ESA GlobSnow-2

Projektanfang 06.09.2012
Themen Forschung und Zusammenarbeit
Klima
Projekte > Internationale Zusammenarbeit
Region Welt
Status Abgeschlossene Projekte

Das Projekt GlobSnow-2 der Europäischen Weltraumorganisation ESA hat zum Ziel, satellitengestützte Zeitreihen zur Schneebedeckung herzuleiten. Diese Datensätze und Produkte sind für verschiedene Nutzer und Politikbereiche von Interesse. MeteoSchweiz ist an der Erarbeitung von strategischen Empfehlungen beteiligt.

Das Bild zeigt ein Satellitenfoto der Alpen, die zu einem grossen Teil mit Schnee bedeckt sind. Man kann auch eine grosse Wolkenfront erkennen.
Die Schneebedeckung wird global beobachtet.
© ESA

Die Schneebedeckung hat aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften einen grossen Einfluss auf das Klimasystem. Sie ist dementsprechend eine von mehreren «essentiellen Klimavariablen» (ECV), die im Rahmen der globalen Klimabeobachtung (GCOS) weltweit systematisch, kontinuierlich und mit verschiedenen Messtechniken beobachtet wird.

Das ESA-Projekt GlobSnow-2 hat zum Ziel, Zeitreihen der Schneebedeckung aus Satellitendaten herzuleiten und zu validieren. Diese Datensätze und Produkte sind für verschiedene Nutzer und politische Entscheidungsträger von Interesse.

Lange Schneemessreihen für die Schweiz

In der Schweiz hat die Beobachtung der Kryosphäre (inklusive Schnee) eine über 100-jährige Tradition. Mit Unterstützung von GCOS Schweiz wurden die klimatologisch wertvollsten Schneemessreihen der Schweiz ausgewählt. Aus diesem «National Basic Climatological Network for Snow» (NBCN-S) wurden potenzielle Swiss GCOS-Schneestationen bestimmt. Die Auswahl dieser hochqualitativen Schneemessungen wird im ESA-Projekt GlobSnow-2 analysiert und zur Validierung der satellitengestützten Schneeprodukte über dem Schweizer Alpenraum eingesetzt.

MeteoSchweiz erarbeitet strategische Empfehlungen

Die Nutzer von satellitengestützten Schneeprodukten stellen unterschiedlichste Ansprüche an diese Produkte und die damit verbundenen Dienstleistungen. MeteoSchweiz erarbeitet daher mit den Projektpartnern strategische Empfehlungen zuhanden von Datenproduzenten, Wissenschaft und Serviceanbietern. Diese stützen sich auf die Nutzeranforderungen der Öffentlichkeit und Politik. MeteoSchweiz stellt zudem sicher, dass weitere Interessenten im Rahmen von GCOS Schweiz die Informationen erhalten.

Das GlobSnow-2-Projekt wird von der Europäischen Weltraumorganisation ESA im Rahmen des Programms «Data User Elements» (DUE) finanziert. GlobSnow-2 knüpft an internationale Aktivitäten wie beispielsweise die «ESA Climate Change Initiative» (CCI) an. Das Projekt steht unter der Leitung des Finnischen Wetterdienstes und umfasst weitere Schweizer Partner: die Universität Bern und Gamma Remote Sensing.