Inhaltsbereich

Wahrscheinlichkeitsbegriffe im Wetterbericht

Überblick über die in der Vorhersage verwendeten Wahrscheinlichkeitsbegriffe.

Probabilistische Vorhersagen

In vielen Situationen besteht bei der Prognose eine gewisse Unsicherheit. Der Umgang mit Unsicherheit ist ein integraler Bestandteil der Arbeit des Prognostikers. In einigen Situationen sind die numerischen Modelle und andere Elemente, die die Prognose unterstützen, in ihren Vorhersagen konsistent, und der Prognostiker ist zuversichtlich in Bezug auf das Ergebnis. In anderen Situationen können sich die Modelle erheblich unterscheiden oder der meteorologische Parameter ist von Natur aus schwer vorhersagbar. Dennoch sollte auch bei tiefer Prognosezuverlässigkeit eine Vorhersage erstellt werden (siehe auch die Informationen zur Zuverlässigkeit).

Die Verwendung von Wahrscheinlichkeiten ist ein üblicher und praktischer Weg, um Unsicherheiten auszudrücken. Wahrscheinlichkeiten werden aus numerischen Wettermodellen berechnet, die üblicherweise als "Ensemble-Vorhersagesysteme" bezeichnet werden. In diesen Systemen werden die numerischen Modelle mehrfach verwendet, z.B. bei leicht unterschiedlichen Anfangsbedingungen oder leicht gestörter Modellphysik, wodurch eine Vielzahl von Szenarien entsteht, ein sogenanntes Ensemble. Das COSMO-2E-Modell berechnet zum Beispiel 21 unterschiedliche Szenarien. Dies wird probabilistische Prognose genannt - im Gegensatz zu einer deterministischen Prognose, bei der nur ein Szenario berücksichtigt wird.  Die Anzahl der Szenarien, die das Auftreten eines Phänomens (Schauer, Aufhellungen, Schnee, ...) in Bezug auf die Gesamtheit der Szenarien darstellen, erlaubt es, diese Unsicherheit zu quantifizieren und in eine Wahrscheinlichkeit umzusetzen.

Wahrscheinlichkeitsbegriffe im Wetterbericht der MeteoSchweiz

In bestimmten Situationen integriert der Prognostiker eine probabilistische Komponente in den Wetterbericht von MeteoSchweiz, basierend auf den oben beschriebenen Modellen und Grafiken sowie seinem eigenen Fachwissen. Diese Art von Informationen wird in der Regel für Parameter angegeben, für die eine genaue und detaillierte Prognose noch nicht möglich ist. Dies gilt insbesondere für die Vorhersage von Niederschlägen, Gewittern und Bewölkung. Der Zufallscharakter dieser Phänomene erschwert eine detaillierte Vorhersage. Es ist jedoch möglich, Informationen über die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens und - für einige dieser Phänomene - ihre geographische Verteilung zu liefern.

Im Wetterbericht werden an Stelle der prozentualen Wahrscheinlichkeit spezifische Begriffe verwendet, die einen definierten Bereich abdecken. Die Entsprechungen zwischen den Wahrscheinlichkeitsbereichen und den Begriffen sind wie folgt definiert:

Wahrscheinlichkeit Begriffe

0 bis 20 %

Nicht ausgeschlossen oder ohne bestimmte Angabe

20 bis 40 %

Möglich

40 bis 70 %

Wahrscheinlich

70 bis 100 %

Sehr wahrscheinlich oder ohne bestimmte Angabe

Eine Wahrscheinlichkeit bezieht sich auf eine definierte Region (z.B. die Ostschweiz), d.h. die Eintrittswahrscheinlichkeit ist repräsentativ für die gesamte Region und spiegelt nicht unbedingt die Wahrscheinlichkeit für eine bestimmte Ortschaft wider.

Die Wahrscheinlichkeiten können manchmal durch einen Begriff ergänzt werden, der die räumliche Verteilung des Phänomens beschreibt. Wie die Wahrscheinlichkeiten wird diese Art von Informationen gewöhnlich für Parameter zufälliger Natur wie Sonnenschein und Bewölkung oder Niederschlag angegeben.

Beispiele für die Verwendung von Wahrscheinlichkeitsbegriffen und räumliche Verteilung im Wetterbericht

Wetterbericht Erklärung
Morgen Dienstag: Teilweise sonnig und bereits am Vormittag Schauer möglich. Am Nachmittag und Abend verbreitet Schauer, lokal auch Gewitter wahrscheinlich. Zwischen 20 % und 40 % Wahrscheinlichkeit von Schauern am Vormittag und mehr als 70 % Wahrscheinlichkeit von Schauern am Nachmittag und Abend. 40 % bis 70 % Wahrscheinlichkeit, dass auch Gewitter auftreten.
Morgen Sonntag oft bewölkt und am Nachmittag einige Schauer möglich. Im Mittelland Aufhellungen wahrscheinlich. Wahrscheinlichkeit von 20 bis 40 % von Schauern am Nachmittag, wobei weniger als 40% des Vorhersagegebiets betroffen ist. Wahrscheinlichkeit von 40 bis 70 %, dass es im Grossteil des Mittellands Aufhellungen gibt.
Morgen Freitag stark bewölkt, in der Bodenseeregion kurze Aufhellungen nicht ausgeschlossen. Weniger als 20 % Wahrscheinlichkeit für kurze Aufhellungen,
Am Mittwoch stark bewölkt mit ausgedehnten Niederschlägen. Schneefallgrenze um 700 Meter, inneralpin Schnee bis in tiefe Lagen möglich. Wahrscheinlichkeit von Schauern in den allermeisten Regionen über 70%. Wahrscheinlichkeit von 20 bis 40%, dass in den inneralpinen Regionen Schnee bis in tiefe Lagen fällt.