Internationale Projekte

MeteoSchweiz engagiert sich in internationalen Projekten und unterstützt Entwicklungs- und Schwellenländer im Wetter- und Klimabereich.

In enger Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Organisationen beteiligt sie sich an folgenden internationalen Projekten:

CATCOS

Vergrösserte Ansicht:  Landschaftsbild aus Zentralasien
Landschaftsbild aus Zentralasien
© U. Jutz

Im Rahmen des Projektes CATCOS (Capacity Building and Twinning for Climate Observing Systems) wurden zehn Entwicklungs- und Schwellenländer im Aufbau und in der nachhaltigen Weiterführung von klimarelevanten Messreihen unterstützt. Finanzierung: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

CLIMANDES

Vergrösserte Ansicht:  Peruanische Frau mit Lamas
Peruanische Frau mit Lamas
© OCI-SENAMHI

Das Projekt CLIMANDES-2 baut auf der ersten Projektphase CLIMANDES-1 auf und hat zum Ziel, Klimadienstleistungen für den peruanischen Kontext zu entwickeln und die Ausbildung von Meteorologen in der Andenregion zu verbessern. Massgeschneiderte und zielgruppenorientierte Wetterprognosen sollen dazu beitragen, dass die ländliche Bevölkerung besser gewappnet ist, sich den Folgen des Klimawandels zu stellen. Die Zusammenarbeit der MeteoSchweiz mit dem peruanischen Wetterdienst wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) finanziert und von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) koordiniert.

SEB Peru

Vergrösserte Ansicht: Kaffeepflücker mit Pflanzen
Kaffeepflücker
© SENAMHI

Das Projekt SEB Peru hat zum Ziel, den sozio-ökonomischen Nutzen von Klimadienstleistungen für die Kaffee- und Maisproduktion in der Andenregion Cusco abzuschätzen. Mit diesem Projekt wird das Projekt CLIMANDES unterstützt, welches massgeschneiderte Klimadienstleistungen in Peru entwickelt.
Finanzierung: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

Weltbank Hydromet

Vergrösserte Ansicht: Überschwemmung in Kolumbien
Überschwemmung in Kolumbien
© Scott Wallace / World Bank

Das Weltbank Hydromet Programm wurde im Rahmen von GFDRR (Global Facility for Disaster Reduction and Recovery) eingeführt. Das Programm fördert den Ausbau von modernen, serviceorientierten und finanziell nachhaltig gesicherten nationalen Wetterdiensten in Entwicklungsländern. MeteoSchweiz hat am 2013 veröffentlichten Weltbank-Bericht «Weather and Climate Resilience» mitgearbeitet.
Finanzierung: Weltbank.

GlobSnow-2

Vergrösserte Ansicht:  Das Bild zeigt ein Satellitenfoto der Alpen, welche zu einem grossen Teil mit Schnee bedeckt sind.
Satellitenfoto der Alpen
© ESA

Das ESA-Projekt GlobSnow-2 hat zum Ziel, satellitengestützte Zeitreihen zur Schneebedeckung und zum Schneeäquivalent herzuleiten. Diese Datensätze und Produkte sind für verschiedene Nutzer (u.a. das Global Climate Observing System GCOS) und Politikbereiche von Interesse.
Finanzierung: Europäische Weltraumorganisation (ESA).

Schneebeobachtung im Libanon

Wasser ist eine wichtige und im Nahen Osten knappe Ressource. Schnee stellt dabei im Libanon einen wichtigen saisonalen Wasserspeicher dar. MeteoSchweiz hat im Rahmen des Projektes „Strengths and Weaknesses of different Satellite Sensors for Snow Monitoring in Lebanon“ die Eignung verschiedener Satellitensensoren zur Schneebeobachtung im Libanon basierend auf zuvor gesammelten Benutzerbedürfnissen untersucht.