Im Südosten Neuschnee - sonst recht sonnig

12. November 2019, 4 Kommentare
Themen: Wetter

Bis am Dienstag fielen in den südöstlichen Landesteilen wie erwartet grössere Neuschneemengen. Sonst war es heute recht sonnig, aber eher kühl.

Blick am Nachmittag vom frischverschneiten Gütsch Richtung Gemsstock. Quelle: MeteoSchweiz
Blick am Nachmittag vom frischverschneiten Gütsch Richtung Gemsstock. Quelle: MeteoSchweiz

Grössere Neuschneemengen in den südöstlichen Landesteilen der Schweiz

In der Nacht auf Dienstag fielen vom Bleniotal und Misox über das Rheinwald und Avers bis zum Oberhalbstein und Oberengadin wie erwartet grössere Neuschneemengen. Am Dienstagmorgen wurden in diesen Gebieten oberhalb von 1000 bis 1500 Metern 25 bis 45 cm Neuschnee gemessen.

Aber auch in den angrenzenden Regionen der Tessiner- und Bündnerberge sowie bis zu den Glarner- und St. Gallerbergen wurden 10 bis 25 cm Neuschnee beobachtet.

In den übrigen Schweizer Bergen fielen 0 bis 10 cm Neuschnee.

Zwischen zwei Tiefdruckgebieten

Vergrösserte Ansicht: Auf der Bodenanalyse kurz nach Mittag lag die Schweiz zwischen einem Tief mit Kern zwischen Sardinien und Sizilien und einem Tief mit Kern über der Nordsee. Quelle: Deutscher Wetterdienst.
Auf der Bodenanalyse kurz nach Mittag lag die Schweiz zwischen einem Tief mit Kern zwischen Sardinien und Sizilien und einem Tief mit Kern über der Nordsee. Quelle: Deutscher Wetterdienst.

Am Dienstag lag die Schweiz zwischen einem Tief mit Kern über dem westlichen Mittelmeer und einem Tief mit Kern über der Nordsee. Dabei war das südliche Tief ein bisschen näher bei unserem Land und beeinflusste das Wetter in der Südostschweiz mit feuchterer Mittelmeerluft etwas mehr.

 

Vorübergehend recht sonnig - einzig im Südosten noch feuchter.

Vergrösserte Ansicht: Auf dem hochaufgelösten Bild (250 m) des Terra-Satelliten der NASA ist die heutige Bewölkung über den südöstlichen Landesteilen gut zu sehen. Ebenfalls die wolkenarme Zone über der restlichen Schweiz und die Bewölkung in Juranähe von Frankreich her.
Auf dem hochaufgelösten Bild (250 m) des Terra-Satelliten der NASA ist die heutige Bewölkung über den südöstlichen Landesteilen gut zu sehen. Ebenfalls die wolkenarme Zone über der restlichen Schweiz und die Bewölkung in Juranähe von Frankreich her.

Dabei floss hochreichend kalte, aber eher trockene Luft aus Südwesten gegen weite Teile der Schweiz. So war es oft sonnig oder nur leicht bewölkt. Nur in Juranähe nahm dann die Bewölkung am Nachmittag wieder deutlicher zu.

Einzig gegen das östliche Tessin und die östlichen Alpen sowie bis zum Rheintal floss immer noch recht feuchte Mittelmeerluft aus Süden heran.

Dementsprechend blieb es in den letztgenannten Gebieten meist stark bewölkt. Gleichzeitig gingen die Niederschläge im Tagesverlauf oft nur sehr langsam zu Ende.

Höchsttemperaturen trotz recht viel Sonne nur 5 bis 10 Grad.

Vergrösserte Ansicht: Auf den Ballonaufstigen in Payerne (VD) von 00 UTC (grün) und 12 UTC (schwarz) ist die markante Abtrocknung (gestrichelte Linie markiert den Taupunkt) und die leichte Erwärmung zwischen etwa 530 und 700 hPa (etwa zwischen 5000 und 3000 m/M) gut zu erkennen. Quelle: MeteoSchweiz.
Auf den Ballonaufstigen in Payerne (VD) von 00 UTC (grün) und 12 UTC (schwarz) ist die markante Abtrocknung (gestrichelte Linie markiert den Taupunkt) und die leichte Erwärmung zwischen etwa 530 und 700 hPa (etwa zwischen 5000 und 3000 m/M) gut zu erkennen. Quelle: MeteoSchweiz.

Die Temperatur erreichte in den Niederungen im Norden Werte zwischen 5 Grad im bewölkten Chur und 10 Grad im sonnigen Basel. Im Tessin lag der Höchstwert trotz Bewölkung, aber in etwas milderer Luftmasse bei 11 Grad.

Die Temperatur in 2000 Metern Höhe erreichte im Norden maximal -3, im Süden etwa 0 Grad.

Auf der Alpennordseite wehte ein schwacher bis mässiger Südwestwind. Über dem Alpenhauptkamm und in den oberen Tälern der Alpensüdseite blies ein mässiger bis starker Wind aus Sektor Nord.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (4)

  1. Benjamin Stricker, 13.11.2019, 10:05

    Liebes Meteoschweiz-Team
    In eurem Text-Wetterbericht (den ich übrigens sehr schätze) erscheint regelmässig die Angabe 'Temperatur um das für die Jahreszeit übliche Mittel'. Besteht die Möglichkeit, dieses Jahreszeiten-übliche Mittel irgendwo ortsspezifisch abzurufen?
    Besten Dank für ein Feedback und freundliche Grüsse
    B. Stricker

    Antworten

    Antworten auf Benjamin Stricker

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 13.11.2019, 11:06

      Besten Dank für ihren Kommentar. Sie finden die Normwerte pro Messgrösse auf unseren Klima-Seiten:

      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/klima/schweizer-klima-im-detail/klima-normwerte/normwerte-pro-messgroesse-und-station.html

      In Bezug auf das im Prognosetext erwähnte Temperaturmittel (Mittel aller Temperaturmessungen eines Monats) finden sie in diesem .pdf eine Zusammenstellung der Messgrössen unserer SwissMetNet Stationen:

      https://www.meteoschweiz.admin.ch/product/input/climate-data/normwerte-pro-messgroesse/np6190/nvrep_np6190_tre200m0_d.pdf

  2. Andreas Klemm, 12.11.2019, 19:32

    Grüezi

    Sie wollten doch heute das Blätterrätsel auflösen

    Antworten

    Antworten auf Andreas Klemm

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 13.11.2019, 10:53

      Das Blätterrätsel wurde von unserem Blogger noch am selben Abend im Blog aufgelöst. Sie finden die Antwort am Schluss des Beitrags:

      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/aktuell/meteoschweiz-blog/meteoschweiz-blog.subpage.html/de/data/blogs/2019/11/nachlassender-zwischenhocheinfluss.html