spekulation, dass eben diese grossflächige Wetterlage und deren mittel- und langfristige Entwicklung zuwenig stark in die jeweilige Niederschlagsprognose einfliesst? Oder die Einschätzung der barometrische Entwicklung aufgrund langjähriger Erfahrung nicht richtig ist? Es könnte ja sein, dass die erfahrungsgeprägte Einschätzung und Erwartung nach wechselhaftem Aprilwetter jeweils mehr Gewicht erhält, als die Tatsache, dass der wetterbestimmende Jetstream über dem Atlantik und Europa sich tendenziell nördlicher bewegt, was ein trockeneres Klima bei uns zur Folge hat?

    Ich hoffe, ich habe mich als Nichtfachmann klar ausgedrückt und würde mich über eine Erklärung sehr freuen. Vielen Dank.
    HPM

    1. MeteoSchweiz, 03.05.2018, 16:37

      Beim Prognosedienst wird kaum auf das klimatologische Mittel geschaut, sondern auf die aktuellen Vorhersagemodelle. Diese Modelle sind für die Prognosen die eigentliche Grundlage. Dabei kommt auch ein Geländemodell zum Einsatz, welches die lokalen Effekte der Schweiz besser abbilden soll. Es hat allerdings nicht eine extrem hohe Auflösung, so dass unsere Berge und Täler nur in groben Zügen wiedergegeben werden. Deshalb sind lokale Über- oder Unterschätzungen des Niederschlags immer wieder möglich. Bei aktuellen Fall allerdings haben die Modelle vor ein paar Tagen deutlich mehr Niederschlag vorausgesagt als nun gefallen ist. Offensichtlich lag das Tief über dem Mittelmeer doch südlicher als einmal angenommen, was natürlich seinen Einfluss auf die Schweiz stark relativierte. Allgemein kann gesagt werden, dass die Modelle zwar immer besser werden, perfekt sind sie aber deshalb immer noch nicht. Damit sind auch in Zukunft gewisse Fehler bei Wetterprognosen nicht auszuschliessen, zumal auch der Prognostiker gemäss Modell und seinen Erfahrungen die Wetterprognose seine Entscheidungen fällt. Diese sind zwar oft richtig, denn die Trefferquote liegt bei über 85% für den nächsten Tag bei sehr strengen Kriterien. Hin und wieder kann es aber doch vorkommen, dass das Model gewisse Phänomene nicht ganz korrekt voraussagt und der Prognostiker zusätzlich noch eine "fehlerhafte" Annahme trifft, dass es eben zu sogenannten Fehlprognosen kommt.

    2. R Joss, 11.05.2018, 09:06

      Eigentlich möchte ich die Antwort von Meteo Schweiz kommentieren mit einem Vorschlag: Könnte nicht die Genauigkeit der Prognose mitgeteilt werden, wie sie es z.B. beim Temperaturverlauf mit dem rosa Hintergrund machen? Danke und Gruss R. Joss

    3. MeteoSchweiz, 14.05.2018, 12:00

      Vielen Dank für Ihre Anregung. Auf der Webseite finden Sie unter http://www.meteoschweiz.admin.ch/home.html?tab=overview unter dem Reiter "6-Tage Übersicht" Angaben zu der Zuverlässigkeit der Prognose.