Wochentag wählen

Prognose Schweiz

Heute, 09. Februar 2016
Prognose zuletzt aktualisiert:

6-Tage Übersicht

Heute Tageshöchstwert | TagestiefstwertMittwoch Tageshöchstwert | TagestiefstwertDonnerstag Tageshöchstwert | TagestiefstwertFreitag Tageshöchstwert | TagestiefstwertSamstag Tageshöchstwert | TagestiefstwertSonntag Tageshöchstwert | Tagestiefstwert
Deutschschweiz
stark bewölkt, anhaltender Regen5°C | 12°Cstark bewölkt, zeitweise Schnee oder Regen2°C | 5°CAufhellungen, einzelne Regen- oder Schneeschauer1°C | 5°Cstark bewölkt, zeitweise Regen0°C | 6°Cstark bewölkt, zeitweise Regen3°C | 7°Cstark bewölkt, zeitweise Regen2°C | 7°C
Westschweiz
stark bewölkt, anhaltender Regen5°C | 11°Cstark bewölkt, schwacher Schnee3°C | 6°Cteilweise sonnig2°C | 6°Cstark bewölkt, zeitweise Regen1°C | 6°Cstark bewölkt, zeitweise Regen3°C | 7°Cbewölkt, einige Regenschauer4°C | 7°C
Alpensüdseite
stark bewölkt, anhaltender Regen4°C | 6°Cziemlich sonnig4°C | 11°Cteilweise sonnig2°C | 9°Cstark bewölkt, schwacher Regen3°C | 9°Cteilweise sonnig2°C | 9°Cteilweise bewölkt, einige Regenschauer3°C | 9°C
Zuverlässigkeit
90%80%80%70%50%50%
Prognose zuletzt aktualisiert: Heute, 09. Februar 2016, 03:49 Uhr

Deutschschweiz

Wetterprognose für die Deutschschweiz, Nord- und Mittelbünden

Aktualisiert am Montag, 08. Februar 2016, 20:18 Uhr

Allgemeine Lage

Die Schweiz liegt im Einflussbereich von einer umfangreichen Tiefdruckzone über der Nordsee. Eingelagert in eine ausgeprägte westliche Höhenströmung überqueren in rascher Folge Störungen die Schweiz. Am Dienstagmorgen bildet sich über der Bretagne ein Randtief, welches sich in der Folge rasch zu den Benelux-Ländern verlagert. Dadurch wird einerseits eine kurze und kräftige Föhnphase ausgelöst, andererseits dauert die Sturmphase nach einer kurzen Beruhigung weiter an.

Heute, Montag

In der Nacht meist stark bewölkt und zeitweise Regenschauer, in Nord- und Mittelbünden weitgehend trocken. Schneefallgrenze zwischen 1100 und 1500 Metern. In der zweiten Nachthälfte Wetterberuhigung. In den Bergen stürmischer West- bis Südwestwind. Im Flachland starker, in erhöhten Lagen und ganz im Norden auch stürmischer Südwestwind. In der zweiten Nachthälfte nachlassender Wind.

Dienstag

Am Dienstag in der Zentral- und Ostschweiz mit Föhneinfluss kurze sonnige Abschnitte und bis am frühen Nachmittag weitgehend trocken. Sonst stark bewölkt und aus Westen allmählich aufkommende Regenschauer, gegen Abend Intensivierung der Niederschläge. Schneefallgrenze vorübergehend auf 1500 bis 1800 Meter steigend, in der Nacht auf Mittwoch allmählich in tiefe Lagen sinkend. Temperatur am frühen Morgen um 5 Grad, am Nachmittag 10 bis 15 Grad. Temperatur in 2000 Metern Höhe vorübergehend auf 0 Grad steigend. In den Bergen starker bis stürmischer West- bis Südwestwind. In den Alpentälern vorübergehend starker, teils auch stürmischer Föhn. Im Laufe des Abends böig auffrischende Talwinde. Im Flachland zunächst mässiger, im Laufe des Nachmittags und am Abend starker bis stürmischer Südwestwind.

Mittwoch

Am Mittwoch veränderlich und zeitweise Schneeschauer, besonders am Alpennordhang. Unterhalb von 500 Metern zum Teil auch mit Regen vermischt. Bis 5 Grad.

Donnerstag

Am Donnerstag am Vormittag einige Aufhellungen, sonst meist stark bewölkt und zeitweise Niederschläge. Schneefallgrenze im Tagesverlauf von 600 auf 800 Meter steigend. Bis 6 Grad.

Freitag

Am Freitag oft stark bewölkt und zeitweise Niederschlag. Schneefallgrenze zwischen 600 und 1000 Metern. Um 6 Grad.

