Morgen ausgeprägter Südstau

13. November 2019, 9 Kommentare
Themen: Wetter

Auf morgen bahnt sich im Alpenraum eine ausgeprägte Südlage an. Sie bringt der Alpensüdseite starke Schneefälle und dem Alpennordhang kräftigen Föhn. Ein Hauptteil dieses Blogs behandelt dieses markante Wetterereignis. Daneben wird auf das heutige Wetter eingegangen, welches der Alpensüdseite viel Sonne bescherte…. welch ein Gegensatz zu morgen.

Warnlage in der Schweiz ab morgen Mittag. Im Nord- und Mitteltessin Stufe 4 wegen Schneefall, angrenzend am Alpenkamm Stufe 3 wegen Schneefall, in höheren Lagen des Alpennordhangs Stufe 3 infolge Föhnsturms.
Warnlage in der Schweiz ab morgen Mittag. Im Nord- und Mitteltessin Stufe 4 wegen Schneefall, angrenzend am Alpenkamm Stufe 3 wegen Schneefall, in höheren Lagen des Alpennordhangs Stufe 3 infolge Föhnsturms.

Ab morgen markante Südlage

Ein Tief, welches heute noch westlich den Britischen Inseln lag, verlagert sich bis morgen nach Frankreich. Auf seiner Vorderseite kommen im Alpenraum kräftige südliche Winde auf. Sie führen sehr feuchte Luft zur Alpensüdseite, was dort zu einer kräftigen Südstauphase führt, welche bis in den Freitagnachmittag hinein andauern wird. Da die Winde in den unteren Luftschichten eher aus Süd- bis Südost wehen werden, ist der Hauptteil der Niederschläge im oberen Maggiatal und in der Simplonregion zu erwarten.

Tiefe Schneefallgrenze in den Tälern der Alpensüdseite

Die Schneefallgrenze wird bei diesem Ereignis auf der Alpensüdseite an sich bei rund 1000 Metern liegen. Da aber die Niederschläge recht intensiv ausfallen werden, kommt der Prozess der Niederschlagsabkühlung in Gang. Dabei muss davon ausgegangen werden, dass in den Tälern des Nord- und Mitteltessins und Südbündens die Schneefallgrenze markant tiefer als die oben angegebenen 1000 Meter liegen wird. In der intensivsten Phase der Niederschläge vom Donnerstagabend bis Freitagmorgen kann auch in tiefgelegenen Talsohlen in Höhenlagen von 200 bis 500 Metern Schnee fallen. Es ist daher möglich, dass am Freitagmorgen dort eine Schneedecke von 5 cm Mächtigkeit liegen kann. Im Südtessin hingegen wird ein kräftiger Südostwind eine Niederschlagsabkühlung verhindern, wodurch die Schneefallgrenze dort im Bereich von 1000 Metern verbleiben wird.

Deutlich grössere Schneemengen sind oberhalb 1000 Metern zu erwarten. Generell kann dabei von 10 bis 30 cm, im oberen Maggiatal und in der Simplonregion von 40 bis 70 cm Neuschnee ausgegangen werden. Aufgrund der grossen Neuschneemenge auch in tieferen Lagen wurde daher für das Mittel- und Nordtessin sowie für Südbünden die Warnstufe 4 ausgegeben.

In den angrenzenden Gebieten, nämlich von Urserental über das Goms bis in die Region Zermatt wurde hingegen die Warnstufe 3 in Betracht gezogen.

Kräftiger Föhnsturm in Berglagen des Alpennordhangs

Die kräftige Südströmung bewirkt am Alpennordhang eine kräftige Föhnströmung. Der Föhn wird dabei in den Tälern Böenspitzen von 70 bis 90 km/h erreichen. Dies ist allerdings für eine herbstliche Föhnlage nicht aussergewöhnlich. Demgegenüber wird der Föhn in Kamm- und Gipfellagen sehr stark sein. Dabei sind vor allem die Regionen vom Berner Oberland über das Urner- und Glarnerland bis zum Säntisgebiet betroffen. Die erwarteten Böenspitzen dürften in einem Bereich von 130 bis 160 km/h liegen. In diesen Gebieten erfolge eine Warnung der Stufe 3. Da die Winde eher aus Südsüdost als aus Südwest wehen, ist anzunehmen, dass der Föhn besonders in der Jungfrauregion sehr stark sein wird. Dort können die Windspitzen 160 km/h auch überschreiten.

Eher wechselhaft auf der Alpennordseite

Die nordwestlichen Winde führten eher feuchte Luft nach Mitteleuropa. Dementsprechend überwogen nördlich der Alpen mehrheitlich die Wolken. Tagsüber blieb es meist trocken. Zwischendurch riss die Bewölkung auch grosszügig auf, so dass ab und zu ein sehr freundlicher Eindruck entstand. Mit Tageshöchsttemperaturen von 6 bis 9 Grad konnte aber nicht unbedingt von mildem Wetter gesprochen werden. Dies verwundert auch nicht, handelte es sich doch um frische Meeresluft, welche eben aus Nordwesten eingeflossen war.

Heute sonnige Alpensüdseite - morgen dann nicht mehr ...

