Inhaltsbereich

Das Wetterradarnetz der Schweiz ist vollständig

Publikationsdatum 9. Februar 2016
Themen Mess- und Prognosesysteme
Newstyp Medienmitteilung

Jeder kennt den Niederschlagsradar von MeteoSchweiz. Dieser wird nun noch detaillierter – dank dem neuen Wetterradar in Graubünden. Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz nimmt heute auf dem Weissfluhgipfel (2850 m ü. M.) den fünften Niederschlagsradar in Betrieb. Die hochspezialisierte Anlage oberhalb von Davos ergänzt das bestehende schweizweite Radarnetz und ermöglicht detailliertere Niederschlags- und Gewitterwarnungen im Ostschweizer Alpenraum.

MeteoSchweiz entwickelt und betreibt als nationaler Wetter- und Klimadienst ein hochmodernes Wetterradarnetzwerk. Das Radarmessnetz überwacht flächendeckend, rund um die Uhr, vollautomatisch und in Echtzeit Regen, Gewitter, Hagel und Schnee. Besonders Starkniederschläge und Gewitter können Hochwasser und Murgänge auslösen.

Wichtiger Bestandteil bei Unwetterwarnungen

Die Integration des fünften Radars ins Schweizer Netzwerk wird die Erfassung der Niederschläge und die Warnungen vor Starkniederschlägen, Gewittern und Hochwassern im inneralpinen Raum weiter verbessern. Die zusätzliche Anlage erhöht sowohl die Qualität der Niederschlagsdaten in den Alpen