Samstag

Am Samstag veränderlich und windig, zeitweise Schauer. Schnee oberhalb von 700 bis 1000 Metern. Um 6 Grad

Trend mit tiefer Prognosezuverlässigkeit:

Am Sonntag wechselhaft und einige Niederschläge, Schnee oberhalb von 800 Metern. Am Montag veränderlich und wahrscheinlich Schnee bis in tiefere Lagen.

Mögliche Entwicklung ab Dienstag, 16.02 bis Montag, 22.02

Tiefdruckzone über den Britischen Inseln und Südwestlage im Alpenraum. Veränderliches Wetter: sonnige Abschnitte abwechselnd mit längeren bewölkten Phasen und einigen Niederschlägen. Temperatur der Jahreszeit entsprechend.

Westschweiz

Wetterprognose für die Westschweiz und das Wallis

Aktualisiert am Montag, 08. Februar 2016, 20:18 Uhr

Allgemeine Lage

Die Schweiz liegt im Einflussbereich von einer umfangreichen Tiefdruckzone über der Nordsee. Eingelagert in eine ausgeprägte westliche Höhenströmung überqueren in rascher Folge Störungen die Schweiz. Am Dienstagmorgen bildet sich über der Bretagne ein Randtief, welches sich in der Folge rasch zu den Benelux-Ländern verlagert. Dadurch wird einerseits eine kurze und kräftige Föhnphase ausgelöst, andererseits dauert die Sturmphase nach einer kurzen Beruhigung weiter an.

Heute, Montag

In der Nacht meist stark bewölkt und einige Niederschläge. Schneefalgrenze zwischen 1000 und 1500 Metern. In den Bergen starker bis stürmischer Wind aus Sektor West. Im Flachland starker, in der Ajoie und im nördlichen Mittelland auch stürmischer Südwestwind. Im Laufe der Nacht allgemein nachlassender Wind.

Dienstag

Am Dienstag stark bewölkt, windig und häufig Niederschlag. Schneefallgrenze um 1400 Metern, gegen Abend auf 1000 Meter und in der Nacht auf Mittwoch auf 500 Meter sinkend. Temperatur am frühen Morgen im Mittelland um 6, im Wallis um 3, am Nachmittag um 10 Grad. Temperatur in 2000 Metern Höhe um -1 Grad. Im Flachland, im Jura und in der Ajoie stürmischer Südwestwind. Gegen Abend starke Böen aus Nordwest, besonders am Jurasüdfuss und im Chablais. In den Bergen starker bis stürmischer Südwestwind.

Mittwoch

Am Mittwoch veränderlich, Aufhellungen abwechselnd mit Schauern. Schneefallgrenze zwischen den Niederungen und 600 Metern schwankend. In den Bergen windig und kalt. Um 5 Grad.

Donnerstag

Am Donnerstag oft stark bewölkt und zeitweise Niederschläge. Schneefallgrenze auf 700 Meter steigend. Um 6 Grad.

Freitag

Am Freitag oft stark bewölkt und zeitweise Niederschläge. Schneefallgrenze auf 1000 Meter steigend. Windig. Um 6 Grad.

Samstag

Am Samstag wechselnd bis stark bewölkt und zeitweise Schauer. Schnee oberhalb 700 bis 1000 Metern. Um 6 Grad.

Trend mit tiefer Prognosezuverlässigkeit:

Am Sonntag stark bewölkt und zeitweise Niederschläge. Schneefallgrenze von 1000 Metern allmählich bis in tiefe Lagen sinkend. Windig. Am Montag wechselhaft, Aufhellungen abwechselnd mit Schneeschauern.

Mögliche Entwicklung ab Dienstag, 16.02 bis Montag, 22.02

Tiefdruckzone über den Britischen Inseln und Südwestlage im Alpenraum. Veränderliches Wetter: sonnige Abschnitte abwechselnd mit längeren bewölkten Phasen und einigen Niederschlägen. Temperatur der Jahreszeit entsprechend.

Alpensüdseite

Wetterprognose für die Alpensüdseite und das Engadin

Aktualisiert am Montag, 08. Februar 2016, 20:18 Uhr

Allgemeine Lage

Die Schweiz liegt im Einflussbereich von einer umfangreichen Tiefdruckzone über der Nordsee. Eingelagert in eine ausgeprägte westliche Höhenströmung überqueren in rascher Folge Störungen die Schweiz. Am Dienstagmorgen bildet sich über der Bretagne ein Randtief, welches sich in der Folge rasch zu den Benelux-Ländern verlagert. Dadurch wird einerseits eine kurze und kräftige Föhnphase ausgelöst, andererseits dauert die Sturmphase nach einer kurzen Beruhigung weiter an.