Dank den nordwestlichen Winden war heute die Alpensüdseite wolkenfrei, zudem war die Sicht sehr klar. Mit Tageshöchsttemperaturen bis 14 Grad blieb es besonders in windgeschützten Lagen recht mild. Schöneres Wetter ist also kaum vorstellbar. Wer würde ohne Wetterprognosen darauf kommen, dass nur 24 Stunden später das Wetter trüber nicht sein könnte. Es ist ein Charakteristikum der Alpensüdseite, dass das Wetter manchmal sehr schnell von einem Extrem ins andere ändert. Diesmal ist es der Wechsel von einer sonnigen Nordwestlage zu einem kräftigem Südstau, allerdings ist gerade dieser Wechsel sehr selten.

Dies aufgrund der Tatsache, dass hinter einer Nord- oder Nordwestlage meist eine Hochdrucklage folgt, so dass nach einer Nord- oder Nordwestlage mit Stau am Alpennordhang und Nordföhn auf der Alpensüdseite meist eine längere Phase mit wolkenlosem Wetter in der ganzen Schweiz folgt. Eine Südstaulage auf der Alpensüdseite folgt, wenn überhaupt, erst einige Tage später.

Anders ist es beim Wechsel vom Südstau zu einer Nordwestlage mit Nordföhn auf der Alpensüdseite. Meistens folgt einer tiefdruckbestimmten Südwestlage mit kräftigem Stau auf der Alpensüdseite nach dem Durchzug des Tiefs nach Osten eine Winddrehung auf nördliche Richtung, wodurch auf der Alpensüdseite oftmals eine sehr rasche Wetterbesserung eintritt. Innerhalb von nur wenigen Stunden wechselt dann das Wetter von tiefhängendem, düsteren Südstau mit kräftigem Niederschlag auf strahlendblauen Himmel und äusserst klarer Sicht. Auf den Gipfeln der Südalpen steigt die Sichtweite von 2 bis 5 Metern im selbem Zeitraum auf über 300 km.

MeteoSchweiz ist offen für einen respektvollen Onlinedialog und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Kontaktformular

Kommentare (9)

  1. Thomas P. Zwahlen, 14.11.2019, 16:32

    Besten Dank für die Prognose. Hoffen wir, dass diese so eintreffen und bereits im November / Dezember die Gletscher mit möglichst viel Schnee eindeckt werden. Dieser soll alsdann so richtig verfirnen. Hoffe natürlich auch, dass bei solchen Wetterereignissen keine Unfällen passieren.

    Antworten

    Antworten auf Thomas P. Zwahlen

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

  2. Wolkenhüpfer, 14.11.2019, 11:00

    Danke für den spannenden Beitrag!
    Es heisst SüdSTAUlage und nicht Südtaulage;)
    Wir wollen ja schliesslich nicht, dass sich das Tessin komplett auftaut:)

    Weiter so!

    Antworten

    Antworten auf Wolkenhüpfer

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 14.11.2019, 13:26

      Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben den Vertipper korrigiert.

  3. Mary, 14.11.2019, 09:14

    Besten Dank, sehr spannend.
    Könnten Sie den Prozess der Niederschlagsabkühlung etwas genauer erklären?

    Antworten

    Antworten auf Mary

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 14.11.2019, 13:35

      Vielen Dank! In unserem Blogbeitrag vom 14. Oktober 2015 finden Sie weitere Erklärungen:
      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/suche.subpage.html/de/data/blogs/2015/10/nach-nassem-morgen-sonniger-nachmittag.html?query=niederschlagsabk%C3%BChlung&pageIndex=0&tab=search_tab

  4. mrtraveller, 13.11.2019, 22:13

    Toller Beitrag, wie immer!

    Hinweis: Beim zweituntersten Bild (Aussicht Cimetta) hat sich im Wort „südlichen“ ein P eingeschlichen, das dort nicht hingehört.

    Antworten

    Antworten auf mrtraveller

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 14.11.2019, 01:15

      Besten Dank für Ihren Hinweis. Wir haben die Bildlegende korrigiert.

  5. Wenzinger Bruno, 13.11.2019, 22:09

    Immer wieder spannend die Wetteraussichten zu lesen. Leider war die Vorhersage für den Raum Jurahöhen zwischen Hägendorf und Balsthal nicht so zutreffend. Nur in den Vormittagsstunden sonnig, dann schnell bewölkt, sogar ein paar Schneeflocken auf der Roggenfluh. Trotzdem war die Wanderung schön, hoch über dem Aaretal.

    Antworten

    Antworten auf Wenzinger Bruno

    * Pflichtfelder

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Jeder Beitrag wird von der Redaktion geprüft, bevor er freigeschaltet wird. Das kann eine gewisse Zeit dauern.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    Ihren Beitrag konnte leider nicht übermittelt werden. Probieren Sie es später erneut.

    Besten Dank für Ihr Verständnis

    1. MeteoSchweiz, 14.11.2019, 01:23

      Besten Dank für Ihre Rückmeldung. Unser SwissMetNet Stationen in Delsberg bzw. Rünenberg haben 1.7 bzw. 2.8 Stunden Sonnenschein gemessen.
      Im Wetterbericht schrieben wir von "trotz ausgedehnten Wolkenfeldern zeitweise sonnig" und in der Tat war selbst diese Formulierung noch etwas zu optimistisch, da die Feuchtezufuhr von Westen stärker als gedacht war.