Inhaltsbereich

Essai détermination du début de l'année végétative en partant de phénomènes cosmographiques

Die Entwicklung der Natur, insbesondere der Pfianzen, wird nicht vom ziviien Ratender gesteuert. Siefoigt anderen tmpuisen. Bevor man sich mit den meteorologischen impuisen befasst, war es ratsam sich zu fragen, ob andere, die aus dem Aü, von der Sonne oder vom Mond kommen, eine nutzbare Zusatzinformation bringen. Dazu hat man die winterüche Sonnenwende ais Ausgangspunkt betrachtet. Von diesem Zeitpunkt ausgehend, wurden die vier Hauptmerkmaie des Mondes, die zum ersten Mai nachher erscheinen, ausgewähtt. Dies sind: Neumond, vbiimond, tiefster Stand bzw. höchster Stand über dem Horizont. Die he^ bräische Tradition bietet noch einen Anhaitspunkt: "Das Neujahrsfest der Bäume". Weder die Temperatursummen noch die Dauer (Anzahi Tage) der Perioden zwischen diesen Daten und dem Austreiben von Bäumen resp. dem Biühen von Wiesenpfianzen haben positive Resuitate gebracht, infoigedessen ist anzunehmen, dass nur die meteoroiogischen Bedingungen des Frühiihgs für das Erscheinen dieser phänoiogischen Phasen ausseniaggebend sind.

AutorenPrimault B
Ausgabe163
Jahr1991
TypBerichte & Bulletins
  • Mess- & Prognosesysteme

Fussbereich