Heute, Montag

In der Nacht oft stark bewölkt und in den Bergen des Nordtessins lokal wenig Niederschlag möglich. In den Bergen mässiger Westwind.

Dienstag

Am Dienstag bedeckt und vor allem am Nachmittag Niederschlag. Schneefallgrenze bei 900 bis 1200 Metern. Temperatur am frühen Morgen um 3, am Nachmittag um 7, Höchstwert im Oberengadin um 2 Grad. Temperatur in 2000 Metern Höhe um -4 Grad. In den Bergen mässiger bis starker Südwestwind.

Mittwoch

Am Mittwoch im Mittel- und Südtessin zum Teil sonnig, sonst stark bewölkt. Am Nachmittag Übergang zu sonnigem Wetter mit mässigem Nordwind bis in die Niederungen. In den Alpen bewölkt und einige Schneeflocken nicht ausgeschlossen. Im Engadin stark bewölkt mit schwachem Schneefall. Um 12 Grad.

Donnerstag

Am Donnerstag teilweise sonnig. In den Alpen dichtere Bewölkung und vor allem im Engadin schwacher Schneefall. Um 10 Grad.

Freitag

Am Freitag bewölkt und einige Niederschläge. Schnee oberhalb 1000 bis 1200 Metern. Um 8 Grad.

Samstag

Am Samstag teilweise sonnig. In den Alpen schwache Niederschläge, Schnee oberhalb 1000 bis 1200 Metern. Um 8 Grad.

Trend mit tiefer Prognosezuverlässigkeit:

Am Sonntag nur teilweise sonnig und vor allem in den Bergen schwache Niederschläge. Am Montag nur teilweise sonnig und vor allem in den Bergen schwache Niederschläge.

Mögliche Entwicklung ab Dienstag, 16.02 bis Montag, 22.02

Tiefdruckzone über den Britischen Inseln und Südwestlage im Alpenraum. Ab und zu sonnige Abschnitte, häufiger jedoch stärker bewölkt und einige Niederschläge, besonders längs der Alpen. Temperatur der Jahreszeit entsprechend.

Wochentag wählen

Gefahren

In den nächsten 24 Stunden

Gefahrenstufen

Hohe Eintretenswahrscheinlichkeit

  1. Sehr grosse Gefahr
  2. Grosse Gefahr
  3. Erhebliche Gefahr
  4. Mässige Gefahr
  5. Keine oder geringe Gefahr

Gefahren, die eine niedrige Eintretenswahrscheinlichkeit haben, werden schraffiert dargestellt.

Prognose zuletzt aktualisiert:  

Lokalprognose Zürich

In den nächsten 24 Stunden

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Montag, 8. Februar 2016 12:00 Uhr
Nächste Information: Dienstag, 9. Februar 2016 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Schnee 3 Aigle - Leysin, Bex - Villars, Conthey - Fully, Monthey - Val d'Illiez, Sion - Crans-Montana, Val d'Entremont - Val Ferret, Vallée du Trient, Vouvry 08.02.16, 12 Uhr 10.02.16, 12 Uhr
Wind 3 West- und Nordwestschweiz, Nordrand der Schweiz 08.02.16, 12 Uhr 10.02.16, 12 Uhr

Starker Sturm West- und Nordwestschweiz sowie am Nordrand der Schweiz, starker Schneefall im westlichen Wallis

Nördlich der Alpen hat sich ein kräftige Westlage eingestellt, dabei sind vor allem in der West- und Nordwestschweiz sowie am Nordrand der Schweiz stürmische Winde vorhergesagt. In den westlichen Walliser Alpen wird zudem starker Schneefall erwartet.

Aktuelle Situation

Am Montag und Dienstag ziehen verschiedene Sturmtiefs von den Britischen Inseln über die Nordsee ostwärts. Dabei wird auch die Schweiz von den Sturmwinden randlich erfasst. Mit der Zufuhr von feuchter Luft sind insbesondere im westlichen Wallis stärkere Schneefälle zu erwarten.

Prognose

Im Verlaufe des Montags erreicht ein okkludierendes Frontensystem die Alpennordseite. Der Westwind frischt dabei insbesondere in der West- und Nordwestschweiz, am Nordrand der Schweiz und generell in erhöhten Lagen bis am Abend auf Sturmstärke auf. Dabei sind insbesondere im Bereich von durchziehenden Schauerzellen Windspitzen von 90 bis 110 km/h möglich. Auf den exponierten Voralpengipfeln werden Böenspitzen um 130 km/h erwartet. In den übrigen Regionen der Alpennordseite werden Böenspitzen von 70 bis 90 km/h erwartet.

Eine weitere Störung folgt bereits am Dienstag, wobei der Wind nach einer Beruhigung neuerlich auffrischt. Nach einer kurzen aber kräftigen Föhnphase in den Alpentälern sind am Nachmittag und Abend in den gewarnten Gebieten erneut Böenspitzen von 90 bis 110 km/h zu erwarten. In den übrigen Gebieten der Deutschschweiz muss verbreitet mit Werten von 70 bis 90 km/h gerechnet werden. Allenfalls sind hier auch höhere Böenspitzen möglich, bei Bedarf wird die Warnung der Stufe 3 am Dienstagmittag erweitert. 

Mit den westlichen Höhenwinden sind für das westliche und nördliche Wallis grössere Neuschneemengen vorhergesagt. Von Montagmittag bis Mittwochmittag werden oberhalb von rund 1400 Metern etwa 70 cm Neuschnee erwartet. In den übrigen Westschweizer Alpen dürften etwa 20 bis 40 cm Neuschnee fallen.

 

Niederschlag (Radar)

Intensität

Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Messung:    
Aktualisiert am:  

Legende

Niederschlagssumme in mm pro Stunde

1 mm Niederschlag entspricht
1 Liter Wasser pro Quadratmeter.

mm/h Intensität

60

40 stark

20

10 mässig

6

4

2 schwach

1

0.2

Niederschlagstyp

Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Messung:    
Aktualisiert am:  

Legende

Regen

Schneeregen

Schnee

Vereisender Regen

Temperatur

Temperatur

Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Messung:    
Aktualisiert am:  

Temperatur in unterschiedlichen Höhen

Wind

Wind (10m über Boden)

Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Messung:    
§
Aktualisiert am:  

Legende

Wind in km/h

mehr als 140 km/h

120 bis 140 km/h

100 bis 120 km/h

90 bis 100 km/h

80 bis 90 km/h

70 bis 80 km/h

60 bis 70 km/h

50 bis 60 km/h

45 bis 50 km/h

40 bis 45 km/h

35 bis 40 km/h

30 bis 35 km/h

25 bis 30 km/h

20 bis 25 km/h

15 bis 20 km/h

10 bis 15 km/h

5 bis 10 km/h

0 bis 5 km/h

Höhenwind (2000m)

Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Messung:    
Aktualisiert am:  

Legende

Wind in km/h

mehr als 140 km/h

120 bis 140 km/h

100 bis 120 km/h

90 bis 100 km/h

80 bis 90 km/h

70 bis 80 km/h

60 bis 70 km/h

50 bis 60 km/h

45 bis 50 km/h

40 bis 45 km/h

35 bis 40 km/h

30 bis 35 km/h

25 bis 30 km/h

20 bis 25 km/h

15 bis 20 km/h

10 bis 15 km/h

5 bis 10 km/h

0 bis 5 km/h

Wind in unterschiedlichen Höhen

Bewölkung

Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Messung:    
Aktualisiert am:  

Strassenzustandsprognose für heute Dienstag:

Aktualisiert am Dienstag, 09. Februar 2016, 02:01 Uhr

Deutschschweiz, Nord- und Mittelbünden:

Die Strassen sind zeitweise nass. Oberhalb 1200 bis 1700 Meter muss teils mit schneematsch- oder schneebedeckten Fahrbahnen gerechnet werden. Am Abend werden Schneefälle insbesondere am Alpennordhang bis gegen 800 Meter erwartet.

Westschweiz und Wallis:

Die Strassen sind zeitweise nass. Oberhalb 1200 bis 1700 Meter muss teils mit schneematsch- oder schneebedeckten Fahrbahnen gerechnet werden. Am Abend werden Schneefälle insbesondere am Alpennordhang bis gegen 800 Meter erwartet.

Alpensüdseite und Engadin:

Die Strassen sind im Südtessin mehrheitlich trocken, im Mittel- und Nordtessin teils nass, oberhalb 800 bis 1300 Meter teilweise schneebedeckt.

Globale Temperatur 2015 bricht alle Rekorde

Die weltweite Durch- schnittstemperatur lag im Jahr 2015 massiv über allen Rekorden der Messgeschichte. Der Überschuss im Vergleich zur Norm 1961-1990 erreichte 0.76 Grad.

Kein Winter ohne Strassenzustandsprognosen

Der Winterdienst auf den Strassen gibt jeden Winter zu reden: «Zu spät oder zu viel gesalzen“. MeteoSchweiz unterstützt die Winterdienste und publiziert für alle Verkehrsteilnehmer die Strassenzustands- prognose.

Messsysteme, - stationen und -werte

Messgeräte am Boden, auf dem Wasser, in der Luft und im Weltall sammeln riesige Daten-mengen über das Wetter. Wetter- und Klimadaten aus aller Welt fliessen bei MeteoSchweiz zusammen.